Schweiz
Wetter

Aufräumarbeiten nach Sturm in La-Chaux-de-Fonds wieder aufgenommen

Aufräumarbeiten nach Sturm in La-Chaux-de-Fonds wieder aufgenommen

25.07.2023, 11:57
Mehr «Schweiz»

Nach dem Unwetter in La Chaux-de-Fonds mit einem Toten und rund 40 Verletzten sind am Dienstag die Aufräumarbeiten wieder aufgenommen worden. Die Behörden rufen zur Vorsicht auf. Rund 200 Haushalte waren ohne Strom. Die Schäden an Gebäuden und Fahrzeugen sind gross.

A house with its room torn off is pictured after violent storm swept through the city of La Chaux-de-Fonds, Switzerland, Switzerland, Monday, July 24, 2023. A storm swept across part of the canton of  ...
Einem Haus wurde das komplette Dach weggerissen.Bild: keystone

Die Nach sei gut verlaufen, sagte Daniel Favre, Sprecher der Neuenburger Polizei, am Dienstagmorgen im Westschweizer Radio RTS. Der Strassenverkehr auf den Hauptachsen könne gewährleistet werden. Die Zugverbindungen nach Le Locle und Neuenburg waren aber weiterhin unterbrochen. Ausserdem waren viele Elemente wie Bäume noch nicht gesichert und rund 200 Haushalte mussten gemäss Favre ohne Strom auskommen.

Die Helvetia Versicherung ging von Schäden im tiefen einstelligen Millionenbereich aus, wie die Helvetia am Dienstagmorgen auf Anfrage von Keystone-SDA mitteilte. Verantwortlich dafür waren Sturm, Hagel und Blitzschlag. Aus Sicht des Versicherers stachen beim Unwetter vom Montagmittag insbesondere die Windstärken von über 200 Stundenkilometern und die «Heftigkeit des Wetterschlages» hervor.

«Die Wucht war aussergewöhnlich»

Die Axa rechnete mit einer ersten Schadensbilanz im Laufe des Tages, wie die Versicherung auf Anfrage mitteilte. Auch ein Überblick sei noch schwierig, hiess es am Vormittag. «Der Sturm hat grosse Schäden an Gebäuden, Fahrzeugen, Hausrat sowie Leib und Leben angerichtet. Fahrzeuge wurden vor allem durch heruntergefallene Ziegel und Äste beschädigt.»

Gebäude sind laut Axa im Kanton Neuenburg nicht bei privaten Versicherungen, sondern bei der kantonalen Gebäudeversicherung versichert. Viele Meldungen zu Schäden an Hausrat und Fahrzeugen würden erst noch eintreffen.

Die Wucht des Sturms sei aussergewöhnlich gewesen, schrieb die Axa - und dies über bewohntem Gebiet. Andere Unwetter würden vorwiegend Hagelschäden an Autos anrichten. «Bei einem Sturm dieser Stärke sehen wir uns jedoch mit einer anderen Art von Schäden konfrontiert.»

Die Generali Versicherungen wollen das Ausmass der Schäden bis nächste Woche besser einschätzen können. Derzeit sei es zu früh, zudem weilten einige Kundinnen und Kunden noch in den Ferien. Neben Fahrzeugen sind Wohnungen betroffen, wie die Versicherung auf Anfrage schrieb: Durch zerstörte Fenster und Dächer seien Regen und Wind in die Gebäude eingedrungen und hätten Schäden unter anderem an Haushaltsgeräten angerichtet. (saw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Berner Polizei stellt eine Tonne Haschisch sicher

Bei Razzien in den Kantonen Bern und Freiburg hat die Polizei diese Woche rund eine Tonne Haschisch und Marihuana sichergestellt. Mehrere Personen wurden vorläufig festgenommen, wie die Kantonspolizei Bern am Freitag mitteilte.

Zur Story