Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

DNA-Proben

Der Wolf ist ins Glarnerland zurückgekehrt



Erstmals seit der Ausrottung Ende des 18. Jahrhunderts ist im Kanton Glarus wieder ein Wolf nachgewiesen worden. Gemäss DNA-Proben stammt das Tier aus der «italienisch-französischen-schweizerischen Alpenpopulation», wie die Glarner Jagdbehörden am Freitag mitteilten.

Das Raubtier hatte Ende Mai/Anfang Juni auf einer Alp oberhalb Netstal auf Gebiet der Gemeinde Glarus sieben Schafe aus einer Herde mit etwa 100 Tieren gerissen. Wo sich der Wolf derzeit aufhält, ist laut den Behörden nicht bekannt.

Ebenfalls noch unklar ist, ob ein Zusammenhang mit früheren Rissen im Kanton Schwyz besteht. Dafür müsse das Individuum näher bestimmt werden, hiess es. Eine entsprechende DNA-Analyse ist in Bearbeitung.

Die Herde, die im Glarnerland vom Wolf angegriffen worden ist, steht inzwischen unter Schutz. Zwei Herdenschutzhunde und ein Hirte sind im Einsatz. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vogelgrippe am Bodensee – Geflügelhalter müssen handeln

Bei einer Krähe in der Nähe von Radolfzell (D) ist die Vogelgrippe nachgewiesen worden. Dies ist der zweite Fall des Virus H5N5 nahe der Schweizer Grenze. Massnahmen für Geflügelhalter sollen die Einschleppung der Vogelgrippe verhindern.

Rund um den Bodensee werden Kontroll- und Beobachtungsgebiete eingerichtet, wie das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) in Bern am Freitag mitteilte.

Die betroffenen Kantone verfügten die dazugehörenden Massnahmen in ihrem Gebiet. Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel