meist klar
DE | FR
Schweiz
Unfall

Eisblock durchschlägt Frontscheibe einer SBB-Lokomotive

Eisblock durchschlägt Frontscheibe einer SBB-Lokomotive – Lokführer erlitt Schock

07.01.2021, 14:00
Mehr «Schweiz»

Ein Eisblock hat in der Nacht auf Donnerstag auf der Neubaustrecke Mattstetten BE - Rothrist AG die Frontscheibe der Lokomotive eines Intercity-Zuges durchschlagen. Der Lokomotivführer erlitt einen leichten Schock, blieb aber sonst unverletzt.

Der Eisblock löste sich nach bisherigen Erkenntnissen bei einem kreuzenden Güterzug, wie die SBB mitteilten. Der genaue Hergang und die Ursache des Unfalls seien noch unklar und würden von der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) abgeklärt.

Die rund 60 Reisenden im betroffenen Zug seien evakuiert worden. Sie seien ab Bern mit Taxis weiterbefördert worden. Der Zug selber sei mit dem Lösch- und Rettungszug abgeschleppt worden. Der Reiseverkehr wurde laut SBB via Burgorf umgeleitet. Es seien Verspätungen von bis zu 15 Minuten entstanden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Du denkst, dass die Leute in deinem Zug komisch sind?
1 / 56
Du denkst, dass die Leute in deinem Zug komisch sind?
Falls du mal wieder das Gefühl hast, im Zug von komischen Menschen umgeben zu sein: Anderswo sieht es gaaaaanz anders aus.

Bild: Instagram
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Jetzt wird umgesiedelt! Darum kann der Chef mit Pendlern nichts anfangen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Schneefall überfordert Verkehrsteilnehmende in Graubünden

Starker Schneefall hat am Freitag in Graubünden gemäss der Kantonspolizei viele Verkehrsteilnehmende überrascht und überfordert. Bis Freitagmittag erhielt die Polizeizentrale gut drei Dutzend Meldungen, vor allem aus dem Engadin und aus Mittelbünden.

Zur Story