DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zum Start der Sommerzeit meldet sich der Winter zurück



Bild

Wetter heute. Bild: meteonews

Die neue Woche hat in weiten Teilen der Schweiz den Winter zurückgebracht. Vielerorts war am Montagmorgen selbst das Flachland weiss überzuckert; allerdings lag meist nur eine dünne Schneedecke - von ein bis zwei Zentimetern im Kanton Bern bis zu vier in St. Gallen. Die kommenden drei Nächte bringen starken Frost.

Noch bläst die Bise und könnte am Genfersee zu Sturmböen führen. Meteoschweiz erwartet ein Abflauen des Nordostwindes erst im Laufe des Dienstags. Schon vorher aber werde es trocken, sagte ein Sprecher der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Am Tag steigen die Temperaturen bis Donnerstag allmählich von 7 auf 10 Grad - die Nächte allerdings haben es in sich mit frostigen Temperaturen um 4 Grad unter Null.

Bild

Wetter Dienstag. Bild: KEYSTONE

Dies könnte ein Problem werden für die Landwirtschaft. Nach Frostnächten erst kürzlich würden diese erneuten niedrigen Temperaturen Schäden anrichten, sagt Beatrice Rüttimann, Sprecherin des Schweizer Obstverbandes. Dies sei abhängig davon, wie tief die Temperaturen in den Minusbereich fallen.

Die Wettersituation sei für die Landwirtschaft im Moment angespannt, man beobachte den Verlauf, für eine Bilanz sei es aber noch zu früh, schliesslich sei der Entwicklungsstand der Kulturen sehr unterschiedlich.

(aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Wucht und Pracht des Schnees in 28 Bildern

1 / 30
Die Wucht und Pracht des Schnees in 28 Bildern
quelle: epa/keystone / walter bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hund macht Schneeengel – und löst damit ein Rätsel

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Über 400 Notrufe wegen Unwetter in der Innerschweiz

Ein heftiges Gewitter mit Hagel und Starkregen ist am Sonntagnachmittag über die Kantone Luzern und Schwyz Richtung Ostschweiz gezogen. Bei den Polizei gingen bis am frühen Nachmittag über 400 Notrufe ein. Es ging um Wassereinbrüche in Keller, über die Ufer getretene Bäche sowie überschwemmte oder blockierte Strassen.

Allein im Kanton Schwyz waren es zwischen 12.30 und 14.45 Uhr 200 Notrufe, wie die Kantonspolizei mitteilte. Die Feuerwehren standen in Merlischachen, Küssnacht, Immensee, Arth, …

Artikel lesen
Link zum Artikel