Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa04838202 A picture made available on 09 July shows lamps illuminating the path of the first ascent on the famous Matterhorn mountain, in Zermatt, Switzerland, 08 July 2015. On 14 July, Zermatt celebrates 150 years since the first ascent of the Matterhorn mountain. On 14 July, 1865, the british climber Edward Whymper reached the peak of the Matterhorn (4,478 metres above sea level) together with his rope team.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Die Lichterkette am Matterhorn besteht aus 50 Lampen. Bild: EPA/KEYSTONE

Lichtspektakel am Matterhorn: Dieses Bild gibt es nur wegen einer Panne



Ein technischer Fehler hat den Überraschungseffekt von einer der Attraktionen zum Matterhorn-Jubiläum zunichte gemacht. Statt erst am Montag brannte eine Lichterkette am Berg schon diese Woche. An den Lampen wird nun jedoch nichts mehr geändert.

Für die 40 Kilogramm schweren Lampen sei ein älteres Modell von Zeitschaltuhren geliefert worden, denen gewisse Software-Funktionen fehlten, sagte der Zermatter Bergführer und Verantwortliche des Projekts, Benedikt Perren, am Donnerstag der Nachrichtenagentur SDA.

epa04838200 A picture made available on 09 July shows lamps illuminating the path of the first ascent on the famous Matterhorn mountain, in Zermatt, Switzerland, 08 July 2015. On 14 July, Zermatt celebrates 150 years since the first ascent of the Matterhorn mountain. On 14 July, 1865, the british climber Edward Whymper reached the peak of the Matterhorn (4,478 metres above sea level) together with his rope team.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Bei der Lichtshow beginnt eine nach der anderen von unten her zu leuchten. Zum Schluss brennen alle Lampen knapp drei Minuten lang. Bild: EPA/KEYSTONE

Er bestätigte damit mehrere Medienberichte. Das sei zwar schade um den Überraschungseffekt. Um alle am Berg nochmals auszuschalten, sei der Aufwand aber zu gross. Man werde jetzt nichts mehr ändern und die Lampen wie geplant bis Mitte oder Ende August jeden Abend leuchten lassen.

50 Lampen 

Die Lichterkette besteht aus 50 Lampen, welche von einem Helikopter und zwölf Bergsteigern auf den Berg gebracht wurden. Bei der Lichtshow beginnt eine nach der anderen von unten her zu leuchten. Zum Schluss brennen alle Lampen knapp drei Minuten lang.

epa04838199 A picture made available on 09 July shows lamps illuminating the path of the first ascent on the famous Matterhorn mountain, in Zermatt, Switzerland, 08 July 2015. On 14 July, Zermatt celebrates 150 years since the first ascent of the Matterhorn mountain. On 14 July, 1865, the british climber Edward Whymper reached the peak of the Matterhorn (4,478 metres above sea level) together with his rope team.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Bild: EPA/KEYSTONE

Eine einzige rote Lampe markiert die Unglücksstelle, wo vier Bergsteiger der 7er-Seilschaft um den Briten Edward Whymper abstürzten. Diese wurde am Donnerstag noch auf dem Berg installiert. Das Spektakel ist pro Abend drei Mal zu sehen. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rauszeit

Vergiss Ferien im Ausland! Amazonas und Cinque Terre gibts auch in der Schweiz (Teil 2)

Letzte Woche ging es um Sehenswürdigkeiten , die du auch in der Schweiz findest. Diese Woche widmen wir uns exotischen Orten, die du ebenfalls entdecken kannst, ohne in ein Flugzeug steigen zu müssen.

Bunte, aneinandergereihte Häuser an einem Steilhang, die sich im Wasser spiegeln, gibts nicht nur an der italienischen Riviera, sondern auch auf Schweizer Boden. Und trotzdem fühlt man sich im Fischerstädtchen in Lugano wie im Ausland. Kein Wunder, denn Gandria ist das letzte Dörfchen vor der …

Artikel lesen
Link zum Artikel