DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Über @watson_news auf Instagram konntet ihr der Psychologin eure Fragen stellen. Bild: shutterstock/printscreen instagram

Psychische Gesundheit während Corona: Eine Psychologin hat eure Fragen beantwortet

Wir haben eure Fragen zur psychischen Gesundheit während der Corona-Pandemie gesammelt, gebündelt und der Psychologin Annalisa Stefanelli geschickt. Hier kommen ihre Antworten.



Wie gehe ich mit Freunden um, die wegen der Pandemie mega negativ drauf sind? Meiden oder aufbauen?

Annalisa Stefanelli: Sind das Freunde, die dir sehr wichtig sind und du sehr gerne mit ihnen zusammen bist? Wenn nein, dann kann eine Auszeit beiden Seiten guttun. Wenn ja, dann versuche sie zu fragen, ob und wie du sie unterstützen kannst. Achte dabei darauf, dass du Fragen meidest wie: «Warum bist du so negativ?» oder «Warum kannst du die gemeinsame Zeit nicht geniessen?». Fokussiert euch darauf, was ihr machen könnt, um gemeinsam Spass und Freude zu erleben.

Zur Person

Annalisa Stefanelli ist Psychologin. In ihrer Praxis in Basel bietet sie Coachings an, was sich von der klassischen Psycho-Therapie unterscheidet. Watson hat sie für ein Gespräch besucht und im Nachgang eure Fragen an sie gesammelt.

Besuch bei der Psychologin: Wie gehe ich mit dem Corona-Stress um?

Video: watson/Vanessa Hann, Emily Engkent

Gemeinsam im Home-Office: Was soll ich tun, wenn mich meine Partnerin oder mein Partner zunehmend nervt?

Worüber nervst du dich? Über die Verhaltensweisen deiner Partnerin, deines Partners? Oder kannst du dich zu wenig zurückziehen? Selbstverständlich ist es hilfreich, in separaten Räumen zu arbeiten und euch während der Arbeit nicht zu stören, sowie die gemeinsame Zeit zu planen. Geregelte Mittags- oder Kaffepausen, die ihr zusammen verbringt, können die Beziehung stärken. Zeit für dich selber ist aber genauso wichtig. Einige Paare brauchen mehr individuellen Freiraum als andere. Wisst ihr voneinander, wie viel Freiraum ihr braucht? Die Zeit im Homeoffice kann eine gute Möglichkeit sein, um Bedürfnisse in der Beziehung wahrzunehmen und anzusprechen.

Soll ich einmal ins psychologische Coaching gehen oder regelmässig?

Die Frage ist nicht wie oft, sondern warum kann es für dich hilfreich sein, zu einem bestimmten Zeitpunkt professionelle Unterstützung zu holen. Was könnte sich dadurch positiv verändern?

Am Abend habe ich manchmal das Gefühl, dass alles über mir zusammenbricht. Was kann ich tun?

Das allererste ist versuchen zu verstehen, was dieses Gefühl auslöst. Bist du beruflich sehr gestresst? Erlebst du eine besonders herausfordernde Zeit? Fehlen dir wichtige Menschen in deinem Leben? Sich mit diesem Gefühl auseinanderzusetzen ist der erste Schritt. Was würde passieren, wenn du dieses Gefühl einfach zulässt? Hier kannst du beginnen, Strategien zu erarbeiten, wie du damit umgehen kannst.

Ist es falsch, wenn ich es sogar geniesse, wegen Corona nicht unter die Leute gehen und socialisen zu müssen?

Ganz und gar nicht. Es geht immer um die eigenen Bedürfnisse. Wenn du in diesem Moment deines Lebens mehr Zeit mit dir selbst verbringen willst und allgemein nicht so viele Leute um dich herum brauchst, dann geniesse es! Es ist dein Leben und du entscheidest, wie viel von was gerade richtig ist – Pandemie hin oder her.

Wie gehe ich vor, wenn ich einen Umstand akzeptieren will, den ich mir nicht erklären kann?

Was für mich durchblickt ist ein Konflikt zwischen Verstand und Gefühlen. Frage dich, was genau du akzeptieren willst und was du dabei fühlst. Was verletzt dich oder hindert dich weiterzugehen? Es tut vielleicht weh, aber der einzige Weg, etwas komplett zu akzeptieren, ist es loszulassen, auch wenn du es nicht verstehen kannst.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

17 Anti-Motivationssprüche für einen verschenkten Tag

1 / 19
17 Anti-Motivationssprüche für einen verschenkten Tag
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Depression ist eine Erkrankung – und so fühlt sie sich an

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Erlösung oder Desaster? So stehen wir in der Pandemie

Der Bundesrat kassiert für seinen Lockerungsplan Prügel von Gegnern wie Befürwortern harter Corona-Massnahmen. Es ist ein Abbild der diffusen Lage: Das Ende ist in Sicht, doch Rückschläge bleiben möglich.

Der britische Kriegspremier Winston Churchill ist eine ergiebige Quelle für Bonmots. «Dies ist nicht das Ende. Es ist nicht einmal der Anfang vom Ende. Aber es ist, vielleicht, das Ende des Anfangs», sagte er im November 1942, nachdem die britischen Truppen bei El Alamein in Ägypten einen wegweisenden Sieg über die Wehrmacht errungen hatten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die Corona-Pandemie ist kein Krieg, auch wenn der französische Präsident Emmanuel Macron die deplatzierte …

Artikel lesen
Link zum Artikel