DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ich spürte, wie mein Puls hochging»: Warum watson-User Andreas bei diesem Foto ziemlich mulmig zumute war (und welches wilde Tier hier zu sehen ist)



Auf diesem Foto von Andreas steht mittendrin der Wolf

wolf

bild: watson-user andreas

Waaas? Ihr seht ihn nicht? Hier ist er!

Animiertes GIF GIF abspielen

Andreas, es ist kaum etwas auf dem Bild zu erkennen!
Ja, das habe ich erst danach gemerkt. Ich habe es aus dem Auto gemacht, mit Blitz. Ich war wohl doch ein wenig aufgeregt. 

Woher wusstest du, dass es ein Wolf war?
Ich war mit dem Auto auf dem Nachhauseweg und seine Augen leuchteten am Strassenrand auf. Ich konnte erkennen, dass es sich um etwas Grösseres als einen Fuchs handeln musste. Einen Hund schloss ich auch aus, da ein Hund abends gegen 23 Uhr selten alleine unterwegs ist. Ich bremste also und überzeugte mich; Das war tatsächlich ein wilder Wolf.

Wie hat es sich angefühlt, so Auge in Auge mit dem Wolf?
Das war schon recht krass. Nicht, dass ich noch nie ein wildes Tier gesehen hätte, als Kind ging ich oft mit auf die Jagd. Aber ein Wolf, so nah, 100 Meter von meinem Zuhause entfernt, in einem doch eher städtischen Gebiet wie Gossau – da beginnt es schon zu kribbeln!

«Angst hatte ich keine, eher eine Art Ehrfurcht.»

Nur ein Kribbeln? 
Ich spürte wie mein Puls hoch ging. Aber Angst hatte ich keine, eher eine Art Ehrfurcht. Wir hatten beide Respekt voreinander. Wenn sich der eine bewegt hätte, wäre der andere sofort weggerannt und umgekehrt. So hat sich die Situation angefühlt.

Wer rannte zuerst?
Irgendwann drehte sich der Wolf um und ging relativ unbeeindruckt davon in Richtung Wald. Er war weder aggressiv noch aufgeregt. Ich befürchtete zu keiner Zeit, er könnte mich angreifen.

«Ich bezweifle, dass er lange in unserer Region bleibt. Ich denke, er ist auf Wanderschaft.»

Hast du deine Beobachtung bei der Gemeinde gemeldet?
Ja. Dann erfuhr ich, dass auch andere ihn gesichtet haben. Die Fischerei- und Jagdverwaltung stellte dann eine Fotofalle auf und erwischte ihn. Es war mein Wolf.

HANDOUT - Ein Wolf tappt in einen Fotofalle in der Gegend von Gossau am 26. August 2015. Es ist das zweite Mal, dass ein solches Wildtier im Kanton Zuerich nachgewiesen wurde. Rissspuren wurden keine entdeckt. Bei der Fischerei- und Jagdverwaltung waren Ende August mehrere Hinweise von Leuten eingegangen, die einen Wolf gesehen haben wollten. (AMT FUER LANDSCHAFT UND NATUR BAUDIREKTION ZUERICH) *** BW ONLY; NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Der Wolf in der Fotofalle vom Zürcher Amt für Landschaft und Natur. 
Bild: ALN ZH

Der Wolf könnte jetzt im Wald hinter deinem Haus leben. Macht dir das keine Sorgen?
Nein. Ich bezweifle auch, dass er lange in unserer Region bleibt. Ich denke, er ist auf Wanderschaft. Sollte dieser Wolf aus dem Graubündner Rudel ausgeschlossen worden sein, ist er auf der Suche nach einem neuen Rudel. Dazu legen Wölfe manchmal viele Kilometer zurück. Gossau ist kein geeignetes Gebiet für ihn. Die Wälder sind zu klein und der Verkehr zu dicht.

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zürcher Regierungsrat Mario Fehr tritt aus der SP aus – so rechnet er mit seiner Partei ab

Nach den ewigen Querelen hat der Zürcher SP-Regierungsrat Mario Fehr genug. Er erhebt schwere Vorwürfe gegen die Sozialdemokraten. Diese wollten ihn nicht mehr als Regierungsrat zur Wiederwahl empfehlen.

Mario Fehr, SP-Mitglied und Zürcher Regierungsrat, gilt schon länger als Reizfigur der Linken. Seit 2011 sitzt er in der kantonalen Exekutive und war davor langjähriger Nationalrat. Nun tritt er nach 39 Jahren aus der SP aus. Er begründete den Schritt am Freitag vor den Medien mit zunehmenden Spannungen zwischen ihm und der Parteiführung der SP. «Als Regierungsrat kann ich so nicht länger arbeiten, ohne unglaubwürdig zu werden». Für diese Legislatur bleibe er sicher parteilos.

Dann teilt er so …

Artikel lesen
Link zum Artikel