DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In drei Tagen ist Frühling – aber jetzt gibt der Winter nochmals Vollgas

17.03.2021, 12:3517.03.2021, 12:36

Den Jahreszeiten ist der Kalender egal. Drei Tage vor dem astronomischen Frühlingsbeginn herrscht an manchen Orten der Schweiz noch tiefster Winter. Und Frau Holle zeigt auch keine Ermüdungserscheinungen.

So fiel im östlichen Mittelland in der Nacht auf Mittwoch ein «Schüümli» von drei Zentimetern Neuschnee. In den Westalpen legte es stellenweise noch einmal bis zu 30 Zentimeter Neuschnee hin, in den Voralpen bis zu 20 Zentimeter.

Wie der private Wetterdienst Meteocentrale auf Twitter meldete, lagen auf dem Säntis (2502 Meter über Meer) 5 Meter Schnee. Das liegt unter den Rekordwerten von 7 Metern, aber über dem Mittel.

Betrachtet man den Neuschnee seit dem Einbruch einer Kaltfront hinter dem Sturmtief «Louis» kamen in den Alpen teils über einem Meter zusammen und im Jura ein halber, wie das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie (Meteoschweiz) mitteilte. Die Schneemengen seien aber weit von Märzrekorden entfernt.

Die Lawinengefahr war am Alpenkamm erheblich, im Südtessin und im Jura und in der Berninaregion GR mässig. Im Tessin lagen die Temperaturen am Mittwoch 10 Grad höher als im Norden.

Märzwinter und Frühlingsanfang

Diese Witterung - der sogenannte Märzwinter - ist im Flachland der Alpennordseite fester Bestandteil des Schweizer Klimas. Im Regelfall nimmt die Schneefallhäufigkeit gegen Ende Februar ab und steigt dann wieder ab den ersten Märztagen. Einen extrem heftigen Märzwinter mit Rekordschneemengen gab es am 2. und 5. März 2006.

Astronomisch bricht der Frühling auf der Nordhalbkugel mit der Tag- und Nachtgleiche 2021 am 20. März an, und zwar genau um 10.37 Uhr. Dann steht die Sonne über dem Äquator genau im Zenit und «wandert» nach Norden weiter. Das ändert sich von Jahr zu Jahr.

Der kalendarische Frühling beginnt hingegen unwandelbar am 21. März. Das ist für die Festlegung des Osterdatums wichtig. Bis 2011 deckten sich der astrologische und kalendarische Frühlingsbeginn häufig. Nun ist das erst im Jahr 2102 wieder der Fall. Zu Ende ist der astronomische Frühling 2021 am 21. Juni um 5.32 Uhr.

Für die Meteorologen beginnt der Frühling am 1. März und endet am 31. Mai. Für die Datenerfassung sind ganze Monate praktischer. Daneben gibt es den phänologischen Frühling. Dieser richtet sich nach den Pflanzen. Blühen Haselsträucher und Schneeglöckchen ist gemäss dieser Betrachtungsart der Vorfrühling da. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So faszinierend ist Schnee, wenn du genau hinsiehst ❄

1 / 25
So faszinierend ist Schnee, wenn du genau hinsiehst ❄
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das macht die Menschen in dieser schwierigen Zeit glücklich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Oktober war sonnig, aber kühl – mit wenig Niederschlag im Norden

Ein goldener Herbst entschädigt für einen verlorenen Sommer – so könnte man das Wetter der vergangenen fünf Monate zusammenfassen. Und Meteonews bestätigt: Der Oktober war teilweise deutlich zu sonnig, im Norden viel zu trocken und verbreitet leicht zu kühl.

Nur gerade Lugano weist einen kleinen Temperaturüberschuss von 0,2 Grad auf, wie der private Wetterdienst Meteonews aus Zürich am Dienstag schrieb. Sonst war der Oktober verbreitet leicht zu kühl.

Der Grund für die vielerorts leicht negativen …

Artikel lesen
Link zum Artikel