Schweiz
Wallis

Wallis: Wildhüter verwechselt Hund mit Wolf und erschiesst ihn

Walliser Wildhüter verwechselt Hund mit Wolf und erschiesst ihn

23.12.2023, 08:4323.12.2023, 13:12
Mehr «Schweiz»

In der Walliser Gemeinde Oberems hat ein Wildhüter versehentlich einen Herdenschutzhund erschossen. Dies bestätigte Felix Hahn von Agridea, der Koordinationsstelle für Herdenschutzmassnahmen in der Schweiz, gegenüber «Nau». Der Wildhüter soll den Hund mit einem Wolf verwechselt haben. Der Abschuss liegt bereits einige Tage zurück.

Un Patou, le chien de protection de moutons, de la bergere Lydwine Bruchez garde son troupeau de moutons sur un alpage ce mardi 10 juin 2014 a Plan-Cernet sur la route du Sanetsch en Valais. (KEYSTONE ...
Im Wallis ist ein Herdenschutzhund erschossen worden (Symbolbild).Bild: KEYSTONE

Auch das Walliser Jagd-Inspektorat bestätigt den Fall gegenüber «Nau». Der «Fehlabschuss» sei «innerhalb des bewilligten Abschussperimeters der proaktiven Wolfsregulation» passiert, heisst es. Und weiter:

«Leider war zu diesem Zeitpunkt nicht bekannt, dass sich Herdenschutzhunde auf dieser Weide aufhalten.»

Strafrechtliche Konsequenzen drohen dem Wildhüter nicht, da es sich bei der Tat nicht um ein Offizialdelikt handelt. Allerdings muss der Mann nun mit der Hirtin, welcher der Hund gehörte, klären, wie viel Entschädigung er bezahlen muss. Diese dürfte dem Schützen ins Portemonnaie gehen – laut Informationen von «Nau» belaufen sich die Kosten für einen Herdenschutzhund und dessen Ausbildung auf rund 8000 Franken.

Im Kanton Wallis können seit dem 1. Dezember und einer neuen Jagdverordnung präventiv ganze Wolfsrudel abgeschossen werden. Dies dauert noch bis Ende Januar. Ziel ist es, gut 30 Tiere zu schiessen. Schon in den ersten 18 Tagen wurden 17 Wölfe erlegt. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
152 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
WatsonLeser
23.12.2023 08:54registriert November 2014
Wer einen Hund nicht von einem Wolf unterscheiden kann, na dem sollte man wahrscheinlich kein Gewehr geben!
6336
Melden
Zum Kommentar
avatar
Glücklich
23.12.2023 08:55registriert August 2022
‚«Leider war zu diesem Zeitpunkt nicht bekannt, dass sich Herdenschutzhunde auf dieser Weide aufhalten.»‘

Wäre halt schon nicht schlecht, wenn man zuerst schaut auf was man schiesst und nicht einfach mal abdrückt!

Und nein ich bin nicht ein ‚Jägerfeind‘ aber es ist unakzeptabel, dass man drauflos ballert ohne Gewissheit auf was.
4874
Melden
Zum Kommentar
avatar
goschi
23.12.2023 09:10registriert Januar 2014
Ich dachte gerade Wildhüter sollten besonders gute Jäger sein, also eben Tiere sehr gut kennen.
Aber da war der Drang alle Wölfe zu schiessen grösser als die Fachkompetenz.

Kann man ein Tier nicht genau erkennen und zuordnen, ist es nicht zu schiessen, Grundsatz in der Jagd.... Eigentlich....
4474
Melden
Zum Kommentar
152
«Managerlöhne und der Niedergang der CS haben einen Einfluss auf das Abstimmungsresultat»
Im Juni kommen gleich zwei Krankenkassen-Initiativen vors Volk. Politologe Oliver Strijbis über die Finanzierung, das Momentum der Linken, Managerlöhne und Uneinigkeiten im Lager der SVP.

Am 9. Juni stimmt die Schweiz über die Prämien-Entlastungs-Initiative der SP und die Kostenbremse-Initiative der Mitte ab. Was sagt Ihr Prognosemarkt zur Ausgangslage?
Oliver Strijbis: Der Prognosemarkt sagt für beide Vorlagen ein knappes Rennen voraus. Der Ja-Anteil liegt jeweils sehr nahe bei 50 Prozent. (Mehr zur Methodik des Prognosemarktes am Ende des Interviews).

Zur Story