Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen ETH-Forscherin: US-Behörden drohten Swiss mit Landeverbot



Die Swiss tat gut daran, Anfangs der Woche nicht mit der iranischen ETH-Forscherin Samira Asgari von Zürich nach Boston zu fliegen: Die US-Behörden hätten der Schweizer Maschine keine Landegenehmigung und zudem eine Busse von 50'000 Franken erteilt, wenn die Genetikerin an Bord gewesen wäre.

Bild

Dr. Samira Asgari darf derzeit nicht in die USA einreisen. screenshot: youtube

Asgari hatte zuvor vergeblich versucht, von Frankfurt aus nach Boston zu reisen. Wie schon bei den Deutschen verhinderte auch in der Schweiz die amerikanische Grenzwacht, dass die Frau ein Flugzeug in die USA besteigen kann. Vorausgegangen war eine Anweisung des Justizministeriums, berichtet das Magazin Politico.

Asgaris Visum war am 27. Januar ausgestellt worden – am selben Tag, als Trump eine Verschärfung der Einreiseregeln verkündete. Die Wissenschaftlerin will nun juristisch gegen ihr Einreiseverbot vorgehen.

Die 30-jährige Bioinformatikerin forscht seit fünf Jahren an der ETH in Lausanne. Ihre Arbeit wurde mehrere Male ausgezeichnet. (phi)

26 Gründe, auf keinen Fall in den Iran zu reisen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

US-Senator klagt an: «Schweiz hilft korrupten Russen»

Fall Magnitski zeige Russland-Hörigkeit der Bundesanwaltschaft. Daher müssten die USA ihre Rechtshilfepraxis mit der Schweiz überdenken.

Der internationale Druck auf die Bundesanwaltschaft steigt, im Geldwäschereiverfahren im Fall Sergei Magnitski über die Bücher zu gehen. In den USA werden Forderungen erhoben, die Rechtshilfe mit der Schweiz zu überprüfen.

Es müsse sichergestellt werden, dass sie nicht zum «Überträger russischen Einflusses» werde, schrieb US-Senator Roger F. Wicker im Dezember an das Justiz- und das Aussenministerium in Washington.

Der Republikaner aus Mississippi verfasste das Schreiben als Co-Präsident der …

Artikel lesen
Link zum Artikel