Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schon wieder Durchfall-Alarm beim Militär – dieses Mal trifft es die Kaserne Sion



Bild

In Sion ist die Militärpolizeischule 19 zuhause (Archivbild). Bild: vbs

Neunzig Rekruten in der Militärkaserne in Sitten sind an Durchfall erkrankt. Armeesprecher Daniel Reist bestätigte auf Anfrage einen entsprechenden Bericht des Onlineportals blick.ch. Die Betroffenen absolvieren derzeit die Militärpolizeischule.

Es handle sich um eher leichte Fälle, erklärte Reist am Freitag gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Niemand habe hospitalisiert werden müssen. Die Ursache für die Magen-Darm-Probleme werde gegenwärtig untersucht. Nach ersten Erkenntnissen könnte es ein viraler Infekt sein.

Erst Anfang Juli mussten fünfzig Soldaten der Kaserne Jassbach im Berner Emmental wegen Magen-Darm-Beschwerden medizinisch in Spitälern behandelt werden. Vier Armeeangehörige befanden sich zeitweise sogar in einem kritischen Zustand.

Auch auf dem Waffenplatz in Bière im Waadtland kämpften Anfang Juli Dutzende Rekruten mit Durchfallproblemen. Die Lage war aber deutlich weniger schlimm als in Jassbach.

Ungewöhnliche Häufung

In Bière sei ein Salat die Ursache für die Erkrankungen gewesen, erklärte Reist. Die Untersuchung in Jassbach erfolge durch die Militärjustiz und sei noch im Gang.

Generell seien Durchfallerkrankungen in Rekrutenschulen selten, erklärte Reist. Die Häufung in diesem Sommer sei sehr ungewöhnlich. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Von Curry bis Militärschoggi: 12 Armee-Rationen im Direktvergleich

Armee baut geheime Elite-Einheit aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerRaucher 26.07.2019 16:43
    Highlight Highlight Es wird wieder scharf geschiess.. äh schossen!
  • Smile1nce 26.07.2019 14:05
    Highlight Highlight Bin Fourier und während dem WK schaue ich immer zu gewissen Zeiten vorbei. Wenn die Lieferung kommt mache ich Stichweise Temperatur und Mengenkontrolle und auch sonst kontrolliere ich die Küchentiger. Auch wenn ich schon etliche Male eingreiffen musste (Hände nicht sauber, Schmuck an Händen, Lange Haare ohne Bedeckung und und und) hatte ich niiie Probleme. Was mir aber aufgefallen ist, das die Kontrolle der Hygiene nicht mehr zwingend gemacht werden muss, sondern nur sporadisch und auch etliche Kontrollformulare fehlen, sattdessen soll ich mit einem Smiley bewerten ob die Qualität stimmt.....
  • Bambusbjörn aka Planet Escoria 26.07.2019 13:08
    Highlight Highlight Tja, die Verpflegung in der Armee ist scheinbar wirklich für'n Arsch. 😉
    Sorry für den ekligen Witz, aber den konnte ich jetzt beim besten Willen nicht mehr halten (wie die Soldaten😂).
    So, jetzt bin ich aber wirklich leer.😜
  • Militia 26.07.2019 11:52
    Highlight Highlight Ein Sauniggel bleibt ein Sauniggel, auch wenn er eine Uniform trägt. Da braucht man nicht gleich die Armee zu verunglimpfen oder das System in Frage zu stellen. Der Sache auf den Grund gehen und die Konsequenzen ziehen muss man trotzdem.
    Wir hatten einen Küsche der aus einem 5-Sterne Hotel kam. Wir haben ausnahmslos sensationell gegessen! War aber nicht bei allen so...
    • Isso 26.07.2019 15:29
      Highlight Highlight Das System sollte man sehr wohl infrage stellen. Wie kann es sein, dass ein Mensch in einer "modernen" Schweiz quasi gezwungenermassen krank wird? (Weil wir in der Schweiz ins Militär müssen) Unser Militär ist ein absoluter Witz und eine Geldverbrennungsanlage.
      Mein lieber wir sind im Jahre 2019 und haben ein Militärsystem von Handgelenk mal Pi 1940?
    • michiOW 27.07.2019 02:12
      Highlight Highlight @Kaj
      Sie waren wohl nie in der Armee, oder?
    • Isso 27.07.2019 05:34
      Highlight Highlight @michiOW Nein, war ich nicht und ich stehe auch dazu. Während uns andere Länder Bildungstechnisch davonrennen, muss der Schweizer Mann immernoch einen grossen Teil der wichtigsten Lebenszeit für Bildung in einer Kaserne verbringen, welche das lange antrainierte freie Denken völlig zerstört.
      Nebenbei werden Milliarden ins Militär verballert die in der Altersvorsorge, Bildung etc. deutlich dringender gebraucht werden.
      Hinzu kommt dass die Schweiz nach wie vor auf Bodentruppen setzt obwohl wir im Jahre 2019 leben.
      Also nein ich war nicht im Militär und möcjte auch nicht ins Militär. ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ratzupaltuff 26.07.2019 11:37
    Highlight Highlight Wieso trifft es eigentlich genau die Kasernen in denen ich mal war

