Schweiz
UserInput

Klimakrise oder Familie? Das sind die grössten Sorgen unserer User 2022

Bild

Sorgometer 2022: Das hat die watson-User am meisten beschäftigt (Nummer 1 bleibt gleich)

Zum vierten Mal in Serie haben wir mit dem Sorgometer den Puls der watson-User gefühlt. Von Klimakrise über Energiefragen bis Gleichberechtigung: Wir zeigen dir, was unsere Leser im Leben wirklich beschäftigt.
30.12.2022, 18:1130.12.2022, 21:19
Team watson
Team watson
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Mitte Dezember wollten wir von euch eure grössten Sorgen wissen. Dafür wurdet ihr mit 57 Aussagen konfrontiert. Ihr habt uns mitgeteilt, wie sehr euch Themen wie Klima, Migrationspolitik, Familie und Gesellschaft beschäftigen.

Das Feedback war gross. Über 5000 watson-User haben den Fragebogen komplett ausgefüllt. Merci! Hier gibt es die Auswertung.

Das beschäftigt am meisten

Auf jede Aussage habt ihr geantwortet, wie sehr euch das Thema beschäftigt auf einer Skala von 0 («beschäftigt mich nicht») bis 10 («beschäftigt mich sehr»). Das sind die Aussagen, welche die höchsten Werte erzielten.

Wie in den letzten Jahren ist auch 2022 der Klimawandel die Hauptsorge. Auf Rang 2 kommen die Krankenkassen-Prämien, welche 2021 noch auf Platz 7 lagen.

  1. Der Klimawandel gibt mir zu denken: 7,29 (Vorjahres-Rang 1: 7,31)
  2. Die Krankenkassen-Prämien sind viel zu hoch: 7,02 (Vorjahres-Rang 7: 6,36)
  3. Die Gletscherschmelze bestürzt mich: 6,94 (Vorjahres-Rang 3: 6,87)
  4. Der ganze Plastikmüll beelendet mich: 6,81 (Vorjahres-Rang 6: 6,74)
  5. Es beelendet mich, dass Europa Flüchtlinge im Mittelmeer ertrinken lässt: 6,55 (Vorjahres-Rang 4: 6,81)
  6. Ich setze mich für alternative Energieformen ein: 6,35 (neue Frage)
  7. Die Debattenkultur im Internet macht mir Sorgen: 6,33 (Vorjahres-Rang 5: 6,76)
  8. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist ein grosses Problem: 6,32 (Vorjahres-Rang 8: 6,32)
  9. Der rasante Aufstieg Chinas macht mir Angst: 6,27 (Vorjahres-Rang 10: 6,19)
  10. Ich befürchte, im Alter keine ausreichende Rente zu erhalten: 6,24 (Vorjahres-Rang 11: 6,17)
Die Umfrage
Die Umfrage lief während gut einer Woche ab dem 14. Dezember auf verschiedenen Kanälen von watson. Über 5000 User haben sich die Zeit genommen und uns ihre Sorgen mitgeteilt. Die Umfrage fand zum vierten Mal statt, es waren bis auf wenige Fragen die gleichen wie 2021. Die Ergebnisse sind nicht repräsentativ.

Das beschäftigt am wenigsten

Das sind diejenigen Themen, die euch am wenigsten Sorgen bereiten. Es gab praktisch keine Veränderungen. Neu ist die Corona-Pandemie kaum mehr Thema. Das war im letzten Jahr logischerweise noch ganz anders:

  1. Mein Cannabis-Konsum ist problematisch: 1,19 (Vorjahres-Rang 1: 1,14)
  2. An Wochenenden kann ich mich wegen der vielen Partys nur schlecht erholen: 1,40 (Vorjahres-Rang 2: 1,28)
  3. Die Corona-Pandemie beherrscht meinen Alltag: 1,58 (Vorjahres-Rang 39: 5,12)
  4. Ausländer nehmen mir meinen Job weg: 1,90 (Vorjahres-Rang 3: 1,58)
  5. Meine Schulden bereiten mir Sorgen: 2,00 (Vorjahres-Rang 5: 1,85)

Du hast Sorgen? Diese 24 Bilder machen dich sofort glücklich

1 / 20
Du hast Sorgen? Diese 24 Bilder machen dich sofort glücklich
bild: imgur

Auf Facebook teilenAuf X teilen

Diese Sorgen nahmen am meisten zu

Im Vergleich zu unserer identischen Umfrage 2021 haben diese Sorgen am meisten zugenommen:

