bedeckt, wenig Regen
DE | FR
39
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
UserInput

SBB-Strecke Bern–Zürich unterbrochen – Zug-Ausfälle und Verspätungen

«Totales Chaos»: SBB-Strecke Bern–Zürich war über 3 Stunden unterbrochen

05.01.2022, 10:1305.01.2022, 15:20
User input
Der User schickt’s, wir bringen’s.

Eine Hauptschlagader des Schweizer Bahnnetzes ist am Mittwoch für die Dauer von dreieinhalb Stunden unterbrochen gewesen. Auf der Strecke Olten–Aarau fuhren keine Züge. Das führte auf der Linie Bern–Zürich zu Einschränkungen, Umleitungen und Verspätungen.

Ab 09.30 Uhr war zunächst die Strecke Olten–Dulliken SO unterbrochen, dies als Folge eines Personenunfalls. Danach war die Strecke Olten–Aarau unterbrochen – bis um 13.00 Uhr: «Die Störung zwischen Olten und Aarau konnte behoben werden», meldeten die SBB.

Bild

Der Unterbruch hatte grosse Auswirkungen für die Reisenden auf allen Linien. Die SBB empfahlen Reisenden von Bern nach Zürich und umgekehrt via Luzern zu fahren. Zwischen Aarau und Olten verkehrten Bahnersatzbusse. Züge, die nicht mehr weiterfahren konnten, wurden gewendet.

Ein watson-User meldete: «Der ganze Zugverkehr zwischen Bern und Zürich ist lahmgelegt. Es sitzen jede Menge Züge zwischen Aarau und Zürich fest. Totales Chaos! Der Zwischenfall hat sich genau im Nadelöhr zwischen Aarau und Olten ereignet. Ich fahr' jetzt wieder zurück nach Zürich.»

Seit Ende 2020 rollen die Züge zwischen Aarau und Olten auf vier Gleisen. Der Ausbau von zwei auf vier Spuren erhöhte die Kapazität auf der wichtigen Ost-West-Achse. Herzstück des Ausbaus ist der 3,1 Kilometer lange Eppenbergtunnel. (sda)

(aeg)

Lass dir helfen!
Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen.
In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen und depressiven Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.

Die Dargebotene Hand: Tel 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

39 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
A6524
05.01.2022 10:37registriert Mai 2021
Ich habe mal einen Personenunfall in Aarau gesehen. Tragisch für das Opfer, schlimm für diejenigen die es sehen. Also macht mal halblang wegen Zügen die stehen bleiben.
26816
Melden
Zum Kommentar
avatar
AlleNicksVergeben
05.01.2022 10:54registriert Mai 2021
Ich mag den Begriff "Personenunfall" nicht, weil darüber hinwegschaut, dass es auch in der Schweiz Probleme gibt und für Personen, welche Unterstützung suchen und brauchen der Weg oft erstaunlich Mühsam ist.
14625
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ichsagstrotzdem
05.01.2022 11:38registriert Juni 2016
"Personenunfall" ist ein absichtlich allgmein formulierter Ausdruck, der kaschieren soll, dass es sich meist um einen Suizid handelt. Grund ist das Verhindern von Nachahmer (Siehe auch: Werther-Effekt).
Ich hoffe, dass wir in der Schweiz das Problem Suizid einmal offen und ehrlich angehen können. In Japan ging man teilweise so weit, dass man mit Plakaten an den U-Bahnstationen darauf hinwies, bitte nicht zu Stosszeiten Suizid zu begehen. Eine Gesellschaft sollte mehr können als das.
11610
Melden
Zum Kommentar
39
Lesbisches Paar aus Bar geworfen – Video zeigt, was wirklich passiert ist
Angestellte haben ein lesbisches Paar aus einer Bar in Baden geworfen. Nun zeigen Videoaufnahmen, was am Sonntagnachmittag wirklich passiert ist.

Die Vorwürfe, die Mehmet Korkmaz einem lesbischen Pärchen macht, haben es in sich. «Sie haben Bewegungen gemacht, fast wie beim Sex», erzählt der Inhaber des «Rail One» am Montag im Gespräch mit watson. Tags zuvor schmissen seine Angestellten zwei junge Frauen aus seinem Lokal. Diese berichteten danach auf Instagram über den Vorfall.

Zur Story