Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Billag verliert Auftrag zum Eintreiben der TV-Gebühren – 250 Angestellte fürchten um Job



Jetzt hat die «No Billag»-Initiative trotz Schiffbruch im Ständerat doch noch ihr Ziel erreicht – allerdings wohl nicht so, wie sich die Initianten dies gewünscht hätten. Denn der Bund – genauer das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) – hat die Billag kurzerhand selber begraben.

Die Serafe AG wird künftig das Inkasso der neuen geräteunabhängigen Radio- und TV-Gebühren in der Schweiz übernehmen. Die Firma hat im Rahmen einer öffentlichen Ausschreibung den Zuschlag erhalten. Bis 1. Januar 2019 erhebt die Billag die Empfangsgebühr. 

Billag treibt deine TV-Gebühr nicht mehr ein. Das findest du:

250 Billag-Angestellte fürchten um Job

Mit dem Verlust des Mandats zur Erhebung der Radio- und TV-Gebühren ist die Billag in ihrer Existenz bedroht. Rund 250 Mitarbeitenden droht die Entlassung. Mit den Empfangsgebühren bestreitet die Billag weit über 90 Prozent ihrer Einnahmen.

Im Moment sei es noch zu früh, um zu sagen, wie es nach dem Aus für das Inkasso der Empfangsgebühren mit der Billag weitergehe, sagte Sprecher Dominik Müller gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. Denkbar sei eine Schliessung.

Neues Abgabesystem

Die Serafe AG ist eine Tochter der Secon AG mit Sitz in Fehraltorf ZH. Das Mandat beginnt am 1. Juli 2017 und endet am 31. Dezember 2025, wie das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) am Freitag bekanntgab. Die Secon verfüge über grosse Erfahrung im Inkasso.

Die Secon-Tochter Serafe hat einzig die Aufgabe, die Abgabe zu erheben. Das neue Abgabesystem wird voraussichtlich am 1. Januar 2019 in Kraft treten. Bis Ende 2018 trifft die Serafe AG in Zusammenarbeit mit den Behörden sämtliche Vorbereitungen für die Umstellung beim Inkasso.

Gebühren sinken unter 400 Franken

Auch für Privathaushalte wird es mit dem Systemwechsel günstiger. Heute zahlen diese eine jährliche Empfangsgebühr von 451 Franken. Ab 2019 sinkt die Abgabe laut UVEK auf «deutlich unter 400 Franken pro Jahr».

Das Schweizer Volk hatte am 14. Juni 2015 die Revision des Radio- und Fernsehgesetzes hauchdünn angenommen. Sie sieht eine geräteunabhängige Radio- und TV-Abgabe vor, die die bisherige Empfangsgebühr ablösen soll.

Keinen Einfluss hat der Vergabe-Entscheid auf die Initiative «No Billag». Diese wirbt mit dem Slogan «Ja zur Abschaffung der Billag-Gebühren» und das wird auch weiterhin so bleiben. «Wenn das Volk voraussichtlich 2018 über die Initiative abstimmt, ist immer noch die Billag für das Inkasso der Gebühren verantwortlich», sagt Andreas Kleeb, Mitglied des Initiativkomitees, auf Anfrage. Deshalb sehe man auch keinen Bedarf, den Verein «No Billag» umzutaufen.

Auch im eingereichten Initiativtext ist die Billag nicht erwähnt. Gefordert wird dort in einer allgemeineren Formulierung, dass weder der Bund noch Dritte Empfangsgebühren erheben dürfen. Hinter der No-Billag-Initiative stehen Vertreter der Jungen SVP und der Jungfreisinnigen. (leo/whr/aeg/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Trump zieht bei Netanjahu über Biden her

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
113 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Alex_Steiner
10.03.2017 11:46registriert September 2015
Sorry - aber mir ist auch egal das ich bezahlen muss. Mich regt auf das es nicht in den Steuern ist! Warum wird eine Firma beauftragt eine Steuer einzutreiben? Anstatt... keine Ahnung... es einfach mit den Steuern zu bezahlen?! Was soll der Müll? Das soll mir mal jemand beantworten.
1549
Melden
Zum Kommentar
manu9989
10.03.2017 12:18registriert October 2015
Warum ist es immernoch nicht möglich dass man die Billag via Steuern bezahlt...
1267
Melden
Zum Kommentar
pun
10.03.2017 10:22registriert February 2014
Wurde denn nicht bei der letzten "Billag"-Abstimmung beschlossen, dass eh alle Haushalte zahlen müssen? Warum kann das dann nicht jeweils das Steueramt machen?
1092
Melden
Zum Kommentar
113

Giacobbodcast

Heute im Giacobbodcast: Die gegensätzlichen Freundinnen Rickli (SVP) und Galladé (SP)

Natalie Rickli und Chantal Galladé könnten politisch kaum unterschiedlichere Positionen einnehmen – und doch sind sie privat befreundet. Wie das geht, wo die beiden Nationalrätinnen gemeinsame Sache machen – und wo weniger, erfährst du im neusten Giacobbodcast.

Der aktuelle Giacobbodcast ist per sofort auf radio24.ch und watson zu hören sowie bei iTunes und TuneIn.

Artikel lesen
Link zum Artikel