DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Boulder-Unfälle haben stark zugenommen – Grund ist nicht nur der Kletter-Boom

27.04.2022, 09:39
Schwieriger, als es aussieht: Boulderin in einer Kletterhalle.
Schwieriger, als es aussieht: Boulderin in einer Kletterhalle.Bild: keystone

Die Zahl der Unfälle, die beim Bouldern in Kletterhallen passieren, hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Der Unfallversicherer Suva ruft zur Vorsicht auf.

Wie die Suva am Mittwoch mitteilte, verunfallten 2015 rund 300 Personen, als sie in einer Halle ungesichert kletterten. 2019 wurden über 1000 Boulderunfälle registriert.

Der Unfallversicherer führt die Verdreifachung der Zahl der Unfälle innerhalb von fünf Jahren auf die wachsende Popularität der Trendsportart zurück. Bouldern sei aber auch ein Sport, der ohne grosse sportliche Voraussetzungen ausgeführt werden könne.

Die Hälfte der Unfälle beim Bouldern in der Kletterhalle passieren jungen Menschen zwischen 25 und 34 Jahren. Sie stürzten oder rutschten von der Kletterwand, schreibt die Suva. Verletzungen an den Händen und Fingern gebe es auch, weil diese Körperteile überlastet würden. Die eigenen Kräfte würden oft überschätzt.

Schwieriger als es scheint

So einfach, wie es scheine, könne die Schwerkraft nicht überwunden werden, warnt die Suva. Es brauche eine gesunde Selbsteinschätzung und die Einhaltung von Regeln.

Weil die Kletterer beim Bouldern nicht gesichert sind, müssen sie abspringen. Die Absprunghöhe sei oft mitentscheidend, wie schwer sich jemand verletzte, teilte die Suva mit. Wer sich nicht an die Vorgaben des Hallenbetreibers halte oder die Landung ungenügend absichere, müsse damit rechnen, dass die Unfallversicherung die Leistung kürze. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
f303
27.04.2022 10:03registriert Februar 2014
Sorry aber das Bild in der Kletterhalle ist nicht vom Bouldern.
Die Dame ist am Seil und wird gesichert.

-> siehe auch letzter Absatz in eurem eignen Artikel.
760
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pachyderm
27.04.2022 10:35registriert Dezember 2015
Titel: "Boulder-Unfälle haben stark zugenommen – Grund ist nicht nur der Kletter-Boom"
Im Artikel: "Der Unfallversicherer führt die Verdreifachung der Zahl der Unfälle innerhalb von fünf Jahren auf die wachsende Popularität der Trendsportart zurück."
...und dann kein weiteres Wort dazu, was ausser dem Kletter-Boom noch zur Zunahme beigetragen haben soll. "Schwieriger als es scheint" ist Bouldern ja nicht erst seit dem Boom.
510
Melden
Zum Kommentar
avatar
montagna
27.04.2022 10:00registriert Juni 2015
Vielen Dank für den Artikel. Das Bild zeigt aber eine Szene vom Klettern im Vorstieg und nicht vom Bouldern
480
Melden
Zum Kommentar
12
Nachrichtendienst soll potenziell gewalttätige Extremisten abhören

Der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) soll künftig schärfere Instrumente erhalten, um gewaltbereite Rechts- und Linksextreme zu überwachen. Der Bundesrat hat die Vernehmlassung für eine entsprechende Revision des Nachrichtendienstgesetzes eröffnet.

Zur Story