Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Walliser Hotel und zwei Nebengebäude von Brand komplett zerstört



Nach dem Feuer in einem Hotel in Arosa um Neujahr ist in der Schweiz zum zweiten Mal innerhalb einer Woche eine Pension abgebrannt. Am frühen Donnerstagmorgen brannte das Hotel Hirschen im Oberwalliser Dorf Fiesch.

Verletzt wurde niemand, fünf Personen mussten evakuiert werden, sagte Christian Zuber, Mediensprecher der Walliser Kantonspolizei, am Donnerstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Er bestätigte damit einen Bericht des Internetportals der Zeitung «Walliser Bote».

300 Jahre altes Gebäude

Es handelt sich um ein traditionelles Walliserhaus mit einer Holzfassade im oberen Teil und weissen Steinmauern im Erdgeschoss. Nach Angaben der Internetseite des Hotels befindet sich das Haus im Dorfkern von Fiesch und ist ungefähr 300 Jahre alt.

Das Feuer griff zudem auf ein unbewohntes Haus sowie eine Scheune über, wie Christian Zuber festhielt. Alle drei Gebäude seien komplett zerstört worden. Im Verlauf des Morgens waren die Löscharbeiten noch im Gang.

Brandursache noch unklar

Über 40 Einsatzkräfte der Stützpunktfeuerwehren von Fiesch und Brig sowie die Feuerwehr von Erne standen im Einsatz. Zur Brandursache sowie der Höhe des Sachschadens konnte die Walliser Kantonspolizei noch keine Angaben machen.

Erst am vergangenen Freitag war das Posthotel im Bündner Ferienort Arosa abgebrannt. Das Feuer loderte nicht weniger als 36 Stunden - erst in der Neujahrsnacht konnte es vollständig gelöscht werden. Aus dem Hotel mussten 150 Personen evakuiert werden, drei Personen wurden verletzt. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Zu schnell in die Kurve gefahren

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Walliser sieht Blitzer – da kommt ihm eine eher seltsame Idee

Routine bei der Kantonspolizei Wallis: Am späten Samstagabend führt sie auf der Kantonsstrasse in Conthey innerorts eine Geschwindigkeitskontrolle durch. Kurz nach 23.30 Uhr endet die Routine: Ein Auto ohne Schilder rast mit 159 km/h am Radar vorbei. Am Steuer: ein vermummter Mann.

Ein bisschen ungläubig schreibt die Kapo Wallis in ihrer Mitteilung:

Die Beamten konnten den 21-Jährigen kurze Zeit später stoppen. Seinen Führerschein ist der in der Region wohnhafte Schweizer los. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel