Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zahlreiche Hinweise nach «Aktenzeichen XY» zu Tötungsdelikt in Altendorf



Nach einem Beitrag zum Tötungsdelikt an einer Reisebüromitarbeiterin in Altendorf SZ aus dem Jahr 2004 in der Sendung «Aktenzeichen XY ungelöst» haben sich zahlreiche Personen gemeldet. Mehr als zwei Dutzend Hinweise gingen in der Schweiz und in Deutschland ein.

Die Hinweise würden im Rahmen einer internationalen Rechtshilfe der Staatsanwaltschaft des Kantons Schwyz zugestellt, teilte die Schwyzer Kantonspolizei am Donnerstag mit. Am Vorabend hatten der zuständige Staatsanwalt Paul Schmidig und Stephan Grieder, Chef der Schwyzer Kriminalpolizei, im ZDF-Fernsehstudio über den Fall berichtet.

Noch während der Sendung meldete sich eine Person, die von einem Doppelmord sprach, bei dem im Jahre 1998 sowohl die Waffe als auch die Munition identisch gewesen sein soll mit jener im Schwyzer Fall. Die 22-jährige Reisebüro-Angestellte war am 27. Februar in Altendorf erschossen worden.

Bild

Die Munition, die am Tatort gefunden wurde, wies auf eine Faustfeuerwaffe mit Kaliber 7.62 eines ehemals tschechoslowakischen Herstellers hin. bild: zdf.de

Die am Tatort gefundenen Patronenhülsen stammen aus den Jahren 1952 und 1956 liessen auf eine Faustfeuerwaffe mit Kaliber 7.62 eines ehemals tschechoslowakischen Herstellers als Tatwaffe schliessen. Diese war einst die Standardwaffe der tschechoslowakischen Streitkräfte. Die Patronen trugen Militärcodes aus dem ehemaligen Jugoslawien und aus der ehemaligen Tschechoslowakei.

Im Nachgang zur Sendung sei es bisher zu keinen Verhaftungen oder Sicherstellungen von Gegenständen gekommen, schrieb die Polizei. Das Tötungsdelikt sei weiterhin nicht geklärt.

Nicht geklärt ist auch ein zweiter Schwyzer Fall, der es 1990 ins deutsche Fernsehen geschafft hatte. Eine «Aktenzeichen»-Folge widmete sich damals dem Raubmord an einem Metzger aus Freienbach im Jahr 1989. Dessen verbrannte Leiche wurde auf dem Areal einer Bauunternehmung gefunden und wies Schussverletzungen auf. (mim/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

5 perfekte Schweizer Morde

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Rauszeit

6 Orte, die du an Halloween besuchen solltest – oder lieber nicht

Wäre Halloween im Sommer, hätte ich euch vermutlich auf das Schreckhorn, Finsteraarhorn oder auf den Chöpfenberg geschickt. Doch da schaudert es dich höchstens ein wenig aufgrund der angsteinflössenden Bergnamen. Diese sechs Orte bescheren dir richtigen Gruselspass.

Der Teufel, welcher die erste Teufelsbrücke errichtet hat, war vermutlich ein ganz netter Geselle. Laut Sage soll ein Bewohner von Uri nach dem gescheiterten Versuch eine Brücke zu errichten, laut ausgerufen haben: «Soll doch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel