Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nierli, Zunge, Ochsenschwanz – wir haben drei Gerichte aus Grossmutters Zeiten nachgekocht. Nicht allen schmeckt das noch



Dass Gerichte aus unserer Kindheit und Jugend noch nicht ausgestorben sind, habt ihr, liebe User, uns definitiv bewiesen. Ob Toast Hawaii, Riz Casimir oder Dessertrouladen — in euren Küchen werden diese Rezepte oft und gern gekocht, wie die Reaktionen auf den entsprechenden Artikel zeigten. So beispielsweise auch bei User «Michael Gianotti»:

screenshots kommentar 25 gerichte jugend essen

Bild: watson

Direkt aus Grossmutters Topf

Wie aber schmecken eigentlich «Uralt-Rezepte», die wohl die wenigstens überhaupt noch essen würden? watson hat in Grossmutters Kochbuch geblättert und den Ofen angeheizt. Wir servieren: Kalbszüngli, Nierli und Ochsenschwanz. Originalgetreu nachgekocht aus den «Betty Bossi»-Kochbüchern der Siebziger. 

Sechs mutige watsonians wagten sich ans Testessen. Wie's gemundet hat, seht ihr hier: 

abspielen

Wie schmecken euch solche Gerichte? Kennt ihr feine Rezepte oder besonders gute Kreationen? Teilt sie mit uns! 

Ist dein Magen stark genug, um sich diese Fotos von Kantinen-Essen anzugucken?

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Motztüte 04.03.2015 14:59
    Highlight Highlight Ich esse praktisch alles, das vom Tier kommt. Das hat auch mit Respekt zu tun. Denn ein Tier zu schlachten, nur um das Filet zu essen, ist schlicht pervers. Mein Metzger sagt, dass er von jedem Tier, das er schlachtet, höchstens 40% verkauft.
    Also: Ob Nierli oder Leberli, Milken, Herz oder Hirn, ausgekochte Knochen oder Wädli, Zunge ganz oder als Wurst - richtig zubereitet schmeckt alles prima.
  • Hessmex 03.03.2015 14:56
    Highlight Highlight Bin in der Nachkriegszeit und teilweise in einem Waisenhaus aufgewachsen, habe deshalb gelernt, das man isst was auf den Tisch kommt. Leber, Nieren, mit Lunge vermischtes Voressen oder auch die Kutteln. Heute lebe ich in Mexico wo noch einige Gerichte mit Innereien aufgetischt werden und ich bin immer wieder stolz darauf das ich gelernt habe alles zu essen, so kann ich es sogar geniessen!
  • Hessmex 03.03.2015 14:51
    Highlight Highlight Bin in der Nachkriegszeit und auch einige Jahre in einem Waisenhaus aufgewachsen, deshalb habe ich gelernt das man isst was auf den Tisch kommt. Leber, Nieren, mit Lunge ver,mischtes
  • JKF 03.03.2015 12:28
    Highlight Highlight Geile Aktion. Selber habe ich schon länger keines der Gerichte gegessen, aber hat mich schon wieder mal etwas gluschtig gmacht auf ein Kalbszüngli=D.

Analyse

Warum Veganer so nerven

Wir lieben es, Veganer zu hassen. Wohl auch, weil wir spüren, dass sie recht haben.

Veganer. Die moralinsauren Spassbremsen, die nichts lieber tun, als in die Welt zu schreien, wie viel besser als alle anderen Menschen sie sind. Die sektenartigen Extremisten, die anderen Menschen vorschreiben wollen, was sie zu essen haben. Die wohlstandsverwahrlosten Wichtigtuer, die mit ihrem teuren Konsum-Lifestyle exhibitionistisch herumstolzieren.

Mit negativen Stereotypen über Veganerinnen und Veganer lassen sich Bücher füllen. Darum rollen die meisten von uns einfach mit den Augen …

Artikel lesen
Link zum Artikel