  1. Ich bin zufrieden, wie unsere Regierung mit der Pandemie umgeht: 6,04 (+1,18, Rang 9)
  2. Die Krankenkassen-Prämien sind viel zu hoch: 7,02 (+0,66, Rang 7)
  3. Ich habe das Gefühl, dass es in der Schweiz zu viele Ausländer hat: 3,74 (+0,65, Rang 39)
  4. Die Bevölkerung in der Schweiz wächst zu stark: 5,29 (+0,46, Rang 21)
  5. Die steigenden Mietzinsen bereiten mir Kopfzerbrechen: 5,56 (+0,40, Rang 15)
  6. Ich finde, ich verdiene zu wenig: 5,63 (+0,34, Rang 14)
  7. Ausländer nehmen mir meinen Job weg: 1,90 (+0,32, Rang 53)
  8. Die Corona-Pandemie wird missbraucht, um einen Überwachungsstaat aufzubauen: 2,22 (+0,29, Rang 51)
  9. Meine Schulden bereiten mir Sorgen: 2,00 (+0,15, Rang 52)
  10. Ich habe ein schlechtes Gewissen, weil ich zu viel fliege: 2,52 (+0,14, Rang 46)

Zur Aufmunterung vor lauter Sorgen: So lustig können sich Tiere verhalten

Video: watson/Aya Baalbaki

Diese Sorgen nahmen am meisten ab

Im Vergleich zu unserer identischen Umfrage 2021 haben diese Sorgen am meisten abgenommen.

  1. Die Corona-Pandemie beherrscht meinen Alltag: 1,58 (-3,54, Rang 54)
  2. Ich habe Angst, mich oder andere mit dem Coronavirus zu infizieren: 2,29 (-1,97, Rang 47)
  3. Ich fürchte mich vor neuen Covid-19-Varianten: 2,67 (-1,46, Rang 44)
  4. Meine Privatsphäre ist wegen Google, Instagram, TikTok & Co. bedroht: 3,98 (-0,51, Rang 31)
  5. Die Debattenkultur im Internet macht mir Sorgen: 6,33 (-0,43, Rang 7)

Unterschiede zwischen Stadt und Land

Die Unterschiede zwischen Stadt und Land sind in ähnlichen Themen wie 2021 am grössten.

Auf dem Land ist die Sorge um das Bevölkerungswachstum deutlich grösser als in urbanen Gebieten. Die Städter wollen viel eher in die EU – auch wenn selbst sie noch unter dem Mittelwert 5 bleiben. Zudem wünschen sich im Vergleich zu den Landbewohnern deutlich mehr Städter eine Familie, finden aber keine/n Partner/in.

Praktisch keinen Unterschied zwischen Stadt und Land gibt es dagegen bei der Frage zum Klimawandel, zur Überalterung der Gesellschaft und der Debattenkultur im Internet.

Tierbilder, die genug Stoff für Albträume liefern

1 / 95
Tierbilder, die genug Stoff für Albträume liefern
Falls du Angst vor Spinnen hast, dann ist das hier auch gar keine.
quelle: reddit
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Unterschiede zwischen Jung und Alt

Die Hauptsorgen bei Alt (> 65) und Jung (< 25) sind unverändert ziemlich ähnlich. Bei den Jungen betreffen die Hauptsorgen den Klimawandel (1.), die Gletscherschmelze (2.) und den Plastikmüll (3.). Bei den Ü65-Jährigen liegen an erster Stelle die Krankenkassen-Prämien, gefolgt von der Gletscherschmelze und dem Klimawandel.

Deutlichere Unterschiede gibt es zwischen der ältesten und der jüngsten Altersgruppe in anderen Themen. Klar mehr besorgt sind die U25-Jährigen bei diesen Punkten, wobei die Ränge 1 und 3 schon in den letzten beiden Jahren in den Top 3 vertreten waren:

  1. Ich fühle mich dauernd gestresst. Unterschied: 3,62
  2. Ich befürchte, im Alter keine ausreichende Rente zu erhalten. Unterschied: 2,81
  3. Ich bin dauernd online und fühle mich internetsüchtig. Unterschied: 2,79

Umgekehrt sind die Ü65-Jährigen bei folgenden Themen deutlich besorgter als die jüngste Generation. Neu dabei ist, dass das Coronavirus nur der Anfang war, dafür ist die Sorge um zu grosses Bevölkerungswachstum in der Schweiz auf Rang 5 zurückgefallen. Zu bemerken gibt es, dass die Unterschiede hier auf deutlich tieferem Niveau sind:

  1. Ich finde, die Schweiz sollte der EU beitreten. Unterschied: 2,65
  2. Das Coronavirus ist nur der Anfang. In den nächsten 10 Jahren wird ein nächstes Virus die Welt mindestens in ähnlichem Stil lahmlegen: 1,43
  3. Ich habe das Gefühl, dass es in der Schweiz zu viele Ausländer hat. Unterschied: 1,34

Sehr einig ist man sich dafür in Bezug darauf, dass die «Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein grosses Problem ist» (Unterschied 0,08) und die «Angst, dass sich der Krieg in Europa ausweitet» (Unterschied 0,10).

Weil Glück nie schadet, 25 besonders weise Glückskeks-Zitate

1 / 27
Weil Glück nie schadet, 25 besonders weise Glückskeks-Zitate
«Du bist dabei, um $8.95 ärmer zu werden. ($6.95, wenn du das Buffet hattest.)» bild: imgur

Auf Facebook teilenAuf X teilen

Unterschiede zwischen den Geschlechtern

Betrachten wir noch den Unterschied zwischen Männern und Frauen, stechen zwei Unterschiede besonders heraus. Für Frauen sind die Gleichberechtigung in der Schweiz (Rang 4) und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie (Rang 7) zwei der Hauptsorgen, bei den Männern liegen diese nur auf den Plätzen 20 und 12.

