Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
dps

Acht Pegida-Schweiz-Anhänger posieren unerlaubt vor dem Bundeshaus. 
Bild: facebook/ignaz bearth

Pegida-Anhänger posieren unerlaubt vor Bundeshaus und lassen sich von Russia Today filmen

Am Donnerstag posierten acht Anhänger der Pegida Schweiz ohne Bewilligung vor dem Bundeshaus und liessen sich dabei vom vom russischen Staat finanzierten Auslandsender RT filmen. Jetzt droht eine Anzeige.



Ignaz Bearth, Nationalratskandidat in St.Gallen, ehemaliges Mitglied der ultrarechten Partei National Orientierter Schweizer (PNOS) und Gründer der Direktdemokratischen Partei Schweiz (DPS), verkündete es per Medienmitteilung stolz: «Fotosession von Pegida Schweiz in Bern», titelt sie. 

Mit Transparenten mit der Aufschrift «Gegen religiösen Fanatismus und jede Art von Radikalismus» sowie «Asyl-Tourismus stoppen» trat die erst vor rund einem Jahr gegründete DPS auf. 

Gewerbepolizei prüft Anzeige – Bearth reagiert belustigt

Dies tat sie allerdings ohne Bewilligung, die für politische Veranstaltungen eingeholt werden müsste. Der Leiter des Polizeiinspektorats, Marc Heeb, wusste nichts von der Absicht der Pegida Schweiz, den Bundesplatz als Kulisse zu nutzen. «Ich gehe davon aus, dass hier ein Verstoss gegen das Kundgebungsreglement vorliegt», sagt er gegenüber DerBund.ch. Die Gewerbepolizei prüft nun eine Anzeige.

Ignaz Bearth reagiert «belustigt» auf den Bericht im «Bund». «Diese bösen Menschen von Pegida!!!», kommentiert er auf Facebook. Gegenüber dem russischen Fernsehsender RT erklärt er: «Unser Problem ist der illegale Missbrauch vom Asylwesen. Wir haben illegale Migranten, die zu Zehntausenden nach Europa reisen, die nicht nach Recht und Gesetz handeln. Diesen Kriminellen wollen wir einen Riegel schieben und alle zurückweisen.» Für die Wahlen am Sonntag werden ihm kaum Chancen zugestanden. 

Der Pegida-Schweiz-Beitrag auf RT: 

abspielen

YouTube/Ruptly TV

(rar)

