DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
So sieht ein Grevyzebra auf der Zoo-Savanne Lewa aus.
So sieht ein Grevyzebra auf der Zoo-Savanne Lewa aus.Bild: KEYSTONE/archivbild

Drama im Zoo Zürich: Breitmaulnashorn Kimba tötet Grevyzebra Sjarlie

Im Zoo Zürich hat sich am Freitag ein Zebra auf der Lewa Savanne derart verletzt, dass es vor Ort verstarb.
24.12.2021, 15:3526.12.2021, 14:02

Im Zürcher Zoo kam es an Heiligabend zu einem tragischen Zwischenfall zwischen zwei Tieren: Der Breitmaulnashornbulle Kimba verletzte den Grevyzebrahengst Sjarlie so stark am Bauch, dass das Zebra vor Ort verstarb. Der Zusammenstoss zwischen den zwei Tieren ereignete sich auf dem für die Zoogäste einsehbaren Winterplatz. Mitarbeitende sperrten den Bereich darauf ab, wie der Zoo mitteilt.

«Das ist ein sehr unglücklicher und unschöner Vorfall», lässt sich Zoodirektor Severin Dressen in einer Mitteilung zitieren. «Aber bei allen Vorkehrungen besteht immer ein gewisses Restrisiko, wenn verschiedene Tierarten zusammenleben. Ein so unglücklicher Zusammenstoss wie heute ist die Ausnahme.»

Auf der 2020 eröffneten Lewa Savanne leben mehrere Tierarten miteinander zusammen in der gleichen Anlage – darunter: Nashörner, Giraffen, Zebras, Antilopen, Strausse und Hühner. Durch die Vergesellschaftung müssen sich die einzelnen Tierarten nicht nur innerhalb ihrer eigenen Art organisieren, sondern auch mit den anderen Arten arrangieren.

So sieht der Breitmaulnashornbulle Kimba aus.
So sieht der Breitmaulnashornbulle Kimba aus. Bild: KEYSTONE

Der Zoo schreibt, dass dies für die Tiere eine sehr wertvolle «Anreicherung ihres Alltags» sei. Strukturen in der Anlage mit Bereichen, die nur für einzelne Arten zugänglich sind, würden zudem den körperlich schwächeren Tieren einen Rückzugsort bieten. Eine vollkommene Sicherheit gebe es aber trotz aller Massnahmen nie im Zusammenleben von Tieren.

Der Nashornbulle Kimba muss keine Konsequenzen fürchten. «Kimba hat gemäss seiner natürlichen Instinkte gehandelt und hatte sicher keine Tötungsabsichten», heisst es im Statement vom Zoodirektor. Er wollte das Zebra vermutlich einfach zur Seite schieben und hat es dabei unglücklich erwischt. (pit)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

57 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Cosmopolitikus
24.12.2021 16:31registriert August 2018
So traurig das ist, es gehört zur Natur. Auch in der freien Wildbahn passieren solche Sachen.
Aus meiner Sicht macht der Zoo Zürich grundsätzlich einen sehr guten Job. Da gäbe es andere Zoo‘s , wo man sich darüber aufregen kann.
1628
Melden
Zum Kommentar
avatar
bundy
24.12.2021 15:56registriert Februar 2016
Festmahl für die Löwen. Und der Kreis schliesst sich.
1524
Melden
Zum Kommentar
avatar
Affenmaske
24.12.2021 20:29registriert März 2020
Severin Dressen tut mir echt Leid, das war ein hartes Jahr als Zoodirektor :( ich finde er macht aber einen tollen Job!
601
Melden
Zum Kommentar
57
Überlebender des Dramas von Montreux ist ausser Lebensgefahr – und ohne Erinnerung

Der 15-jährige Überlebende des kollektiven Suizids in Montreux ist ausser Lebensgefahr. Er hat mehrere Brüche erlitten und befindet sich noch im Spital. Er habe derzeit keine Erinnerung an den Tag der Tragödie und keine Angaben zum Hergang machen können.

Zur Story