Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour dur d'Schwiiz, 28. Etappe: St.Gallen - Bischofszell

Tour dur dSchwiiz

Fragt ihr euch auch immer, wie es wohl in alten Häusern wie diesem aussieht? Hier gibt's den Einblick in mein Lieblingshaus

Ich glaube nicht, dass ich vor der Tour dur d'Schwiiz schon mal an so vielen noch nie gesehenen Häusern vorbeifuhr. Je spezieller das Haus, desto mehr frage ich mich: Wie sieht's wohl drinnen aus? Hier löse ich's bei meinen Lieblingshaus auf.



Mit dem Velo durch die ganze Schweiz

In den kommenden knapp vier Monaten bereise ich mit dem Velo die ganze Schweiz. Auf meiner Tour dur d'Schwiiz besuche ich alle 2324 Gemeinden der Nation und werde eine Strecke von 11'000 Kilometern mit dem Velo hinter mich bringen. Dies entspricht der Distanz von Zürich nach Peking. Folge mir im Liveticker, auf Facebook und Twitter

Ich muss euch erst ein paar Dinge beichten. Die könnt ihr aber sofort wieder vergessen, weil sie sind irrelevant. Und haben schon gar keinen Einfluss auf diesen Artikel:

Wie gesagt, vergesst das wieder. Merken müsst ihr euch – und das sage ich völlig unbefangen – aber: Bischofszell ist die schönste Gemeinde der Ostschweiz. Schweizweit liegt sie auf Rang 2. Im Swiss Miniature in Melide stehen drei Bauwerke aus Bischofszell. Das Altstädtli muss man einfach mal gesehen haben. Hier gibt's die Rundfahrt in 111 Sekunden:

Und dann steht in Bischofszell noch dieses Haus, das Haus meiner Grosseltern:

tour dur dschwiiz 28. etappe

Bild: watson

Mich interessiert ja immer, wie es wohl in speziellen Häusern aussehen mag, die ich auf dem Weg so passiere. Hier darum mal ein Einblick in mein Lieblingshaus.

Mittlerweile steht es leer. Aber auffallen tut es mit seiner roten Farbe noch immer. Früher leuchtete es von der Hauptstrasse oben aus dem Quartier heraus. Heute sieht man nicht mehr hinunter, ist fast alles verbaut rundherum. Ganz früher stand das Haus alleine auf weiter Flur.

tour dur dschwiiz 28. etappe

Bild: watson

Eigentlich ist es viel mehr als ein Haus. Es war ein Abenteuerland. Mit Heustock; Schweinestall; Hühnerstall; kleinem Kuhstall; einem alten, dunklen Keller; unzähligen Zimmern; einem Dachstock, zu dem eine kleine Luke führte; eine Garage mit einem uralten VW drin, der schon seit Jahren nicht mehr fuhr, aber halt noch da stand. Es gibt so viele Zimmer und Räume und Wege, man hätte sich fast verlaufen können. Oder sich zumindest unauffindbar verstecken.

tour dur dschwiiz 28. etappe

Die Garage links mit dem alten VW drin. Bild: watson

Und Treppen natürlich. Eine purzelte ich mit knapp drei Jahren mal hinunter. Danach trug ich Turban. Es gibt tatsächlich Leute die sagen, damals muss was verrutscht sein. Das stimmt natürlich nicht. 

tour dur dschwiiz 28. etappe

Blick durch den ehemaligen Hühnerhof auf den kleinen Kuhstall. Bild: watson

Eine Heizung gibt es nicht. In der Küche wird angefeuert, in der Stube wärmt der Kachelofen. Alle anderen Räume sind im Winter kalt. Steinsäcke aus dem Ofen wärmen die Betten. Die Uhr in der Stube lief in den letzten Jahren eigentlich immer falsch. Man musste sie aufziehen, dann funktionierte sie wieder einige Tage. Und dann alle die alten Werkzeuge und Arbeitsgeräte. Jeder Schrank im Obergeschoss platzte fast mit teilweise uraltem Krimskram. 

Vor dem Haus stand ein Quittenbaum. Der hatte so einen grossen Spalt im Stamm, dass es eigentlich gar nicht möglich war, dass er noch jedes Jahr wieder blühte. Aber er tat es. Genauso wie der Garten, wo alles wuchs. Auch eine Hanfpflanze. Man weiss nicht genau, wie die dorthin kam. Aber meine Grossmutter fand sie einfach schön und liess sie.

Das Haus könnte tagelang Geschichten erzählen. So wie wohl noch viele alte Häuser, an welchen ich während der Tour dur d'Schwiiz vorbeiradle. Schade, gibt's die Einblicke nur selten.

Tour dur d'Schwiiz, 27. Etappe

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SVRN5774 05.08.2015 12:18
    Highlight Highlight Herrlich =)
  • Baba 05.08.2015 10:35
    Highlight Highlight Wow - Bischofszell ist ja wirklich sehr, sehr hübsch! Bisher war mir das Städtli nur ein Begriff durch die Migros Konservenfabrik BINA (ex KoBi)... Ihr Einblick in Ihr Grosselternhaus hat mich nostalgisch gestimmt. Dasjenige meiner Grosseltern musste erst kürzlich einer neuen Überbauung Platz machen - aber die Erinnerungen daran sind ähnlich lebendig wie ihre; die Werkstatt meines Grossvaters (er war Feilenhauer), der dunkle, als Kind unheimliche Keller, die unzähligen Räume und der verwunschene Estrich mit seinen vielen "Schätzen"...
    Schade, dass das Haus Ihrer Grosseltern leer steht :-(.
    • Reto Fehr 05.08.2015 13:22
      Highlight Highlight Der keller macht mir immer noch angst😂

Die Tour de Tänler – das längste eintägige Mehrfachetappen-Rennen der Welt

Der 1. August ist ein traditionsgeladener Tag. Meist bestehen diese Traditionen aus langweiligen Reden und etwas Feuerwerk. Im Zürcher Oberland dagegen existiert der vielleicht witzigste 1.-August-Brauch der Schweiz.

Früher, da war alles besser. In Wald ZH feierte die Bevölkerung früher am Nationalfeiertag auf dem Tänler, einer Anhöhe unterhalb des Bachtels. Es gab Festzelt, Bar, Höhenfeuer, Feuerwerk und eine fantastische Sicht in die Linthebene und auf der anderen Seite auf den Zürichsee. Gefühlt war am 1. August jeweils das halbe Dorf dort.

Irgendwann kam eine Gruppe Jugendlicher auf die Idee, mit dem Velo da hoch zu fahren. So bisschen als Rennen. Mit geschmückten Velos. Spitznamen aus dem Radsport. Und …

Artikel lesen
Link zum Artikel