Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erster Orkan fegt über Schweiz – schon morgen bringt zweiter Sturm Schnee oberhalb 1400 Meter



Ein Sturmtief hat am Montag vor allem am Schweizer Nordrand für heftige Stürme gesorgt. Aber auch im Flachland und in den Bergen gab es starke Böen. Die Pilatus- und die Jungfraubahn mussten ihren Betrieb einstellen. Im Simmental fiel ein Baum auf ein fahrendes Auto.

Sturm

Stürme und Bäume – noch nie eine gute Kombination.
Bild: Keystone

In den Skiregionen im Berner Oberland wurden zudem zahlreiche Lifte an exponierten oder in höheren Lagen geschlossen. Seinen Höhepunkt habe der Sturm gegen Mittag und am frühen Nachmittag erreicht, sagte Daniel Gerstgrasser von Meteo Schweiz am Montag auf Anfrage. Auf dem Chasseral im Kanton Jura gab es dabei Böen von bis zu 141 km/h.

In Delsberg wurden Windgeschwindigkeiten von 100 Stundenkilometern gemessen, in Schaffhausen 108 km/h und in Rünenberg BL gar 120 km/h. Bei der Polizei und den Feuerwehren im Kanton Basel-Land gingen zahlreiche Meldungen über umgestürzte Bäume, verwehte Bauabschrankungen und herumfliegende Dachziegel ein. Verletzt wurde niemand.

Aber auch in den Voralpen und im Flachland blies der Wind zum Teil heftig. So mass Meteo Schweiz in Thun BE eine kurze Böe, die 126 km/h erreichte und in Egolzwil LU eine von 108 km/h.

Baum stürzt auf Auto

Bei Weissenburg BE im Simmental stürzte ein Baum auf ein fahrendes Auto. Der Lenker des Personenwagens wurde verletzt. Die Beifahrerin kam mit dem Schrecken davon. Neben dem Berner Oberland war vor allem der französischsprachige Kantonsteil vom Sturm betroffen, wie ein Sprecher der Berner Kantonspolizei auf Anfrage sagte.

Zwar lässt der Wind gegen Abend nach, aber bereits am Dienstag erreichen die Ausläufer eines weiteren Tiefs die Schweiz. Gemäss Wetterdienst muss dabei auf der Alpennordseite erneut verbreitet mit Windspitzen von 70 bis 100 km/h gerechnet werden. In den Voralpen und im Unterwallis werden ausserdem heftige Schneefälle erwartet. Oberhalb von 1400 Metern soll es dort bis zu 70 Zentimeter Neuschnee geben.

So freuen sich die Schweizer Instagramer über den ersten Schnee

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die nächsten Tage werden nass: Es drohen Überschwemmungen und Erdrutsche

Heute und Morgen ist in der Schweiz mit viel Regen zu rechnen. Meteorologen warnen vor Überschwemmungen und Erdrutschen.

Nach der Hitze-Woche wird es nun wieder kälter: Die Temperaturen fallen anfangs Woche wieder unter 20 Grad.

Dazu kommt viel Regen, der bereits gefallen ist und noch weiter fallen wird. Gemäss SRF Meteo hat es in den Bergen der Zentral- und Ostschweiz zum Teil schon 30 - 50 mm geregnet (in 24 Stunden) – und bis Dienstagabend sollen weitere 40 - 90 mm dazukommen.

Grund dafür ist ein Tief über Norditalien, welches kühle und feuchte Luft zum Alpenraum führt. Lokal sind über 100 Liter Regen pro …

Artikel lesen
Link zum Artikel