    hahaha
  • Hackphresse 26.07.2019 11:30
    Highlight Highlight Der Feind kommt aus dem/den innere(ie)n. 😂
    • Isso 26.07.2019 15:29
      Highlight Highlight Irgendeinen Feind braucht das Schweizer Militär ja😂 Absoluter Witz..
  • der_senf_istda 26.07.2019 11:27
    Highlight Highlight Was sind das eigentlich für Säuniggel in den Militär-Küchen ? Bei der Zubereitung von Speisen gibt es klare Hygiene-Vorgaben, an das muss man sich einfach halten und dan passiert auch nichts.
    • 7immi 26.07.2019 13:49
      Highlight Highlight @senf
      Wenn ich in meinen WKs jeweils schaue, wie wenige sich nach dem Stuhlgang die Häde waschen, liegt die Ursache vermutlich nicht oder nicht nur bei der Küche... Jeder kann seinen Beitrag leisten.
    • Bits_and_More 26.07.2019 13:51
      Highlight Highlight Es gibt schon Fälle, in welchen der Koch wenig dafür kann. Wir hatten einmal eine Salmonellenvergiftung aufgrund schlechter, hartgekochten Eier. Die Eier wurden so angeliefert und im Restaurant vorschriftsmässig gelagert. Der Lieferant gab auch klar zu, dass der Fehler bei ihm lag.
    • Ich hol jetzt das Schwein 26.07.2019 13:55
      Highlight Highlight Ja, genau! Viren und solches Zeugs gibt es ja nicht und Lieferanten liefern immer zuverlässig 100% einwandfreie Ware...

      Du hast wohl noch nie mit einer Grossküche zu tun gehabt, was?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gooner1886 26.07.2019 11:27
    Highlight Highlight Also Durchfall ist im Militär definitiv kein Problem. Einfach ein paar Militärkekse futtern und der Stuhlgang wird zäh wie Leder, hart wie Kruppstahl. Moment... ach egal. 😂
  • Füürtüfäli 26.07.2019 11:24
    Highlight Highlight Laut meinem Freund ,der vor Ort ist, sind es gar 150 die betroffen sind 🤢 Gute Besserung allen.
  • Donnymaroni 26.07.2019 11:01
    Highlight Highlight Jaa KüSche Gpftmmi!!!
  • sapnu puas 26.07.2019 10:55
    Highlight Highlight Lösung: eine Unterhose mehr in die Notwäsche packen
  • Glenn Quagmire 26.07.2019 10:52
    Highlight Highlight Einfach genug Militärschoggi essen, dann muss man mind. 3 Tage nicht mehr.
    • Haudi89 26.07.2019 12:07
      Highlight Highlight wohl eher Bundesziegel....
  • Bowell 26.07.2019 10:42
    Highlight Highlight Die sehen jeweils Sonntags im Zug schon ziemlich krank aus. Die meisten haben nicht einmal Haare. Vielleicht das Quecksilber im Boden?
    • D(r)ummer 26.07.2019 11:00
      Highlight Highlight Das heisst nicht krank, sondern NEF ;)

Roaming-Falle: Ausländische Antennen senden über 20 Kilometer weit in die Schweiz

Ausländische Funkmasten senden teils über 20 Kilometer ins Landesinnere der Schweiz – eine Kostenfalle. Der Grund: In den Nachbarländern sind die Strahlengrenzwerte viel weniger streng.

Eine Biketour auf der zweiten Jurakette im Mittelland kann zu einem Ausflug nach Frankreich werden – zumindest für das Handy. Obwohl die Landesgrenze weit über 20 Kilometer entfernt ist und ein paar Talschaften dazwischen liegen.

Der Bündner CVP-Nationalrat Martin Candinas staunte jedenfalls nicht schlecht, als er jüngst auf einer Biketour im Herzen des Kantons Solothurn unterwegs war. Auf der Strecke zwischen dem Balmberg und dem Weissenstein, rund 1200 Meter über Meer, blinkte plötzlich ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel