Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auftragskiller im Fall des Urner Barbetreibers aus Haft entlassen



Experten des Forensischen Instituts Zuerich untersuchen im Auftrag des Obergerichts Uri mit einem gerichtlichen Augenschein den Tatort mit Schussrekonstruktion im Fall des Erstfelder Barbetreibers Ignaz Walker, am Montag 28. September 2015 in Erstfeld. Walker ist des versuchten Mordes und der versuchten vorsaetzlichen Toetung angeklagt. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Der Tatort. Bild: KEYSTONE

Der Mann, der im Auftrag eines Barbetreibers aus Erstfeld UR auf dessen Ex-Frau geschossen haben soll, ist bedingt aus dem Gefängnis entlassen worden. Der Kroate hatte zwei Drittel seiner achteinhalbjährigen Haftzeit abgesessen.

Der Verurteilte habe das Gefängnis bereits am 11. Juli verlassen können, bestätigte Emanuel Strub, Generalsekretär der Urner Justizdirektion, am Freitag eine Meldung der «Urner Zeitung». Er sei in der Folge ausgeschafft worden. Für die Ausschaffung war der Kanton Nidwalden zuständig, weil der Kroate hier seinen Wohnsitz hatte.

Gemäss Artikel 86 des Schweizer Strafgesetzbuches musste ihn die Urner Behörde nach Verbüssen von zwei Dritteln der Haftstrafe bedingt entlassen, weil es das Verhalten des Betroffenen rechtfertigte und nicht anzunehmen sei, dass er weitere Verbrechen oder Vergehen begehen werde.

Fall Ignaz Walker

Urteil im Fall Walker kommt frühestens Mitte Dezember

Link zum Artikel

Fall Walker: Oberstaatsanwalt erhebt erneut schwere Anschuldigungen: «Das ist für die ‹Rundschau› mehr als peinlich»

Link zum Artikel

Der Fall «Ignaz Walker» – Auftragsmord oder Komplott? Übersicht über einen der spektakulärsten Kriminalfälle der Schweiz

Link zum Artikel

«Vollkommener Quatsch» – «Akten sind vergiftet» – «Sofortiger vollumfänglicher Freispruch»: Walkers Verteidiger Linus Jaeggi spricht Klartext

Link zum Artikel

«Obwohl ich mich ausgebrannt und gebrochen fühle, werde ich immer wieder aufstehen»: Die besten Aussagen von Ignaz Walker zum Schluss des Verfahrens

Link zum Artikel

Warum wollte die Urner Staatsanwaltschaft den Holländer als Zeugen verleugnen? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Fall Walker

Link zum Artikel

Reaktionen im Fall Walker auf Erklärung von Oberstaatsanwalt Imholz: «Verhalten verstösst gegen den Grundsatz von Treu und Glauben»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Ihm sei eine Probezeit für den Strafrest auferlegt worden, Bewährungshilfen bekommt er laut Strub nicht, weil er im Ausland wohnhaft ist.

Berufung zurückgezogen

Die Tat ereignete sich in der Nacht auf den 12. November 2010 in Erstfeld. Der Kroate soll im Auftrag eines Barbetreibers aus Erstfeld dessen ehemalige Frau niedergeschossen und schwer verletzt haben. Es sei ihm um Geld gegangen, weil er in Schulden steckte, urteilten die Richter damals.

Im Dezember war der Auftragskiller verhaftet worden. Im Oktober 2012 verurteilte ihn das Urner Landgericht wegen versuchten Mordes in Mittäterschaft. Die eingelegte Berufung gegen das erstinstanzliche Urteil hatte er kurz vor der Berufungsverhandlung zurückgezogen. Damit wurde das Urteil rechtskräftig.

Warten auf Urteil

Sein mutmasslicher Auftraggeber wartet derweil noch auf ein rechtskräftiges Urteil. Der Milieuwirt aus Erstfeld war national bekannt geworden, weil gegen ihn ein langwieriger, mit Pannen behafteter Prozess geführt worden war.

Das Bundesgericht akzeptierte Ende April einen Freispruch des Barbetreibers durch das Urner Obergericht wegen des Mordvorwurfs nicht und wies das Urteil zurück. Die Würdigung der einzelnen Beweise sei teils unhaltbar, nicht nachvollziehbar und ungenügend begründet, erklärte das oberste Schweizer Gericht. Das Urner Obergericht muss nun zum dritten Mal einen Prozess gegen den Beschuldigten wegen Mordversuchs an seiner damaligen Frau führen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 19.08.2017 05:33
    Highlight Highlight Wer im Kanton Uri mit den Behörden in Berührung kommt, ist verloren. Im Kanton Uri ist der Filz die Normalität. Darum gibt es ihn nicht.
  • Trevor 18.08.2017 19:35
    Highlight Highlight Freispruch? Ja sind wir den hier im Tollhaus, wo jeder bald alles machen kann und nur absurd mild bestraft wird? Kein Wunder gibt es immer mehr Kriminalität, es passiert einem ja "nichts schlimmes", unfähige Richter.
  • Imfall 18.08.2017 18:06
    Highlight Highlight Zum Thema Auftragskiller:

    "weil es das Verhalten des Betroffenen rechtfertigte und nicht anzunehmen sei, dass er weitere Verbrechen oder Vergehen begehen werde"

    Wenn jemand bereit ist/war für Geld zu töten, ist diese bereitschaft sechs jahre später weg? Hoffen wir mal, dass das gut kommt!

Kanton Schwyz verbietet Extremisten-Veranstaltungen

Nach Rassismusvorfällen wie etwa dem Auftritt einer Gruppe als Ku-Klux-Clan an der Fasnacht in Schwyz zieht der Kanton die Schrauben an. Das Parlament hat am Mittwoch ein Veranstaltungsverbot für Extremisten verabschiedet. Es gilt auch auf privatem Grund.

Der Schwyzer Kantonsrat genehmigte eine Teilrevision des Polizeigesetzes mit 87 zu 5 Stimmen. Die Kantonspolizei kann damit wirksamer auf veränderte Gefahren und Risiken reagieren. Ein zentraler Punkt des neues Gesetzes ist ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel