DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Leichtes Erdbeben im Wallis registriert

19.05.2020, 12:27
Bild: KEYSTONE

Im Wallis hat am Dienstagmorgen die Erde leicht gebebt. Das Beben hatte eine Magnitude von 2.1 auf der Richterskala und wurde von zahlreichen Menschen verspürt, wie der Schweizerische Erdbebendienst der ETH Zürich mitteilte. Schäden gibt es bei solch leichten Beben in der Regel keine.

Das Beben ereignete sich am Dienstagmorgen um 08.10 Uhr im Rhonetal, östlich von Sitten. Das Epizentrum des Bebens lag laut Erdbebendienst in einer Tiefe von rund sechs Kilometern.

Trotz seiner relativ geringen Magnitude wurde das flache Erdbeben von zahlreichen Personen verspürt: Innerhalb von rund zwei Stunden nach dem Beben gingen beim Schweizerischen Erdbebendienst rund 80 Verspürtmeldungen ein, die meisten aus Sitten selbst und alle in einem Umkreis von nur zehn Kilometern.

Die Walliser Kantonspolizei sagte auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA, sie habe keinen Anruf im Zusammenhang mit dem Beben erhalten.

Das Rhonetal ist eine Region mit einer der grössten Erdbebengefährdungen in der Schweiz. Menschen spüren ein Erdbeben in der Regel ab einer Magnitude von 2.5. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Erdbeben in Kalifornien mit der Stärke 7,1

1 / 9
Erdbeben in Kalifornien mit der Stärke 7,1
quelle: epa / etienne laurent
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schweres Beben erschüttert Türkei und Kos

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Zwei Männer an der Matterhorn-Nordwand in den Tod gestürzt

Zwei junge Bergsteiger sind beim Klettern in der Matterhorn-Nordwand in den Tod gestürzt. Der Unfall ereignete sich am Dienstagmittag, wie die Walliser Polizei am Mittwochabend bekannt gab.

Die beiden Schweizer, Jahrgang 1996 und 1997, waren für den Aufstieg angeseilt. In 4140 Metern Höhe stürzten die beiden Männer aus der Nordwand und starben auf der Stelle.

Die Gründe für die Tragödie sind noch unklar. Die Staatsanwaltschaft und die Walliser Kantonspolizei haben eine Untersuchung eingeleitet.

Zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel