Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Serafe (die neue Billag) will fürs Gebühren-Eintreiben 37 Personen neu anstellen



Das Gebaeude der Serafe AG, Tochterfirma der Secon AG, am Freitag, 10. Maerz 2017, in Fehraltorf. Ab Ende 2018 uebernimmt die Serafe AG das Eintreiben der Radio- und TV-Gebuehren anstelle von Billag. (KEYSTONE/Thomas Delley)

Hier in Fehraltdorf sitzt sie: die Serafe AG. Bild: KEYSTONE

Die Serafe AG wird künftig das Inkasso der Radio- und TV-Abgabe in der Schweiz übernehmen. Zusätzlich zu den bestehenden rund 20 Mitarbeitern will die Muttergesellschaft Secon dafür rund 37 neue Personen einstellen.

Das sagte Geschäftsführer Werner Krauer gegenüber der Online-Ausgabe des «Tages-Anzeiger». Secon hat die Tochter Serafe im September 2016 eigens für die neue Aufgabe gegründet. Das Radio- und Fernsehgesetz schreibt nämlich vor, dass die Erhebungsstelle keine anderen wirtschaftlichen Tätigkeiten als das Inkasso der Haushaltsabgabe ausüben darf.

Die in Fehraltorf ZH ansässige Secon AG wurde 1979 gegründet und beschäftigt derzeit über 20 Mitarbeitende, wie aus Angaben auf der Internetseite hervorgeht. Zudem unterhält sie eine Niederlassung im neuseeländischen Auckland. Die Firma kassiert für verschiedene Krankenversicherer wie Atupri oder Helsana die Prämien ein. Damit ist sie für über 300'000 aktiv Versicherte zuständig.

Die Secon verfüge über grosse Erfahrungen im Inkasso sowie über moderne IT-Systeme und Prozesse, schreibt das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) in der Mitteilung zum neuen Mandat für die Erhebung der künftig geräteunabhängigen Radio- und Fernsehabgabe. Den Zuschlag erhielt das Unternehmen demnach dank dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis.

Die Firma gehört mehrheitlich den Mitarbeitern. Ihre Kunden besitzen eine Aktienminderheit. Tochter Serafe wird ab 1. Juli dieses Jahres mit dem Aufbau der Infrastruktur und des notwendigen Informatiksystems beginnen. Ab 2019 zieht sie die Empfangsabgaben ein. Das Mandat läuft bis 2025. Serafe erhält laut dem Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) für die gesamte Mandatsdauer von sieben Jahren inklusive Vorbereitungsarbeiten einen Betrag von 123'070'806 Franken.

Sollte die No-Billag-Initiative zur gänzlichen Abschaffung der Gebühren angenommen werden, muss die Serafe bereits begonnene Tests abbrechen und ihre Tätigkeiten einstellen. Für bereits geleistete Aufwände werde der Bund wahrscheinlich Schadenersatz zahlen müssen, sagte eine BAKOM-Sprecherin gegenüber Radio SRF. (sda)

Lobbying in der Schweiz

Macht nicht nur den Schnaps günstiger: Markus Ritter, Kandidat der Bauern

Link zum Artikel

Fertig mit dem «Badge-Basar»: Ständerat will höhere Hürden für Lobbyisten

Link zum Artikel

Ex-Botschafter Borer setzte die Schweiz unter Druck – im Auftrag Kasachstans

Link zum Artikel

Keine Lobby verteilt im Parlament so viele Ämtlis wie die Hilfswerke und Nonprofits

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

SRF-Pannen-Studios kosten die Gebührenzahler 400'000 Franken pro Monat

Sie hätten 2019 in Betrieb gehen sollen, funktionieren aber immer noch nicht. Die Reparatur der Fernsehstudios von SRF verschlingt Millionen, weil 30 Techniker daran sind, die Mängel zu beheben. Streicht das Schweizer Fernsehen darum so viele Programme?

466 Angestellte des Schweizer Fernsehens – rund ein Fünftel der Belegschaft – haben im vergangenen Dezember einen Brief an die Geschäftsleitung unterschrieben. Sie fordern darin «dringend mehr Transparenz und ehrliche Kommunikation» über den Umbau des Senders. Das Schreiben enthält darüber hinaus interessante Informationen.

Die Verfasser möchten wissen: Trifft es zu, dass wegen der verspäteten Inbetriebnahme der Fernsehstudios im neuen News- und Sportcenter «monatlich 400'000 Franken verloren …

Artikel lesen
Link zum Artikel