Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
View of the Fuorcla Val Sassa (2857 meters above sea level) and Piz Serra (3006 meters above sea level) as seen from the way from Parking 6 to Alp Grimmels, pictured in the Swiss National Park near Zernez in the canton of Grisons, Switzerland, on October 16, 2013. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Blick vom Weg von Parkplatz 6 zur Alp Grimmels Richtung Fuorcla Val Sassa (2857 m. ue. M.) und Piz Serra
(3006 m. ue. M.), aufgenommen im Schweizerischen Nationalpark bei Zernez im Kanton Graubuenden am 16. Oktober 2013. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Nationalpark bei Zernez: Rückstände von polyfluorierten Chemikalien im Schnee.
Bild: KEYSTONE

Greenpeace: Schnee im Engadin ist wegen der Outdoor-Branche mit Chemikalien verseucht



Weltweit acht Gebirgsregionen, darunter besonders das Engadin, sind belastet durch Rückstände von polyfluorierten Chemikalien (PFC). Die Outdoor-Branche verwendet diese Chemikalie, die laut Greenpeace gesundheitsschädlich sein kann, bei der Herstellung von Kleidung.

Untersucht wurden Schnee und Seewasser auf die PFC-Chemikalien. Wie die Umweltorganisation Greenpeace mitteilte, wurden die höchsten Konzentrationen in Schneeproben im Schweizer Nationalpark, der Macuner Seenplatte im Engadin, in der Hohen Tatra in der Slowakei sowie beim Lago Pilato im italienischen Apennin entdeckt.

Die in den Wasserproben gefundenen Substanzen kumulieren sich Greenpeace zufolge über die Jahre. Die Konzentrationen im Wasser seien deshalb höher als jene im Schnee. PFC-haltige Stoffe gelangen überdies via Verbrennung in die Luft.

Auf Alternativen umstellen

Greenpeace schreibt, die Schadstoffe sammelten sich im Blut und in Organen von Menschen und Tieren an. Einige PFC könnten die Fortpflanzung beeinträchtigen, das Wachstum von Tumoren fördern oder das Hormonsystem beeinflussen. Weiter betont die Organisation, es sei dringend nötig, dass die Outdoor-Branche glaubhafte Verpflichtungen eingehe und auf unbedenklichere Alternativen umstelle.

Die gemachten Tests sind laut Greenpeace Teil der Detox-Kampagne. Seit 2011 fordert die Umweltorganisation die Bekleidungsindustrie auf, alle gefährlichen Chemikalien aus der Produktions- und Lieferkette zu verbannen. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Schweiz passt Reisehinweise für USA nach Stürmung des Kapitols an

Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) hat die Reisehinweise für die USA nach der Stürmung des Kapitols und vor dem Präsidentenwechsel angepasst.

So sollten USA-Reisende Massenveranstaltungen und Kundgebungen jeder Art meiden, wie aus den auf der EDA-Homepage publizierten und ab Samstag gültigen neuen Reisehinweisen hervorgeht. Grundsätzlich sollen die Anweisungen der lokalen Behörden etwa im Fall von Ausgangssperren befolgt werden.

Das EDA verweist in diesem …

Artikel lesen
Link zum Artikel