DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Irans Botschafter: Schweizer Vermittlung «zwischen dem Iran und den USA ist hilfreich»

19.01.2020, 05:58

Die Schweiz spielt laut dem iranischen Botschafter in der Schweiz, Haji Karim Jabbari, eine aktive und einflussreiche Rolle im Konflikt zwischen den USA und dem Iran. Aktuell sei die Schweiz darum bemüht, die Gefahr einer Eskalation zu begrenzen.

Der iranische Botschafter Haji Karim Jabbari mit Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga.
Der iranische Botschafter Haji Karim Jabbari mit Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga.
Bild: KEYSTONE

Er sei überrascht zu hören, dass manche die Rolle der Schweiz mit jener eines «Briefkastens» beschrieben, sagte Jabbari in einem Interview mit dem «SonntagsBlick». Das sei nicht der Fall. Die Überbringung von Nachrichten zwischen zwei Ländern, die keine freundschaftlichen Beziehungen pflegten, sei keine einfache Aufgabe. Das erfordere viel Expertise.

Zudem schlage die Schweiz eine Reihe von Plänen vor, die zu Frieden und Sicherheit in der Region beitrügen. Namentlich erwähnte der iranische Botschafter die Bemühungen um Frieden zwischen dem Iran, den Vereinigten Staaten oder Saudi-Arabien. «Diese Bemühungen zwischen dem Iran und den Vereinigten Staaten sind tatsächlich hilfreich», sagt der Diplomat. Die Schweiz versuche, die Gefahr einer Eskalation zu begrenzen. «Und wir schätzen das», so Jabbari gegenüber «SonntagsBlick».

Bundesrat Ignazio Cassis und der iranische Aussenminister Dschawad Sarif hätten sich mehrfach getroffen. Irans Präsident Rohani habe Bern besucht. Zusätzlich gebe es einen politischen Dialog mit der Schweiz. «Wir haben intensive Gespräche über die Interessen unserer Länder und über internationale Angelegenheiten», sagte Jabbari.

«Wenn ein Krieg droht, wird die Rolle der Schweiz sehr bedeutsam.»
Micheline Calmy-Rey
quelle: «Sonntagsblick»

Man dürfe diesen Kommunikationskanal im gegenwärtigen Konflikt nicht unterschätzen, sagt ihrerseits alt Bundesrätin Micheline Calmy-Rey. Anders als auf Twitter hätten die Amerikaner so erklären können, dass sie nichts von einer Eskalation wissen wollten. Durch diese Vertrauensposition reüssiere Bern, wo andere scheiterten.

Die Eidgenossenschaft übt in Teheran ein Schutzmachtmandat aus. Denn der Iran und die USA unterhalten keine diplomatischen Beziehungen. Will das Weisse Haus den iranischen Machthabern etwas mitteilen, wird die Schweizer Botschaft zum Boten, wie im Fall des von den USA getöteten iranischen Generals Ghassem Soleimani. (mim/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

US-Militärschlag gegen Iran-General

1 / 9
US-Militärschlag gegen Iran-General
quelle: ap
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Iraner trauern um ihren General

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesrat gegen Kündigungsschutz für frischgebackene Väter

Eine von SP-, Grünen-, Mitte- und FDP-Nationalrätinnen und -Nationalräten unterstützte Motion verlangt, dass frischgebackene Väter in gleicher Weise vor einer Kündigung geschützt sind, wie dies für Frauen im Mutterschaftsurlaub gilt. Der Bundesrat ist dagegen.

Er verweist in seiner am Donnerstag publizierten Antwort auf die Diskussionen im Rahmen des Vaterschaftsurlaubs. Damals sei explizit festgehalten worden, dass der Arbeitgeber den Arbeitsvertrag des Vaters, der Anspruch auf einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel