Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour dur d'Schwiiz, 49. Etappe: Gstaad – Zweisimmen

Tour dur dSchwiiz

Zur Halbzeit der Tour dur d'Schwiiz gibt es 11 Antworten auf Fragen, die ich immer wieder höre (und teilweise nicht mehr hören kann)

Wow, die 50. Etappe steht heute an! Damit ist die Hälfte des Projekts bewältigt. Irgendwie hätte ich gar nicht gedacht, dass ich tatsächlich so weit komme. Zeit, mal einige Fragen, die ich immer wieder höre, zu beantworten.



Mit dem Velo durch die ganze Schweiz

In den kommenden knapp vier Monaten bereise ich mit dem Velo die ganze Schweiz. Auf meiner Tour dur d'Schwiiz besuche ich alle 2324 Gemeinden der Nation und werde eine Strecke von 11'000 Kilometern mit dem Velo hinter mich bringen. Dies entspricht der Distanz von Zürich nach Peking. Folge mir im Liveticker, auf Facebook und Twitter

Heute steht die 50. Etappe der Tour dur d'Schwiiz auf dem Programm. Das heisst: Ich habe die Hälfte erreicht! Bisher bin ich über 5000 Kilometer geradelt, dies entspricht etwa der Distanz zwischen der Schweiz und Kuwait. Krass, nicht? Höchste Zeit, um mal die wichtigsten Fragen zu beantworten, die mir immer wieder gestellt werden:

Waaaruuum?

Egal ob Interview oder kurze Bekanntschaft in der Bäckerei. Die erste Frage ist eigentlich immer diese: Warum machst du das? Eigentlich ganz einfach zu beantworten: Ich war schon in über 70 Ländern der Welt, aber manchmal habe ich das Gefühl, dass ich die Schweiz nicht kenne. Das wollte ich ändern. Obwohl ich im Kanton Zürich aufwuchs, wusste ich bis vor der Tour noch nichts von Regensberg oder vom ebenfalls nicht weit entfernten Gottlieben. Oder von meinem neuen Lieblingsbergsee, dem Partnunsee. Unfassbar nicht? 

Wie fest schmerzt dein Füdli?

Ich kann es selbst kaum glauben: Praktisch nicht. Natürlich sind die Tage im Sattel mit rund 10 Stunden lang. Aber ich habe keinerlei Probleme. Das verdanke ich wohl zum grössten Teil der Sattelanalyse, die ich vor der Tour gemacht habe. Dazu gibt's gute Sitzcrèmes und ich habe zwei verschiedene Sättel, die ich wechseln kann. 

Ist das überhaupt möglich?

Hmm. Bis jetzt würde ich sagen: ja. Aber noch stehen zwei Monate an. Vielleicht schaffe ich es auch nicht. Fragt mich Ende Oktober nochmals. 

Bild

Die bisher zurückgelegte Strecke entspricht ca. dem Weg von der Schweiz nach Kuwait.

Was war das beste Erlebnis bisher?

Ich habe kein herausstechendes Highlight. Ich entdecke unglaublich viele neue Orte in der Schweiz, die alle wunderschön sind. Zum Beispiel das Oberengadin, Sonogno TI, St.Antönien GR, Ernen VS, Bürchen/Unterbäch/Eischoll VS, die Region um den Forclaz (Trient/Finhaut/Salvan) oder Gstaad mit dem Glacier 3000. 

Immer wieder Aufsteller sind vor allem Leute, die mich ein Stück mit dem Velo begleiten. Das kann nur eine Fahrt von einer Gemeinde zur nächsten oder auch eine ganze Etappe sein. Ist einfach grossartig. Vielen Dank allen bisherigen Mitfahrern! Und alle, die eigentlich gerne würden, aber leider nicht zu können glauben, bedenkt, dass folgende Ausreden nicht gelten: 1. Ich habe kein Velo. 2. Ich habe keine Zeit. 3. Ich kann das eh nicht.

Sehr schön ist auch zu sehen, wie offen und hilfsbereit die Menschen in der Schweiz sind. Die Vorurteile von verknurrten Bünzlischweizern kann ich nicht bestätigen. Egal wo: Alle begegnen mir mit einem Lächeln und wildfremde Leute schenken mir Vertrauen und helfen. Merci!

Bild

Der Partnunsee bei St.Antönien. Geht da mal hin. Wirklich. bild: watson

Und welches das Schlimmste?

HueräArschlochverdammtescheissvaffanculo Gegenwind. Fraglos. Ichchöntchotze.

Das isch ja wie Feriä!?

Das gehört eigentlich fast auch noch zur oberen Frage. Mit Ferien hat die Tour leider nichts zu tun. Klar, sie macht Spass. Aber wenn ich an Ferien denke, dann kommen mir neben Spass 200 andere Dinge in den Sinn als Tage, die von 6 bis 23 Uhr dauern und aus Fötelen, Schreiben, Suchen, Strampeln, Leiden bestehen. Wer's nicht glaubt, ihr wisst: Jeder darf mitfahren. Das gibt einen kleinen Einblick.

Was machst du bei Regen? 

