klar
DE | FR
2
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Wetter

Starker Regen in der Westschweiz – Zürich bleibt weitestgehend trocken

Starker Regen in der Westschweiz – Zürich bleibt weitestgehend trocken

30.08.2022, 21:56

Im Waadtländer Oron hat es am Dienstagabend innert einer Stunde 57.6 Millimeter Niederschlag gegeben. Gewitterwolken und Starkregen seien auch in der Nacht auf Mittwoch unterwegs, teilte SRF Meteo mit.

Am heftigsten schüttete es bis vor 21.00 Uhr in der Westschweiz, schrieb SRF Meteo auf dem Kurznachrichtendienst Twitter. Oberhalb von Eggiwil BE im Emmental seien laut einem weiteren Tweet in einer Stunde über 27 Millimeter Regen gefallen.

In Langnau BE und am Napf regnete es innert zehn Minuten elf Millimeter, wie der Wetterdienst Meteonews wenige Stunden zuvor mitteilte. Das Gewitter sei dann weiter nordostwärts und Richtung Willisau LU und Sursee LU gezogen.

Aufgrund des starken Regens konnten Steinschläge und Murgänge an der Axenstrasse im Kanton Uri nicht ausgeschlossen werden. Die Strasse blieb daher am Dienstagabend für den Verkehr in beide Richtungen gesperrt, wie die Kantonspolizei Uri mitteilte. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Menschen, denen das schlechte Wetter egal ist

1 / 17
Menschen, denen das schlechte Wetter egal ist
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Weko eröffnet Vorabklärung gegen 34 Banken – wegen möglicher Absprachen bei Löhnen

Die Wettbewerbskommission (Weko) eröffnet eine Vorabklärung gegen verschiedene Banken, weil diese womöglich Löhne untereinander abgesprochen haben. Namen werden vorläufig keine genannt.

Zur Story