DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Silvesterschwimmen in Moosseedorf BE. Floridaluft hat in der Schweiz am letzten Tag des Jahres für ein Temperatur-Feuerwerk gesorgt
Silvesterschwimmen in Moosseedorf BE. Floridaluft hat in der Schweiz am letzten Tag des Jahres für ein Temperatur-Feuerwerk gesorgt Bild: keystone

Warmfront mit Luft aus Florida lässt Temperaturrekorde purzeln

31.12.2021, 17:1131.12.2021, 17:43

Floridaluft hat in der Schweiz am letzten Tag des Jahres für ein Temperatur-Feuerwerk gesorgt: Auf den Bergen und dem Jura, teilweise auch im Flachland, gab es am Silvester so hohe Temperaturen wie noch nie seit Messbeginn.

An mindestens 34 Stationen des staatlichen Wetterdienstes Meteoschweiz gab es Temperaturrekorde, wie SRF Meteo mitteilte. Primär seien diese Stationen auf Gipfeln im Höhenbereich zwischen 1'100 und 2'500 Metern beidseits der Alpen gelegen.

Aber auch Orte im Jura hätten den wärmsten Silvester überhaupt erlebt, ganz vereinzelt hätten es sogar Stationen im Mittelland geschafft, so Aadorf im Kanton Thurgau. Im Extremfall seien die alten Silvesterrekorde um mehr als sieben Grad überboten worden.

In Adelboden BE beispielsweise wurden 17,2 Grad gemessen, der alte Rekord datierte vom Silvester 2006 mit 9,8 Grad, wie SRF Meteo weiter schreibt. In San Bernardino, im oberen Misox, sei der alte Rekord auch um rund 4,5 Grad übertroffen worden.

Die Situation sei teilweise so extrem gewesen, dass sogar die absoluten Dezember-Höchstwerte wackelten. Auf der Cimetta oberhalb von Locarno auf 1'660 Metern über Meer seien 15,5 Grad gemessen worden. Dort sei es bis jetzt im Dezember erst einmal so warm gewesen, nämlich am 12. Dezember 1994 mit 16,4 Grad wärmer.

Die 17,2 Grad in Adelboden seien der dritthöchste lokale Dezemberwert gewesen. Noch wärmer sei es dort am 16. Dezember 1989 mit 18,5 Grad und am 4. Dezember 1985 mit 17,3 Grad gewesen. Auch an vielen anderen Orten wurden laut dem Wetterdienst Temperaturen gemessen, die unter den zehn höchsten Dezembertemperaturen der jeweiligen Orte gehörten.

Bereits rekordverdächtiger Donnerstag

Bereits am Donnerstag hatte es für Dezember die tiefsten bisherigen Temperaturen gegeben. So sank etwa in Güttingen TG das Thermometer innert Tagesfrist nicht unter 11,2 Grad. Das ist der höchste Wert seit 28 Jahren. In Koppigen BE war es mit 9,3 Grad als Tiefstwert so warm wie seit 60 Jahren nicht mehr, wie MeteoSchweiz auf Twitter mitteilte.

In Wynau BE war mit 9,5 Grad ebenfalls ein Wärmerekord zu verzeichnen. In Salen-Reutenen TG fiel das Thermometer nicht unter 9,5 Grad. Die alte Rekordmarke datiert hier vom 17. Dezember 2019.

Rekordwerte verzeichneten ferner Buchs AG mit 10,6 Grad sowie Zürich-Kloten mit 10,3 Grad. Hier wurden die beiden früheren Rekordwerte vom 20. Dezember 1993 egalisiert.

Florida-Luft sorgt für Wärme

Die Luftpakete, die aktuell auf knapp 6'000 Metern über den Alpen liegen, befanden sich über Weihnachten noch in Florida, wie SRF Meteo weiter schreibt. Auf der Südseite des umfassenden Tiefdrucksystems über dem Atlantik wurden sie südlich an den Azoren vorbei fast bis zu den Kanarischen Inseln befördert und von dort nach Nordosten über die Iberische Halbinsel bis in die Schweiz.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Menschen, denen das schlechte Wetter egal ist

1 / 17
Menschen, denen das schlechte Wetter egal ist
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sex und Heuschnupfen haben so viel gemeinsam ...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Entzauberung des Pierin Vincenz – vom bewunderten Manager zum Schulbub vor dem Lehrer
Wie der Richter das Verhalten des Ex-Bankers beurteilt, ist noch offen. Klar wurde während des Prozesses, wie stark sich die Öffentlichkeit in ihm getäuscht hatte. Warum eigentlich?

Er wünschte höflich guten Morgen, blieb vor den Kameras kurz stehen und lächelte. «Nicht, dass sie dann noch zu spät zum Prozess kommen», scherzte er und betrat den Gerichtssaal, wo es für ihn ums Ganze ging. Freiheit oder Gefängnis, Schmach oder Rehabilitation. Pierin Vincenz' erster Auftritt am Dienstag setzte den Ton der Berichterstattung über den spektakulärsten Wirtschaftsprozess seit Jahren. «Vincenz zeigt sich gut gelaunt», titelte «20 Minuten». «Selbstbewusst und sich keiner Schuld bewusst», hiess es auf der Seite eins des «Blick».

Zur Story