DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was macht ein Schweizer Postauto inmitten von US-Bombenentschärfern in Afghanistan?



Martin hat eine interessante Entdeckung gemacht: In der Doku-Serie «Bomb Patrol Afghanistan», die Bombenentschärfer der US-Armee in Afghanistan bei der Arbeit begleitet, taucht in einer Szene ein Schweizer Reisecar auf:

In mehreren Einstellungen ist die Aufschrift «Anton Häfliger AG 6210 Sursee» klar zu sehen:

Bild

screenshot via netflix

«Wie wohl dieser Reisecar von Sursee nach Afghanistan gekommen ist?», wundert sich Martin. Wir sind der Frage nachgegangen. Die Anton Häfliger AG in Sursee erklärt auf Anfrage: «Der Reisecar war früher einmal bei uns im Einsatz und wurde vor ungefähr 20 Jahren an einen Autohändler verkauft.»

In einer anderen Einstellung ist auf besagtem Fahrzeug das Postauto-Logo zu sehen. Die Anton Häfliger AG ist ein sogenannter Postauto-Unternehmer (PU) und bedient als Subunternehmer definierte Linien des Gelben Riesen. «Heute haben wir klare Richtlinien, dass beim Verkauf eines Postautos ins Ausland Schriftzüge und Logos entfernt werden müssen», sagt Simon Glauser, Sprecher der PostAuto Schweiz AG. Bei der Anton Häfliger AG wurde das Fahrzeug allerdings nicht als Postauto eingesetzt. Es war bereits gebraucht gekauft worden, wie das Unternehmen erklärt.

Bild

screenshot via netflix

Das ehemalige Postauto gelangte offenbar nicht auf direktem Weg nach Afghanistan. Wie die ebenfalls sichtbare Aufschrift «Hellyers» nahelegt, war es zunächst für ein 2006 pleite gegangenes Busunternehmen im südenglischen Fareham im Einsatz. Auch hier wurde der Schriftzug nach dem Verkauf nicht übermalt. Vielleicht nicht professionell, dafür sehr transparent.

Bild

screenshot via netflix

Aus der Konkursmasse gelangte das Fahrzeug höchstwahrscheinlich erneut zuerst an einen Autohändler und anschliessend an die afghanische Busgesellschaft Bazarak Panjshir International, benannt nach der Stadt Bazarak in der Provinz Panjshir, dem Heimatort des afghanischen Nationalhelden Ahmed Shah Massud.

Bild

Aufschrift in Persisch «Panjshir»
screenshot via netflix

Über Facebook-Chat teilt Bazarak Panjshir International watson mit, dass besagter Bus zum Zeitpunkt der Aufnahme in «Bomb Patrol Afghanistan» bereits nicht mehr Teil der Flotte, sondern weiterverkauft worden war. Ob und wo er heute im Einsatz ist, ist unbekannt. 

Somit wäre geklärt, auf welchen Umwegen ein Schweizer Postauto nach Afghanistan gelangte, 2011 in einer TV-Doku über Bombenentschärfer auftauchte, die heute auf Netflix verfügbar ist.

Schicke uns deinen Input

So einfach geht es:
Text, Videos und Links ins Feld kopieren.
Bitte erfasse einen Text, ein Bild oder ein YouTube-Video.

Bitte hinterlasse uns deine Nummer, damit unsere Redaktoren bei offenen Fragen mit dir Kontakt aufnehmen können. Die Nummer wird nicht weitergegeben.




Danke für den Input.
Herzlichen Dank! Dein Input ist bei uns am Newsdesk angekommen. Deine Watsons

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweiz will Asylsuchende wieder nach Afghanistan ausschaffen – NGO's üben scharfe Kritik

Die Schweiz will abgewiesene Asylsuchende aus Afghanistan wieder in ihr Heimatland ausschaffen. Wegen der prekären Sicherheitslage im Land kritisieren dies Menschenrechtsorganisationen heftig.

In der Schweiz befinden sich zurzeit 144 Asylsuchende aus Afghanistan, dessen Antrag auf Asyl abgelehnt wurde. Bis jetzt durfte die Schweiz diese Personen nicht in ihr Heimatland ausschaffen. Dies aufgrund der prekären Sicherheitslage in Afghanistan. Doch das soll sich nun ändern.

Wie das Staatssekretariat für Migration (SEM) gegenüber «SRF» bestätigt, sollen Ausschaffungen nach Afghanistan ab sofort wieder stattfinden. Auch andere europäische Staaten wollen die Rückführungen im …

Artikel lesen
Link zum Artikel