Schweiz
Wahlen 2023

FDP verliert erneut: Politologe sagt, was das für den Bundesrat bedeutet

Video: watson/david indumi

Die FDP verliert erneut – Politologe sagt, was das für den Bundesrat bedeutet

22.10.2023, 20:4822.10.2023, 20:59
Corsin Manser
Folge mir
David Indumi
David Indumi
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Thierry Burkart konnte den Niedergang der FDP nicht aufhalten. Seine Partei dürfte gemäss den aktuellsten Hochrechnungen unter 15 Prozent fallen. Noch vor einem Jahr kündigte Burkart an, dass er mit der FDP die SP überholen und zur zweitstärksten Partei werden möchte. Dieses Ziel hat er deutlich verfehlt.

Durch die neuerliche Niederlage der FDP werden die Diskussionen um die beiden Bundesratssitze von Ignazio Cassis und Karin Keller-Sutter lauter. Hat die Partei noch Ansprüche auf zwei Bundesratssitze? Politologe OIiver Strijbis ordnet ein.

Video: watson/david indumi
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ingmarbergman
22.10.2023 21:45registriert August 2017
Wenn die Mitte jetzt nicht den zweiten FDP Sitz angreift, dann ist deren Glaubwürdigkeit völlig dahin.
Und wenn die FDP sich an das eigene Wort halten würde, dann würde sie freiwillig einen Sitz abgeben. Aber Versprechen halten war noch nie Sache der Freisinnigen.
3014
Melden
Zum Kommentar
20
Was der Böögg als Wetterprophet wirklich taugt (Spoiler: Zum Glück wenig)
Das Brauchtum ist einfach: Je schneller der Kopf des Bööggs beim Sechseläuten explodiert, desto schöner wird der Sommer. Doch so simpel ist es natürlich nicht – zum Glück.

Sagenhafte 57 Minuten benötigte der Böögg gestern, bis sein Kopf mit einem lauten «Chlapf» weggesprengt wurde. Länger benötigte er seit der lückenlosen Datenerfassung 1965 noch nie:

Zur Story