Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Delegations of the four nations, Switzerland, Italy, France and Great Britain climb the Matterhorn mountain, 4,478 meters over sea level, from different ridges in Zermatt, Switzerland, Friday, July 17, 2015. This is to sign the

Beim Abstieg vom Gipfel des Matterhorns wurden die Touristen vom schlechten Wetter überrascht. Bild: KEYSTONE

Todesfall am Matterhorn: Vermutlich zwei japanische Bergsteiger erfroren



Das schlechte Wetter hat am Samstag am Matterhorn zu einem Bergsteigerdrama geführt. Ein japanischer Alpinist wurde erfroren aufgefunden, sein Kollege wird noch vermisst.

Die beiden Japaner stiegen am Samstag gemeinsam zum Gipfel des Matterhorns auf 4478 Meter über Meer hinauf. Beim Abstieg wurden sie vom schlechten Wetter überrascht, wie die Walliser Kantonspolizei am Dienstag mitteilte. Vermutlich wollten sie in der Solveyhütte auf 4003 Metern über Meer übernachten, schafften es aber nicht mehr bis dorthin.

The Solvay hut near the summit of Matterhorn mountain is only used for emergencies and is seen in Zermatt, Switzerland, Friday, July 17, 2015. This same day, delegations of the four nations, Switzerland, Italy, France and Great Britain climb the Matterhorn mountain, 4,478 meters over sea level, from different ridges in Zermatt. This is to sign the

Diese Hütte wollten die Bergsteiger vermutlich erreichen. Bild: KEYSTONE

Einer der beiden Japaner wurde am Sonntagabend aber noch von einem polnischen Bergsteiger gesehen. Dieser alarmierte anschliessend die Air Zermatt. Wegen der schlechten Wetterbedingungen konnten die Rettungskräfte allerdings nicht vor Montag ausrücken.

Einer der beiden Alpinisten konnte am Montag durch die Air Zermatt oberhalb der Solveyhütte auf dem Hörnligrat nur noch erfroren geborgen werden. Die formelle Identität des Opfers ist noch im Gang, wie Stéphane Vouardoux, Sprecher der Walliser Kantonspolizei, auf Anfrage sagte. Er konnte deshalb keine Angaben zum Alter machen.

Die Suche nach dem zweiten Bergsteiger wurde fortgesetzt. Es besteht allerdings nur eine geringe Chance, dass dieser noch lebend gefunden wird, wie der Sprecher der Kantonspolizei sagte. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Klima-Aktivisten besetzen Bundesplatz ++ Stadt will Protestcamp vorerst nicht räumen

In den frühen Morgenstunden sind hunderte Personen mit Sack und Pack auf den Bundesplatz geströmt. Nun bauen sie ein illegales Zeltcamp auf, um gegen die aktuelle Klimapolitik zu protestieren. Eine Räumung kommt für den Berner Stadtpräsidenten noch nicht infrage.

Achtung, fertig, los: Um 4.40 Uhr strömen rund 200 Aktivistinnen und Aktivisten von allen Seiten auf den Bundesplatz. Die Klimabewegung geht auf Konfrontationskurs.

«We want Climate Justice, now», skandieren sie. Dann legen sie sich mit ihren Schlafsäcken und Rucksäcken in einer Menschenkette auf den Boden und besetzen das politische Zentrum der Schweiz.

Es geht Schlag auf Schlag. Lieferwagen und Traktoren mit Bootsanhängern fahren vor. Innert Minuten wird das Material für eine ganze …

Artikel lesen
Link zum Artikel