Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweiz fordert vor der UNO nachhaltige Migrationspolitik



Migration und Mobilität bestimmen in den kommenden 15 Jahren weltweit die politische Agenda – die Mobilität der Menschen müsse aber in eine nachhaltige Entwicklung zum Wohle aller übersetzt werden, sagte der Schweizer Botschafter bei den Vereinten Nationen in New York, Jürg Lauber, im Rahmen des Globalen Forums für Migration und Entwicklung.

Die Schweiz arbeitet an Empfehlungen, wie das Global Forum on Migration and Development (GFMD) mithelfen kann, die Agenda für nachhaltige Entwicklung bis 2030 voranzutreiben.

Zusammen mit Bangladesch hat die Schweiz den Vorsitz einer Arbeitsgruppe, die Vorschläge für das Forum im Hinblick auf die vergangenes Jahr verabschiedete Nachhaltigkeitsagenda erarbeitet.

Die Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele werde die Staaten in die Lage versetzen, mit der wachsenden Zahl von Migranten und gewaltsam Vertriebenen umzugehen, sagte Lauber am Dienstag in New York weiter.

Seit dem Zweiten Weltkrieg seien nie mehr Menschen als heute auf der Flucht gewesen. Dies führe auch zu Millionen von vertriebenen Kindern ohne Zugang zu qualitativ hochwertiger Primar- und Sekundarbildung. Das Recht auf Bildung müsse deshalb auch für Flüchtlingskinder umgesetzt werden. (sda)

Flüchtlinge in Idomeni an der mazedonischen Grenze

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Botschafterin Schraner Burgener wird neue Migrations-Chefin

Christine Schraner Burgener, die frühere Schweizer Botschafterin in Berlin und Thailand, wird neue Chefin des Staatsekretariats für Migration (SEM). Der Bundesrat hat die 57-Jährige zur Nachfolgerin von Mario Gattiker ernannt, der in den Ruhestand tritt.

Schraner Burgener, seit 2018 Uno-Sondergesandte für Myanmar, wird ihre Stelle wegen des noch laufenden Mandats erst am 1. Januar 2022 antreten, wie das Justizdepartement (EJPD) am Donnerstag mitteilte. Gleichzeitig sei das Arbeitsverhältnis mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel