Schweiz
Tier

Schweinepest in der Schweiz: Das kannst du gegen die Verbreitung tun

Die Schweinepest ist auf dem Vormarsch – das kannst du gegen die Verbreitung tun

18.04.2024, 13:1218.04.2024, 14:52
Mehr «Schweiz»

Noch ist das für Menschen ungefährliche Schweinepest-Virus nicht in der Schweiz aufgetreten. Doch die zuständigen Behörden bereiten sich auf die Krankheit vor. Zum Schutz trägt bei, wer seine Essensreste korrekt entsorgt.

Schweine auf dem Gutsbetrieb Massnahmenzentrum Kalchrain, am Mittwoch, 13. Juni 2018 in Huettwilen. Ein in den vergangenen 20 Jahren fast in Vergessenheit geratenes, absolut naturnahes Haltungssystem  ...
Die Schweinepest ist äusserst ansteckend Bild: KEYSTONE

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) könnte einerseits mit infizierten Wildschweinen in die Schweiz gelangen, die die Grenzen überqueren. Oder mit unsachgemäss entsorgten Wildschwein- und Schweinefleischprodukten aus Gebieten, in denen die Krankheit schon aufgetreten ist.

Lebensmittel korrekt entsorgen

Das Virus, das ASP verursacht, kann nach Angaben des Bundesamtes für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) vom Donnerstag in Tierkadavern monatelang überleben. Auch in gefrorenen, getrockneten oder gesalzenen Schweine- und Wildschweinfleischprodukten, etwa Rohschinken und Würste, kann es über sechs Monate ansteckend bleiben.

Sandwich-Reste aus ASP-Gebieten, die auf Rastplätzen auf den Boden oder in offene Tonnen geworfen würden, seien für Wildschweine leicht zugänglich und eine beliebte Nahrungsquelle, schrieb das BLV. Fressen die Schweine davon, könne ein neuer Infektionsherd entstehen.

Lebensmittel müssten deshalb zwingend in geschlossenen Behältern und sicher entsorgt werden. Die Afrikanische Schweinepest werde am häufigsten durch in der Natur entsorgte Essensreste übertragen.

Um die ASP zu bekämpfen, setzen die Behörden auf drei Massnahmen: Einrichtung eines Rückzugsraums für Wildschweine, damit sie die Krankheit nicht weiterverbreiten, Beseitigen von Wildschweinkadavern, damit das Virus nicht in der Umgebung verbleibt, und, falls nötig, eine intensive Jagd auf Wildschweine.

Massnahmen in Kantonen möglich

Die Kantone können weitergehende Massnahmen anordnen. Sie können den Zugang zu gewissen Gebieten einschränken und verbieten, Essensreste in der Natur wegzuwerfen, Waldwege zu verlassen und Hunde frei laufen zu lassen. Auch ein allgemeines Jagdverbot ist möglich.

Die Schweinepest trat 2007 in Georgien und ab 2014 in den baltischen Staaten auf. Seither gelangte das Virus bis nach Deutschland. Auch in Italien, unweit der Grenze zum Tessin, gab es lokale Ausbrüche. Tritt die Krankheit auf, müssen drastische Bekämpfungsmassnahmen ergriffen und die gesamten Bestände ausgemerzt werden. (saw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
SBB-App schickt Touristen auf Irrwege: «Extrabus in nur 6 Minuten von Zürich nach Bern»
Ein Datenfehler in der SBB-App sorgte am Wochenende dafür, dass Reisende zwischen Zürich und Bern zum Teil auf einen Extrabus gelenkt wurden, der mit gut 1600 Kilometern pro Stunde hätte nach Bern fahren sollen. Die SBB mussten extra Personal aufbieten.

Die SBB-App ist eine der meist heruntergeladenen der Schweiz. Millionenfach ist sie auf Smartphones zu finden. Nicht nur Reisende aus der Schweiz, auch Touristinnen und Touristen nutzen die App, um den Fahrplan zu konsultieren oder Tickets zu kaufen.

Zur Story