DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Genau diese Lücke bleibt weiterhin offen: links, liberal, grün, nicht religiös, progressiv»

Der offene Brief eines vernachlässigten linksliberalen Wählers an die Parteien hat ein lebhaftes Echo ausgelöst. Wir zeigen eine Auswahl der besten Reaktionen in den Kommentaren und den sozialen Medien.
10.11.2015, 14:1411.11.2015, 09:19
User input
Der User schickt’s, wir bringen’s.

«Liebe Parteien, warum wollt ihr nichts von uns Linksliberalen wissen?» So lautete die Überschrift meines Artikels, der auf eine beachtliche Resonanz gestossen ist. Viele können sich mit dem Inhalt identifizieren, andere sind kritisch. Eine Auswahl der Reaktionen:

User «saukaibli» schreibt:

«Genau diese Lücke bleibt weiterhin offen: links, liberal, grün, nicht religiös, progressiv. Es gäbe sicher genug Wähler für eine Partei mit diesen Zielen.»

«Knut Knallmann» sieht es ähnlich:

«Ein Artikel, direkt aus meinem Herzen. Ein richtig überzeugter SP-Wähler bin ich nämlich eigentlich nicht. Ich denke, das Potential für eine solche liberalere Parteiausrichtung könnte gewaltig sein ...»

Manuel Schüpbach schreibt:

«Merci! Sie bringen auf den Punkt, warum ich unterdessen nicht mehr bei den Grünliberalen bin, jedoch nie den Grünen oder der SP beitreten würde!»

Marco Kropf aus Grenchen hat das Thema mit einem Politologen diskutiert:

«Ich stellte die ‹simple› Frage, welche Partei ich mit meinen Vorstellungen ausser der SP und den Grünen wählen könne. Mit der Antwort, dass mir tatsächlich nicht viel anderes übrig bleibe. Hätte die CVP den ‹C-Touch› und die BDP den ‹B-Touch› nicht, wüsste ich Alternativen. Bei der GLP fehlt mir das Soziale (...) Vielleicht ergeben sich ja tatsächlich neue Parteimöglichkeiten und mutige Politiker, welche diese Lücke füllen.»

User «Tepesch» hat da seine Ideen:

«O. k., wer gründet mit mir diese neue Partei? Mit watson hätten wir auch gleich unsere eigene Parteizeitung ;-)»

Die Reaktion von «kEINKOmmEnTAR»:

«@Chefredaktion & Herausgeber: Seid ihr bereit die Hauszeitung einer sozialliberalen Partei zu werden? Natürlich inklusive monatlicher Print-Ausgabe und Propaganda.»

Amboss dagegen hat grundsätzliche Bedenken:

«Insofern bräuchte es eine neue Partei. Aber für die hat es: a) keinen Platz (es gibt so viele Parteien), b) kein Personal. Die potenziellen Wähler stehen im Berufsleben und haben keine Zeit für mühselige Politik.»

«Safster» hofft eher auf die bestehenden Parteien:

«Auf Ihre Beschreibung trifft entweder wie erwähnt die GLP zu oder der liberale Flügel der SP. Entweder bewegt sich die SP etwas nach rechts oder die GLP arbeitet an ihrem sozialen Profil. Dann haben wir's zusammen.»

Neben viel Zustimmung gibt es auch kritische Voten:

«Luca Brasi» sieht das Problem nicht:

«Ach herrje, die armen Linksliberalen! (...) Keine Partei ist gut für sie. Der LDU war zu Migros-nah, CVP/EVP zu religiös, BDP hat SVP-Vergangenheit, etc. Fakt ist, dass wohl keine politische Ausrichtung so eine Auswahl an Parteien hat wie sie.»

«Gurgelhals» ist skeptisch:

«Linksliberal als Etikett ist doch quasi vergiftet, weil seit Blair, Schröder & Co. hier schlicht und einfach die Glaubwürdigkeit weg ist. Wer garantiert mir, dass eine linksliberale Partei dann auch wirklich linksliberale Politik macht und sich nicht als verkappter Wasserträger des Neoliberalismus erweist?»

Grundsätzliche Kritik äussert «kza»:

«Sie erwarten einfach, dass die Parteien Ihre Positionen bedienen. Und genau deswegen reisst sich auch keine Partei um Sie und die Ihnen Gleichgesinnten. Wenn Sie mehr sozialliberale Positionen in den Parteien wollen, dann setzen Sie sich dafür ein. Persönlich. In einer Partei.»

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Angelo C.
10.11.2015 15:02registriert Oktober 2014
A propos Medienecho, aber auch Darstellungen aus dem Kreis einflussnehmender Leser in Newsportalen :

Mal sehen, was WATSON-Chefredaktor Hansi Voigt heute Abend ab 22.25 Uhr auf SF 1 im MEDIENCLUB bei Franz Fischlin, Thema : "Vierte Gewalt - wenn das Publikum die Medien dirigiert" dazu zu sagen haben wird (Teletext-Info Seite 336).

Man darf jedenfalls echt gespannt sein 😉!
263
Melden
Zum Kommentar
avatar
Benjamin Goodreign
10.11.2015 14:45registriert Mai 2015
Mir gefällt's im "linken" Flügel der glp sehr gut! 😊 statt sich zu beschweren könnte man ja auch mitmachen und das "soziale Profil" der Partei mitprägen. Die glp hat viele brilliante Umweltwossenschafter - für innovative Sozial- und Bildungspolitiker hat es noch jede Menge Platz bei uns!
2810
Melden
Zum Kommentar
11
Radio Zürisee in Rapperswil wird verkauft

Der Privatsender Radio Zürisee in Rapperswil wird verkauft. Die Mehrheitseigner des Mutterhauses Zürichsee Medien AG ziehen sich aus dem Mediengeschäft zurück und konzentrieren sich auf ihre Liegenschaften. Bereits verkauft ist die Zürichsee Werbe AG.

Zur Story