Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Irans Botschafter: Schweizer Vermittlung «zwischen dem Iran und den USA ist hilfreich»



Die Schweiz spielt laut dem iranischen Botschafter in der Schweiz, Haji Karim Jabbari, eine aktive und einflussreiche Rolle im Konflikt zwischen den USA und dem Iran. Aktuell sei die Schweiz darum bemüht, die Gefahr einer Eskalation zu begrenzen.

Der iranische Botschafter in der Schweiz, Haji Karim Jabbari, bezeichnet die Rolle der Schweiz im Konflikt zwischen den USA und Iran als sehr nützlich. Im Bild: Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga empfängt Irans Botschafter beim Neujahrsempfang 2020. (Archivbild)

Der iranische Botschafter Haji Karim Jabbari mit Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga. Bild: KEYSTONE

Er sei überrascht zu hören, dass manche die Rolle der Schweiz mit jener eines «Briefkastens» beschrieben, sagte Jabbari in einem Interview mit dem «SonntagsBlick». Das sei nicht der Fall. Die Überbringung von Nachrichten zwischen zwei Ländern, die keine freundschaftlichen Beziehungen pflegten, sei keine einfache Aufgabe. Das erfordere viel Expertise.

Zudem schlage die Schweiz eine Reihe von Plänen vor, die zu Frieden und Sicherheit in der Region beitrügen. Namentlich erwähnte der iranische Botschafter die Bemühungen um Frieden zwischen dem Iran, den Vereinigten Staaten oder Saudi-Arabien. «Diese Bemühungen zwischen dem Iran und den Vereinigten Staaten sind tatsächlich hilfreich», sagt der Diplomat. Die Schweiz versuche, die Gefahr einer Eskalation zu begrenzen. «Und wir schätzen das», so Jabbari gegenüber «SonntagsBlick».

Bundesrat Ignazio Cassis und der iranische Aussenminister Dschawad Sarif hätten sich mehrfach getroffen. Irans Präsident Rohani habe Bern besucht. Zusätzlich gebe es einen politischen Dialog mit der Schweiz. «Wir haben intensive Gespräche über die Interessen unserer Länder und über internationale Angelegenheiten», sagte Jabbari.

«Wenn ein Krieg droht, wird die Rolle der Schweiz sehr bedeutsam.»

Micheline Calmy-Rey quelle: «Sonntagsblick»

Man dürfe diesen Kommunikationskanal im gegenwärtigen Konflikt nicht unterschätzen, sagt ihrerseits alt Bundesrätin Micheline Calmy-Rey. Anders als auf Twitter hätten die Amerikaner so erklären können, dass sie nichts von einer Eskalation wissen wollten. Durch diese Vertrauensposition reüssiere Bern, wo andere scheiterten.

Die Eidgenossenschaft übt in Teheran ein Schutzmachtmandat aus. Denn der Iran und die USA unterhalten keine diplomatischen Beziehungen. Will das Weisse Haus den iranischen Machthabern etwas mitteilen, wird die Schweizer Botschaft zum Boten, wie im Fall des von den USA getöteten iranischen Generals Ghassem Soleimani. (mim/sda)

US-Militärschlag gegen Iran-General

Iraner trauern um ihren General

Play Icon

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Florotor 19.01.2020 10:25
    Highlight Highlight Brandrede? Er soll sich mal, der Jabbari!

    1. Kennt der Mann unser Postsystem ist? Unsere Diplomatinnen sind wohl die Edeltraber unter ihnen, aber unsere Pöstlerinnen sind alle ausgewiesene Expertinnen im Vermitteln von Botschaften zwischen sich befehdenden Parteien!

    2. Beobachten wir hier einen Versuch, die diplomatischen Beziehungen der Schweiz zum Iran mit der Rolle der Schutzmacht für die USA zu vermischen. Die Schweiz ist politisch nicht involviert in den Konflikt USA-Iran!

    3. Wir wollen kein Lob, nicht von Trumps Hofschranzen auf Fox, nicht von den Mullahs im Blick, das lässt uns kalt.
  • Trompete 19.01.2020 10:10
    Highlight Highlight Mal ein guter Artikel für all jene hier, welche unsere Neutralität immer nur zu kritisieren wissen!

DAS ist das Krasseste, was wir bisher an Hamsterkäufen gesehen haben

US-Präsident Donald Trump hat die Amerikaner am Sonntag noch dazu aufgerufen, Panikkäufe wegen der Ausbreitung des Coronavirus zu stoppen.

Er betonte: «Sie müssen nicht so viel kaufen. Nur keine Hektik, entspannen Sie sich einfach.» Seine Gesprächspartner hätten ihm zugesagt, die Versorgung der Bevölkerung sicherzustellen.

Genützt hat es allerdings nicht wirklich viel, wie es scheint. Derzeit geht nämlich ein Video viral, in dem jemand an einer riesigen Schlange von wartenden Kunden vorbeiläuft.

Um …

Artikel lesen
Link zum Artikel