Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Wetter in den nächsten Tagen wird... ach, es ist besser, ihr schaut einfach EM



Zwei Pfadfinder haben Spass im Regen, fotografiert anlaesslich des Bezirkspfingstlager der Berner Oberlaender Pfadfinder am Samstag, 14. Mai 2016, im Kandersteg International Scout Center, KISC in Kandersteg. (KEYSTONE / Manuel Lopez) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Bild: KEYSTONE

Sportsfreunde und -freundinnen, Trump-Wähler, Wombat-Fans, Fitness-Lifestylerinnen, Couch-Potatowedges, Verschwörungstheoretiker, Besamungstechniker – und alle anderen: Hört her zwecks gemeinschaftlichen und prononcierten Ausdrucks von Wut und Abscheu (mit Wutbürger-Attitüde, weisch) gegenüber der wechselhaften Wetterlage.

Dieses Hin und Her, dieses «mal Regen, mal Sonne», dieses «mal warm, mal kalt», dieses «mal Glace-Euphorie, mal Nässe-Tristesse»: Es geht uns gehörig auf den Zeiger.

Jawohl. Und jetzt alle: 

Nie wieder wechselhaftes Wetter!

Nie wieder wechselhaftes Wetter!

Nie wieder wechselhaftes Wetter!

Aaah, sehr gut. Und damit so ansatzlos wie trocken zur Hiobsbotschaft: Das Wetter – das vermaledeite, illoyale – bleibt unbeständig. Es schifft nicht nur heute in weiten Teilen unserer nationgewordenen Tunnelbauer-Dynastie, sondern auch morgen, wenn die Plörre von himmlischer Provenienz immerhin nur mehr auf die zentralen und östlichen Landesteile herabzustürzen gewillt sein soll.

Am Freitag dann wieder Wetterglück. 20 bis 25 Grad in der Deutschschweiz. Und ausser ein paar jämmerlichen Schleierwölkchen freie Sicht bis zum Mittelmeer zu den Chem-Trails ääh ... wohin auch immer. 

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Doch der gute Mann kann, wie wir alle, nur kurz vom süssen Nektar unendlichen Sonnenscheins kosten. Denn das Glück, das flüchtige, es währt nur bis Samstag. Bis der Regen uns einholt, Temperaturen von (immerhin) 17 bis 20 Grad und die Aussicht auf einen nicht minder trüben Sonntag.

Hin und her, hin und her und obendrein mit einem Hang zu ordentlich Regen. Warum eigentlich, Moritz Gubler von Meteonews?

«Die momentane Wetterlage ist ein klassisches Beispiel für die Schafskälte, die im Regelfall zwischen dem 4. und dem 20. Juni auftritt und uns kühle und feuchte Luft vom Atlantik bringt. Gemäss unseren Prognosen dürfte es bis Mitte kommender Woche wechselhaft bleiben. Und eher kühl, die Temperaturen werden höchstens an der 20-Grad-Marke kratzen.»

Und warum die Gewitter?

«Bei hoher Sonneneinstrahlung, sie ist am 21. Juni am höchsten, erhitzen sich die Kontinente rascher als die Meere. Europa kriegt viel feuchte Luft von den umliegenden Meeren ab. Kommen zur hohen Luftfeuchtigkeit auch mal wärmere Temperaturen dazu, steigt die Gewittergefahr.»

Fazit: Die Gewittergefahr sinkt in den nächsten Tagen, wechselhaft bleibt's. Viel Spass also weiterhin beim:

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Bonus: Für einfache Gemüter oder (!) grosse Picdump-Fans

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

(tat)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

So schön war der Blutmond

Am Freitag fand die längste Mondfinsternis des Jahrhunderts statt. Zahlreiche Menschen auf der ganzen Welt bestaunten den Blutmond.

Die längste totale Mondfinsternis des Jahrhunderts hat am Freitag zahlreiche Menschen rund um den Erdball in den Himmel schauen lassen. Von etwa 21.30 bis gegen 23.15 Uhr Schweizer Zeit war die Scheibe des Vollmonds in ein rötliches Licht getaucht.

Während australische Himmelsgucker den Wecker stellen mussten, um den «Blutmond» vor Sonnenaufgang zu sehen, war das seltene Naturschauspiel in Europa an einem lauen Abend zu sehen. Zahlreiche Himmelsgucker liessen sich das Spektakel im Freien nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel