DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HANDOUT - Die felsdurchsetzte Steilwand im Gebiet Attelas in Verbier am Montag, 18. Januar 2021. Beim Befahren eines steilen Couloirs loeste ein Skifahrer eine Lawine aus, die insgesamt 10 Personen mitriss. Ein Brite wurde dabei getoetet, ein weiterer Freerider schwer verletzt. Die Rettungskraefte konnten alle uebrigen Skifahrer bergen. (KANTONSPOLIZEI WALLIS) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Die felsdurchsetzte Steilwand im Gebiet Attelas in Verbier. Bild: keystone

Wintersportler aufgepasst: SLF warnt vor grosser Lawinengefahr in Teilen der Alpen



Die anhaltenden Niederschläge in den letzten Tagen haben die Pegel der Flüsse sowie die Lawinengefahr in den Schweizer Alpen ansteigen lassen. In der Nacht auf Donnerstag bestehe in einzelnen Gebieten grosse Lawinengefahr, heisst es im jüngsten SLF-Lawinenbulletin.

Die Schneedecke in mittleren und hohen Lagen sei derzeit überdurchschnittlich mächtig. Besonders oberhalb von rund 2200 Metern befänden sich tief in der Schneedecke ausgeprägte schwache Schichten, schreibt das Institut für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) auf seinem Portal.

In diesen Schichten könnten vor allen an eher schneearmen Stellen Lawinen ausgelöst werden, wie einige grossflächige Lawinenabgänge in den letzten Tagen gezeigt hätten. Zudem seien einzelne spontane Lawinen, die in solchen Schichten anbrechen und die gesamte Schneedecke mitreissen würden, nicht ausgeschlossen.

Vor allem das Wallis ist betroffen

An einzelnen Orten seien daher weiterhin einzelne sehr grosse Lawinen möglich. Unterhalb von etwa 2000 Metern sei die Schneedecke stark von der Wärme und dem Regen geprägt. Mittlere und grosse Nass- und Gleitschneelawinen seien weiterhin möglich.

Der Blick auf die Gefahrenkarte des SLF zeigt, dass die Lawinengefahr vor allem im Wallis gross ist. In der Inner- und Ostschweiz ist sie erheblich.

Wegen der Niederschläge sind die Pegel zahlreicher Flüsse angestiegen. In der Ostschweiz führen die Thur und die Sitter Hochwasser, wie Alertswiss am Mittwochabend warnte. An der unteren Aare und am Hochrhein bestehe weiterhin eine mässige Hochwassergefahr, schreibt MeteoSchweiz. Die Situation werde sich in den nächsten Tagen nur allmählich entspannen.

Steinschläge behindern Verkehr

Im Strassen- und Schienenverkehr führten Steinschläge zu Behinderungen. Wie die SBB am frühen Donnerstagmorgen mitteilten, ist der Bahnverkehr zwischen Spiez und Interlaken West wegen Steinschlag beeinträchtigt. Es ist mit Verspätungen zu rechnen. Die Einschränkungen dürften bis (heute) Donnerstag um 16.00 Uhr dauern.

Bereits seit Mittwochvormittag ist die Axenstrasse zwischen Sisikon und Flüelen im Kanton Uri gesperrt. 40 Tonnen Gestein sind in Bewegung geraten. Die Felsbrocken befinden sich unterhalb einer Hochspannungsleitung. Spezialisten waren vor Ort und fanden heraus, dass rund 150 Meter oberhalb der Strasse zwei Felsbrocken lose seien und abzustürzen drohten. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der Lawinenwinter 1999

1 / 22
Lawinenwinter1999
quelle: keystone / edi engeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Ansturm der Impftouristen: Die meisten Kantone winken ab – einer heisst sie willkommen

Der Bund erlaubt das Impfen überall. Trotzdem werden Auswärtige abgewiesen. Lohnt es sich nun, in den einzigen offenen Kanton auszuweichen?

Der Kanton Schaffhausen verschickte diese Woche ein paar Hundert SMS mit dem Text: «Ihre Anmeldung ist nicht mehr gültig.» Empfänger waren Personen aus anderen Kantonen und aus Deutschland, die sich online für eine Corona-Impfung angemeldet hatten. Laura Gialluca, Sprecherin des kantonalen Covid-Teams, sagt:

Wer die Nachricht bekommen hat, kann sich per Telefon wieder anmelden. Er muss glaubhaft machen, nachweislich in Schaffhausen zu arbeiten.

Anmeldungen zur Impfung von ausserhalb haben in …

Artikel lesen
Link zum Artikel