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Darkside 17.10.2015 13:55
    Highlight Highlight Jö. Acht einsame Angsthasen.
  • Angelika 17.10.2015 09:53
    Highlight Highlight Ich übernehme die Pflichtübung, darauf hinzuweisen, dass die Schweiz keine Hauptstadt, sondern eine Bundesstadt hat. *Klugscheiss-Modus aus* Sollte ein Nationalist aber wissen...
  • Angelo Hediger 16.10.2015 23:26
    Highlight Highlight Komisch, wie kann man so fanatisch und radikal gegen Fanatismus und Radikalismus sein?
  • Charlie Brown 16.10.2015 17:52
    Highlight Highlight Russia Today scheint nicht zur Lügenpresse zu gehören...
  • Zwingli 16.10.2015 16:38
    Highlight Highlight Alkoholfreies Bier nicht mit mir! Bier Bier Bier!
    • sapperlord 16.10.2015 20:50
      Highlight Highlight Alkoholfreies Bier. Eine Tragödie! Ist wie die eigene Schwester zu le**en, schmeckt richtig, ist aber falsch...
  • andy y 16.10.2015 16:13
    Highlight Highlight beim lesen des Titels dachte ich schon "jetzt brauchen wir auch noch eine Bewilligung um ein Foto vor dem Bundeshaus zu machen?" Hätte ich sogar noch für möglich gehalten da es immer weniger gibt dass nicht per Gesetz oder Verordnungen eingeschränkt wird.
    • Angelika 17.10.2015 09:50
      Highlight Highlight Es geht ja auch um politische Kundgebungen, die bewilligt sein müssen. Wenn du dich als Tourist vor dem Bundeshaus fotografierst ist das nicht bewilligungspflichtig.
    • andy y 17.10.2015 13:50
      Highlight Highlight @Angelika. Hab ja gesagt das ich das Anhand der Schlagzeile interpretiert habe. Nach dem Artikel war alles klar
  • Bonifatius 16.10.2015 14:54
    Highlight Highlight Ignaz Ringelnaz will gegen "illegalen Missbrauch des Asylwesens" protestieren und verwendet dazu illegale Mittel, ob das argumentativ aufgeht? Fragt sich, auf was er dann auch noch stolz ist (siehe FB-Eintrag); auf die weiteren 7 Kumpels oder die Fangemeinde Putins? Waren es früher nicht die Inder, die ihm die Stange gehalten haben? *verwirrt* :)
  • YesImAMillenial 16.10.2015 14:05
    Highlight Highlight warum gebt ihr diesen Opfern noch eine Plattform?
    • herschweizer 16.10.2015 14:12
      Highlight Highlight Ist doch jetzt wirklich sehr amüsant... die 8 Jungs und RT
  • xBLUBx 16.10.2015 13:34
    Highlight Highlight Mir wärs lieber, wenn diese 8 Zwerge gar keinen medialen Auftritt verdient hätten.
  • TheMan 16.10.2015 13:16
    Highlight Highlight 8 Pegida Anhänger halten ein Transparent hoch und werden für das bestraft. Aber 1000 Linke machen ein Linke Saubannerzug Zerstören viel, bezahlen müssen sie Nichts. Werden sogar noch von den Linken Regierung gedeckt. Sehr Fair. Und he bei den Linken braucht es 1000nde die sachen Zerstören für das Sie in die Medien kommen. Pegida 8 und Friedlich. Hut ab vor diesen 8.
    • knight 16.10.2015 13:26
      Highlight Highlight Falls Sie es nicht mitbekommen haben, unsere Demo verlief auch friedlich, unter anderem dadurch zu verdanken dass wir uns zurückgezogen haben, da die Gewaltbereitschaft der anwesenden Polizisten sehr hoch war.
      Danke :)
    • Tscheggsch? 16.10.2015 13:54
      Highlight Highlight Danke Knight, auch das Kidnapping-Potenzial der anwesenden StaatsdienerInnen war leider immens ;-)
      Zum Foto: Haben die Pegidioten bemerkt, dass, wenn sie "EGI" (wieso auch immer) Rot hervorheben, in Schwarz bloss "PdA" stehen bleibt!? Sehr amüsant, sehr amüsant.
    • knight 16.10.2015 15:49
      Highlight Highlight dich mag ich tscheggsch <3
    Weitere Antworten anzeigen
  • knight 16.10.2015 13:02
    Highlight Highlight Wenn ich richtig rechne, sollten da ca. 24 Polizisten in Vollmontur herumstehen (so ca. 3mal mehr als Demonstranten scheint Nauses Faustregel zu sein).
  • knight 16.10.2015 12:57
    Highlight Highlight Wo bleibt Herr Nause? Wieso lässt man Faschos dies zu tun und sie bekommen eventuell nur eine kleine Geldstrafe, während Leute die genau gegen diese Leute von Pegida sind sofort mit einem immensen Polizei-Aufgebot daran hindern eine Kundgebung zu machen? Schon aufgefallen was mit der Polizei in der Schweiz los ist?
    • Tscheggsch? 16.10.2015 13:55
      Highlight Highlight pha!Nause... Obs ein Wolff besser gelöst hätte? Man weiss es nicht, man weiss es nicht...
  • Wilhelm Dingo 16.10.2015 12:06
    Highlight Highlight Ist ja lustig, mehr als 8 Nasen bringen die nicht zusammen? Beruhigend!
    • Datsyuk * 16.10.2015 12:47
      Highlight Highlight Das wird mir ein peinlicher Auftritt gewesen sein.
      Mehr Leute, die so denken, gibt es ganz sicher. Man muss ihnen mit Argumenten entgegentreten. Man muss ihre Argumentation damit auflösen.
  • elivi 16.10.2015 12:03
    Highlight Highlight jöööö 8 leute ... eigentli müsste die polizei das wieder fallen lassen mit der begründen: für 8 personen lohnt es sich nicht mal ein blatt in die hand zu nehmen.

    was mich eher wundert, ob nicht diese russia tv ding eine bewilligung benötigt hätte.

    • Tscheggsch? 16.10.2015 14:03
      Highlight Highlight Ach, am Samstag benötigte die KPBE für 21 vorübergehende Festnahmen 900 Bedienstete. Da ist ein Blatt wohl der geringere Aufwand. :-P

Verprügelt in der Quarantäne – Beratungsstellen für Frauen rüsten auf

Auch ohne Pandemie sind die Schweizer Frauenhäuser und Opferberatungsstellen ausgelastet. Jetzt müssen sie sich auf einen starken Anstieg häuslicher Gewalt einstellen.

Jede zweite Woche wird in der Schweiz eine Frau von ihrem Partner oder Ex-Partner getötet. Jede Woche erfolgt ein Tötungsversuch. Fast 20’000 Straftaten im Zusammenhang mit häuslicher Gewalt registrierte die Schweizer Polizei im vergangenen Jahr. In rund 70 Prozent der Fälle waren Frauen die Opfer, und in 75 Prozent Männer die Täter.

Die eigenen vier Wände sind für Frauen der gefährlichste Ort in der Schweiz. Demzufolge ist nur logisch, dass in Zeiten von Corona die Fallzahlen von häuslicher …

Artikel lesen
Link zum Artikel