DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Extinction Rebellion» mit vorläufig letztem Aktionstag in Zürich

08.10.2021, 07:27

«Extinction Rebellion» will am (heutigen) Freitag zum vorläufig letzten Mal eine Aktion in Zürich durchführen. Seit Beginn der Aktionen am Montag seien 170 Aktivisten und Aktivistinnen festgenommen worden, schrieb «Extinction Rebellion» in der Nacht.

Die Bewegung sei durch die Aktionswoche gewachsen, hiess es in der Mitteilung. Nach der Aktion vom Freitag will «Extinction Rebellion» eine Pause einlegen. Danach beginne eine neue Phase der Mobilisierung, «um gestärkt zurückzukehren», schrieb die Gruppe. An ihren Forderungen an den Bundesrat halten die Klimaschützer fest.

Blockade vom Dienstag in Zürich.
Blockade vom Dienstag in Zürich.Bild: keystone

Die Landesregierung solle die «existentielle Bedrohung durch die ökologische Krise und ihre Ursachen offiziell anerkennen und kommunizieren». Bis 2025 müsse der Treibhausgasausstoss in der Schweiz auf Netto-Null sinken. Und Bürgerversammlungen müssten Massnahmen gegen die ökologische Katastrophe und für Klimagerechtigkeit ausarbeiten.

Am Montag und Dienstag hatten Aktivistinnen und Aktivisten in Zürich jeweils Strassen blockiert. Am Mittwoch gelang eine weitere Blockade nicht mehr, weil die Polizei die Aktivisten bereits in der Halle des Zürcher Hauptbahnhofes stoppte.

Am Donnerstag blockierten vier Aktivistinnen von «Extinction Rebellion» erneut eine Strasse. Die vier Frauen wurden allerdings von der Polizei weggetragen und die Blockade nach wenigen Minuten aufgelöst.

Am Donnerstagmorgen hatte «Extinction Rebellion» mitgeteilt, ihnen sei das Material ausgegangen. Die Stadtpolizei Zürich habe in den vergangenen drei Tagen die meisten ihrer Transparente und auch das Holzgerüst für Strassenblockaden beschlagnahmt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sieht es aus, wenn gegen 100'000 fürs Klima demonstrieren

1 / 19
So sieht es aus, wenn gegen 100'000 fürs Klima demonstrieren
quelle: jan hostettler / jan hostettler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das sind die 7 wichtigsten Punkte aus dem Klimabericht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

40 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Maedhros Niemer
08.10.2021 08:56registriert Juni 2018
Ich verstehe die Forderung nach "Bürgerversammlungen" nicht ganz.
Die Schweiz ist keine Diktatur oder Monarchie ohne Mitbestimmungsrecht der Bürger.
Reicht Initiativen ein, gründet Parteien oder trettet in eine ein.
Vor ein paar Hundert Jahren wäre diese Forderung nötig, mittlerweile gibts Parlamente von Gemeine- bis Bundesebene.
V.a. in kleineren Gemeinden werden immer Leute gesucht.
353
Melden
Zum Kommentar
40
Amherd und Stoltenberg beschliessen engere Zusammenarbeit

Verteidigungsministerin Viola Amherd hat mit NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Davos vereinbart, unter Berücksichtigung der Schweizer Neutralität «enger und besser» zusammenzuarbeiten. Ein NATO-Beitritt sei hingegen «klar vom Tisch».

Zur Story