Schweiz
Tier

Salmonellen: Die jungen Schneeleoparden in Waadtländer Zoo sind gestorben

1 / 7
Schneeleoparden gestorben

quelle: keystone / christian brun
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Salmonellen: Die jungen Schneeleoparden in Waadtländer Zoo sind gestorben

27.08.2015, 12:1227.08.2015, 12:18
Mehr «Schweiz»

Zwei Ende Mai geborene Schneeleoparden im Zoo von Servion haben leider nicht überlebt. Sie fielen vermutlich einer Salmonellen-Vergiftung durch Hühnerfleisch zum Opfer.

«Das ist ein harter Schlag für uns und wir verstehen nicht, wie das passieren konnte, wir geben ihnen nie Poulet», sagte am Donnerstag Roland Bulliard, Direktor des Tierparks im waadtländischen Servion, der Nachrichtenagentur SDA.

Während Entwöhnungsphase gestorben

Eines der Jungtiere starb am Freitag, das andere am Montag. Die beiden Schneeleoparden kamen am 20. Mai zur Welt und wurden derzeit entwöhnt. Sie begannen erst damit, andere Sachen als Muttermilch zu sich zu nehmen.

«Das ist eine heikle Phase, weil sie dadurch nicht mehr die Antikörper der Mutter erhalten», hielt Direktor Bulliard fest. Um die genauen Todesumstände abzuklären, wird nun eine Autopsie vorgenommen. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wie dubiose einheimische Netzwerke den Rechtsstaat ins Leere laufen lassen
Mafiöse Netzwerke greifen zu immer übleren Tricks, um sich der Strafverfolgung zu entziehen. Ein Fall aus St.Gallen zeigt, wie die Szene arbeitet und wie sie sich vernetzt.

Ein rumänischer Staatsangehöriger, 32, Eisenleger, wurde Anfang Monat im Kanton St.Gallen per Strafbefehl wegen einer Reihe von Delikten verurteilt: Unterlassung der Buchführung, mehrfache Übertretung des Bundesgesetzes gegen die Schwarzarbeit, Ungehorsam gegen amtliche Verfügungen, Verletzung der Anmeldepflicht.

Zur Story