Schweiz
Wetter

Wetter Schweiz: Vor 25 Jahren lag auf dem Säntis 8,16 Meter Schnee

Du denkst, das Wetter spielt verrückt? Vor 25 Jahren lag auf dem Säntis 8,16 Meter Schnee

20.04.2024, 09:45
Mehr «Schweiz»

Vor 25 Jahren hat auf dem Säntis so viel Schnee gelegen wie noch nie in der Schweiz: Auf ganzen 8,16 Meter türmten sich im Frühling 1999 die Schneemassen auf dem Ostschweizer Berg auf 2226 Metern über Meer. Zurzeit sind es immerhin noch 5,98 Meter.

Besonders im Januar und Februar sei damals sehr viel Schnee gefallen, schrieb SRF Meteo in einer Mitteilung. Damit verbunden sei es immer wieder zu Lawinenabgängen gekommen. Der Verheerendste ereignete sich im Februar im österreichischen Galtür, als eine riesige Lawinen mehrere Häuser verschüttete und 31 Personen getötet wurden.

Appenzellerland, Blick auf den Säntis, Appenzeller Alpen
Appenzellerland mit Blick auf den Säntis.Bild: Shutterstock

Auch in der Schweiz starben Anfang 1999 zahlreiche Personen durch Lawinenabgänge. Im Januar und Februar gingen im Alpenraum innert vier Wochen rund 1200 Schadenlawinen nieder. Dabei starben 36 Menschen. Der schlimmste Niedergang ereignete sich im Walliser Val d'Hérens: Zwei Lawinen begruben im Dorf Evolène zehn Ferienhäuser unter sich. Zwölf Menschen kamen ums Leben.

Die höchsten Schneemengen seien aber wie meistens erst im Frühling gemessen worden: Am 20. April 1999 erreichte die Schneeschicht auf einem Schneefeld unterhalb des Säntis-Gipfels den bisherigen Rekord von 8,16 Meter. Erst zwei Tage später sei der Schnee langsam in sich zusammen gefallen.

Auch in diesem Winter seien die Schneehöhen auf dem Säntis seit Anfang November permanent überdurchschnittlich gewesen. Der diesjährige Saison-Rekord liege bei 6,10 Meter, gemessen am 16. März. Aufgrund der Wetterprognosen könnten die Schneemengen aber durchaus noch einmal anwachsen und sogar einen neuen Saison-Rekord erreichen, schrieb SRF Meteo. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder des verschneiten Engadin Skimarathons 2024
1 / 19
Die besten Bilder des verschneiten Engadin Skimarathons 2024
Die Ausgabe 2024 wird als eine besondere in Erinnerung bleiben. Bei garstigen Bedingungen fand sie auf veränderter Strecke statt.
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Tiere, das erste Mal im Schnee
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Glücklich
20.04.2024 13:38registriert August 2022
Ich bin ü50 und bin in Biel aufgewachsen. In meiner Kindheit hatte es jedes Jahr soviel Schnee, dass wir jeden noch so kleinen Hügel in Biel nutzen konnten um Skifahren zu lernen zu schlittern oder riesige Iglus zu bauen. Das sind wirklich sehr schöne Erinnerungen und ja es sind Erinnerungen, denn unterdessen gibt’s in Biel höchstens noch ein kurzes Schneetreiben aber liegen bleibt der nie mehr.

Das Klima hat sich verändert, wer das abstreitet, der lügt …
293
Melden
Zum Kommentar
22
Putins Spione müssen die Schweiz verlassen – sogar SVP-Ständeräte sind dafür
Russische und andere ausländische Spione, welche die innere Sicherheit gefährden, sollen künftig konsequent ausgewiesen werden: Der Ständerat folgte dieser Argumentation überraschend deutlich.

Viola Amherd liess nicht den geringsten Zweifel daran aufkommen, wie die Regierung die Sachlage sieht. «Spionage, Sabotage und Subversion eines ausländischen Staates gefährden die innere Sicherheit der Schweiz», sagte die Bundespräsidentin vor dem Ständerat – und setzte damit den Ton: Russische und ausländische Spione sollen konsequent ausgewiesen werden, wie es die Motion von SP-Nationalrat Fabian Molina verlangt.

Zur Story