Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweiz fordert vor der UNO nachhaltige Migrationspolitik



Migration und Mobilität bestimmen in den kommenden 15 Jahren weltweit die politische Agenda – die Mobilität der Menschen müsse aber in eine nachhaltige Entwicklung zum Wohle aller übersetzt werden, sagte der Schweizer Botschafter bei den Vereinten Nationen in New York, Jürg Lauber, im Rahmen des Globalen Forums für Migration und Entwicklung.

Die Schweiz arbeitet an Empfehlungen, wie das Global Forum on Migration and Development (GFMD) mithelfen kann, die Agenda für nachhaltige Entwicklung bis 2030 voranzutreiben.

Zusammen mit Bangladesch hat die Schweiz den Vorsitz einer Arbeitsgruppe, die Vorschläge für das Forum im Hinblick auf die vergangenes Jahr verabschiedete Nachhaltigkeitsagenda erarbeitet.

Die Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele werde die Staaten in die Lage versetzen, mit der wachsenden Zahl von Migranten und gewaltsam Vertriebenen umzugehen, sagte Lauber am Dienstag in New York weiter.

Seit dem Zweiten Weltkrieg seien nie mehr Menschen als heute auf der Flucht gewesen. Dies führe auch zu Millionen von vertriebenen Kindern ohne Zugang zu qualitativ hochwertiger Primar- und Sekundarbildung. Das Recht auf Bildung müsse deshalb auch für Flüchtlingskinder umgesetzt werden. (sda)

Flüchtlinge in Idomeni an der mazedonischen Grenze

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Anni Lanz wollte suizidgefährdetem Flüchtling helfen – Bundesgericht bestätigt Strafe

An einem Wintertag wollte Anni Lanz einen frierenden abgewiesenen Asylbewerber von Italien zurück in die Schweiz holen. Jetzt hat das Bundesgericht die Strafe wegen Förderung der illegalen Einreise gegen die älteste Flüchtlingshelferin der Schweiz bestätigt. Lanz prüft nun, das Urteil beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg anzufechten.

Anni Lanz fackelte nicht lange. Als die heute 74-jährige Baslerin erfuhr, dass Tom (Name geändert), ein von der Schweiz nach Italien abgeschobener afghanischer Asylbewerber, am 24. Februar 2018 bei Minustemperaturen im Bahnhof Domodossola gestrandet war, fuhren Toms Schwager und sie an den Ort des Geschehens. Sie wollten den jungen Mann, der zuvor mehrere Suizidversuche begangen hatte, wieder in die Schweiz zurückbringen. Die älteste Flüchtlingshelferin der Schweiz sah an diesem Samstag, …

Artikel lesen
Link zum Artikel