Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Bahnverkehr kommt langsam wieder in Schwung



Am Montagmorgen war der Schweizer Pendlerverkehr von zahlreichen Störungen geprägt. Ab kurz vor 7 Uhr war der Zürcher Hauptbahnhof nur eingeschränkt befahrbar. Grund dafür war eine «technische Störung an der Bahnanlage», wie die SBB schreiben. Es kam zu Verspätungen und Zugausfällen.

Zugausfälle HB Zürich

Verspätungen prägten am Morgen das Bild rund um den HB Zürich.
Bild: user-input

Diese Störung konnte gegen 8 Uhr behoben werden. «Im Raum Zürich hat sich die Lage soweit normalisiert. Auf einzelnen S-Bahn-Linien gibt es noch Verspätungen im niedrigen Minutenbereich», sagt SBB-Mediensprecher Reto Schärli auf Anfrage.

Auch in Bern war es zu einer Störung gekommen, die gegen 8.45 Uhr behoben werden konnte. Auch hier normalisiert sich der Verkehr, bei einzelnen Zügen muss noch immer mit grösseren Verspätungen gerechnet werden.

«Insgesamt hat sich die Lage beruhigt. Auf dem gesamten Netz der SBB gibt es keine grösseren Störungen mehr», so Schärli. Schuld waren – entgegen der Erwartungen – nicht die aktuellen Witterungsverhältnisse: «In Zürich war es eine ganz normale Stellwerkstörung, was in Bern die Ursache war, ist bisher unklar», erklärt Schärli.

Nichtsdestotrotz warnt die SBB weiterhin auf ihrer Homepage vor Verspätungen und vereinzelten Zugausfällen. Über betroffene Strecken informieren die SBB hier.

Bild

screenshot sbb

Derweil in Olten...

Mehr dazu in Kürze auf watson.ch.

(mlu/viw)

Schicke uns deinen Input

So einfach geht es:
Text, Videos und Links ins Feld kopieren.
Bitte erfasse einen Text, ein Bild oder ein YouTube-Video.

Bitte hinterlasse uns deine Nummer, damit unsere Redaktoren bei offenen Fragen mit dir Kontakt aufnehmen können. Die Nummer wird nicht weitergegeben.




Danke für den Input.
Herzlichen Dank! Dein Input ist bei uns am Newsdesk angekommen. Deine Watsons

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Zwar rollen die neuen SBB-Intercitys seit dem 9. Dezember auf Nebenstrecken. Dies aber alles andere als zuverlässig. Die Stimmung beim Zugpersonal ist angespannt. 

Es ist ein Bähnler-Schrecken ohne Ende: Seit dem 9. Dezember 2018 verkehren zwar die ersten Doppelstöcker-Intercitys (FV-Dosto) des Herstellers Bombardier fahrplanmässig als Interregio zwischen Chur, St.Gallen, Zürich und Basel. 

Wegen Türstörungen, Softwareproblemen, Fehlern beim Passagierinfosystem sowie den Klimaanlagen kommt es aber immer wieder zu Zugsausfällen. Dies obschon die Züge eigentlich bereits vor fünf Jahren hätten abgeliefert werden sollen. 

In einem geharnischten …

Artikel lesen
Link zum Artikel