Hmm. Bei dieser Frage gucke ich erst mal drei Sekunden mein Gegenüber an. Dann antworte ich etwas in der Art von: «Also wenn es regnet, dann regnet es. Ich ziehe mich entsprechend an und fahre.» Wenn das Wetter dann aber wirklich nass und kalt und grusig wird, dann schicke ich meine sportliche Leiterin Stella oder einen Sportpraktikanten auf die Etappe.

tour dur dschwiiz 39. etappe

5 Grad, Nebel und Nieselregen auf dem Grimsel: Ich hätte fast einen Ersatz aufgeboten ;-) Bild: watson

Und was sagt deine Frau dazu?

Ich lasse sie persönlich sprechen: «Es ist ja nicht das erste Mal, dass er so eine ‹gute› Idee hat. Diese Ideen kann er mir dann jeweils sehr überzeugend verkaufen. Er ist so enthusiastisch, dass ich gar nicht anders kann, als mich davon anstecken zu lassen. Natürlich ist es nicht lustig, wenn der Ehemann vier Monate praktisch nicht Zuhause ist. Aber ich versuche mindestens einmal die Woche eine Etappe mitzufahren und finde es toll, gemeinsam Orte in der Schweiz kennenzulernen, von denen wir zuvor nicht mal gehört hatten. Ich glaube auch, dass die Tour dur d'Schwiiz viel neuen Gesprächsstoff und Erlebnisse mit sich bringen, welche der Beziehung gut tun.»

Wo schläfst du jeweils?

Das ist unterschiedlich und entscheide ich meist spontan, wenn ich ankomme. Manchmal bei Freunden/Familie, manchmal bei fremden Leuten, die mich einladen (könnt ihr alle gerne auch machen), manchmal laden mich Hotels oder Tourismusverbände ein und manchmal nehme ich ein Hotel oder quartiere mich in einem B&B ein. Ich bin praktisch anspruchslos. Gebt mir gutes WLAN (oder zumindest guten Handyempfang) und ich bin glücklich.

Sonst irgendwelche körperliche Beschwerden?

Bisher zum Glück nicht. Man sagt ja, Hände, Füsse und Füdli seien die Problemzonen bei Velofahrern. Zu meinem Allerwertesten hab ich oben schon geantwortet, Füsse sind kein Problem, Hände teilweise abends nach langen Etappen. Aber bis am Morgen ist das wieder weg. Schwere Beine habe ich praktisch keine. Die letzten Tage hatte ich etwas Probleme mit einem Knie. Aber das wird wieder weniger und geht vorbei. Hoffentlich.

Wie hast du den Etappenplan gemacht?

Mit Google Maps und eigentlich einfach nach Gefühl. Da war ich so während drei Monaten immer mal wieder ein paar Stunden dran. Vermutlich ist es nicht der schnellste, beste und einfachste Weg durch die Schweiz. Aber nach der Hälfte der Etappen kann ich noch immer sagen: Für mich macht er Sinn. Ich wollte einige Pässe unbedingt drin haben und versuchte möglichst, doppelte Wege zu vermeiden. Den Etappenplan gibt es hier. Die Route ist dabei zu 99 Prozent fix, die Etappenorte bis Ende September auch. Ich passe allerdings jeweils immer wieder bisschen etwas an. Je nach Tagesform, Wetter, Zeitbudget oder auch Tipps von Ortskundigen. Ich freue mich auch immer über Leute, die mitfahren. Am besten einfach melden und dann machen wir einen Plan. 

Tour dur d'Schwiiz, 48. Etappe: Saint-Gingolph - Gstaad

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lukas Röllin 31.08.2015 14:03
    Highlight Highlight Wo kann ich alle Etappen sehen? Auf meinem Smartphone hörts in der Übersicht nach 20 oder so auf...
    • stellaknoepfli 31.08.2015 14:47
      Highlight Highlight http://www.watson.ch/Tour%20dur%20dSchwiiz/articles/946357064-Der-Etappenplan-der-Tour-dur-d%27Schwiiz
      Hier solltest du alle Etappen finden. Nur die Aktuellsten haben jeweils zusätzlich eine Karte. :)
      Benutzer Bild

Die Tour de Tänler – das längste eintägige Mehrfachetappen-Rennen der Welt

Der 1. August ist ein traditionsgeladener Tag. Meist bestehen diese Traditionen aus langweiligen Reden und etwas Feuerwerk. Im Zürcher Oberland dagegen existiert der vielleicht witzigste 1.-August-Brauch der Schweiz.

Früher, da war alles besser. In Wald ZH feierte die Bevölkerung früher am Nationalfeiertag auf dem Tänler, einer Anhöhe unterhalb des Bachtels. Es gab Festzelt, Bar, Höhenfeuer, Feuerwerk und eine fantastische Sicht in die Linthebene und auf der anderen Seite auf den Zürichsee. Gefühlt war am 1. August jeweils das halbe Dorf dort.

Irgendwann kam eine Gruppe Jugendlicher auf die Idee, mit dem Velo da hoch zu fahren. So bisschen als Rennen. Mit geschmückten Velos. Spitznamen aus dem Radsport. Und …

Artikel lesen
Link zum Artikel