Einig ist man sich bei der Angst vor Arbeitslosigkeit oder dass sich beide Geschlechter ähnlich oft einsam fühlen.

Hinweis: Unsere Umfrage beinhaltete nebst «weiblich» und «männlich» auch die Antwortmöglichkeit «divers». Diese wurde jedoch zu wenig häufig angewählt, um die Antworten statistisch auszuwerten.

Das Leben ist voller schöner Momente – hier kommen 10 Wins

1 / 21
Das Leben ist voller schöner Momente – hier einige davon!
Egal, wem es besser steht, das Wichtigste ist, dass beide Freude daran haben.
quelle: instagram
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Weitere Sorgen

In einem offenen Feld konntet ihr uns mitteilen, was euch sonst noch beschäftigt. Diese Themen wurden besonders häufig genannt:

Abgrenzung und Isolierung von ganzen Gruppen
  • Kein sachlicher Diskurs mehr möglich
  • Akzeptanz wissenschaftlicher Resultate
  • Allgemeines Desinteresse an der Politik und dem Weltgeschehen
  • Psychische Gesundheit
  • Extremes Denken in allen Richtungen
  • Komplette Digitalisierung / Internet-Abhängigkeit
Sich Kinder leisten zu können
  • Personalmangel bei Blaulichtorganisationen, insbesondere bei der Polizei
  • Sinkende Qualität im Gesundheitssektor
  • Fachkräftemangel
  • Keine Möglichkeit, als Migrantin zu wählen und mitzubestimmen
Zu grosse Schere in der Vermögensverteilung
  • Priorisierung des motorisierten Privatverkehrs / Verdrängung des Langsamverkehrs
  • Biodiversitätskrise wird viel zu wenig beachtet!
  • Spaltung der Gesellschaft getrieben durch Bubbles
  • Hassreden und Fake News
  • Wohlstand geht im heutigen (Wirtschafts-)System immer auf Kosten anderer, der Natur und der Zukunft
  • Kein Mut, politische Experimente einzugehen (Trinkwasserinitiative, Grundeinkommen etc.)
  • Respekt vor anderen Personen und deren Meinungen / Lebensweisen
  • (Noch) bezahlbarer Wohnraum befindet sich zu weit vom Arbeitsplatz entfernt
  • Künstliche Intelligenz
  • Abfall reduzieren, überall!
Zu viel Korruption/Lobbyismus in der Politik

Alle Durchschnittsantworten

Das sind die Durchschnittsantworten auf alle Fragen, jeweils auf einer Skala von 0 («beschäftigt mich nicht») bis 10 («beschäftigt mich sehr»).

In Klammern haben wir den Rang der jeweiligen Antwort angegeben, zum Vergleich in den hinteren Spalten auch noch die Antworten der früheren Jahre.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Bilder beweisen: Das Leben ist schön, und Menschen sind gut
1 / 20
Bilder beweisen: Das Leben ist schön, und Menschen sind gut
«Feuerwehrleute in Arizona löschen ein Feuer in Mexiko.»
von reddit-user stepside79

Auf Facebook teilenAuf X teilen
Wenn Erwachsene mit Geld umgehen würden, wie es Kinder tun
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
deepsprings
30.12.2022 19:06registriert Februar 2015
Also ehrlich gesagt, macht mir die politische (Gedämmt) Weltlage, welche offenbar nicht in der Umfrage vorkam, am meisten Sorgen.
323
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fight4urRight2beHighasaKite
30.12.2022 18:32registriert Oktober 2022
Der Klimawandel gibt mir zu denken, die Krankenkassen-Prämien sind zu hoch, die Gletscherschmelze bestürzt, der ganze Plastikmüll beelendet und dazu noch eine Prise Angst vor China.

Trotzdem wird die Mehrheit der "Besorgten" dieses Wochenende sorgenfrei überteuerte Chinaböller bei der Umwandlung in Feinstaub bejubeln, weil ein Tag im Kalender den Anderen ablöst.
5326
Melden
Zum Kommentar
avatar
SD1980
30.12.2022 19:52registriert August 2018
"Ich bin zufrieden, wie unsere Regierung mit der Pandemie umgeht".

Müsste doch unzufrieden heissen, damit es als Sorge durchgeht.
225
Melden
Zum Kommentar
8
Ab sofort: In Kloten darf man den Rasen nicht mehr wässern – und dieser Kerl ist der Grund

Der erste Japankäfer des Jahres ist in Kloten ZH in eine Überwachungsfalle getappt. Schon wieder. Denn in Kloten wurde bereits im vergangenen Sommer ein Befall des Japankäfers entdeckt – die erste und bisher einzige Population dieses gebietsfremden Schädlings nördlich der Alpen in Europa, wie der Kanton Zürich meldet.

Zur Story