Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nebel und Sonne wechseln sich auf 1020 Meter ueber Meer im Eigenthal am Fusse des Pilatus am Dienstag, 26. Dezember 2006 ab. Die Baeume sind mit Rauhreif bedeckt. (KEYSTONE/ Sigi Tischler)

Raureif aus vergangenen Tagen. Bis Weihnachten bleibt es mild und trocken.  Bild: KEYSTONE

Wann kommt der Schnee?

So wird das Wetter zu Weihnachten



Winterliche Temperaturen sind dieses Jahr vor Weihnachten nicht in Sicht: Erst in der Nacht auf den Stephanstag am 26. Dezember werden die Temperaturen merklich sinken. Bis und mit Weihnachten kann die Schweiz mit mildem und trockenem Wetter rechnen.

Am Samstag zeigten die Thermometer im Mittelland um die Mittagszeit zwischen knapp 7 bis 9 Grad an – in Basel gab es beispielsweise 6,5 Grad, in Bern 9 Grad und in Zürich 6,4 Grad. Wärmer war es in Genf und in Locarno mit je 12,7 Grad.

Auch in der Höhe herrschten für die Jahreszeit milde Temperaturen – in Arosa GR 3,1 Grad. Auch in Adelboden, wo die Touristiker wegen des bevorstehenden Skirennens auf Kälte hoffen, war es mit 4,9 Grad mild.

Das Phänomen «Weihnachtstauwetter»

In den nächsten Tagen dürfte das Wetter weitgehend trocken und die Temperaturen verhältnismässig hoch bleiben. Bis und mit Weihnachten sagt MeteoSchweiz recht schöne Verhältnisse ohne viel Niederschlag voraus.

Besonders am Dienstag wird es in der Höhe sehr mild werden mit rund 10 Grad auf 1500 Meter über Meer und rund 15 Grad auf 1000 Meter. Deutlich sinken wird das Thermometer wohl erst in der Nacht auf den Stephanstag – es könnten einige Schneeflocken fallen, sagte Heinz Maurer von MeteoSchweiz. Viel Niederschlag sei aber nicht zu erwarten.

Eine warme Periode um die Weihnachtstage ist nicht ungewöhnlich – Meteorologen kennen das Phänomen des Weihnachtstauwetters. Dieses Jahr war es allerdings schon vorher nicht sehr kalt – «es wird nach mild nun sehr mild», sagte Maurer.

Nur wenig Schnee

Wegen der warmen Witterung hat es in den Bergen zurzeit nur wenig Schnee: 13 cm beträgt die Schneehöhe in Mürren im Berner Oberland, im Bündner Dorf Arosa liegen 6 cm Schnee. Ein bisschen mehr hat es im Wallis in Grächen mit 40 cm und in Saas Fee mit 23 cm.

Aufgrund der Prognosen dürfte das Jahr 2014 zum bisher wärmsten überhaupt werden. Der bisherige Jahresrekord stammt aus dem Jahr 2011 mit 8,4 Grad. MeteoSchweiz geht aufgrund der derzeitigen Berechnungen von einer Jahresmitteltemperatur von 8,5 Grad aus. Damit würde der Jahresrekord um ein Zehntel Grad gebrochen. Im langjährigen Mittelwert der vergangenen drei Jahrzehnte betrug die Jahresmitteltemperatur 7,2 Grad. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wo steht dieser Schneemann? 🤔 

Madrid, Hauptstadt und Herz Spaniens liegt zwar auf dem gleichen Breitengrad wie New York, hat aber ein ausgeglichenes Klima und muss sich kaum Schneemassen im Winter fürchten. Am Montag sah das aber ganz anders aus.

Heftige Schneefälle in Spanien haben am Montag zu Behinderungen im Strassen- und Flugverkehr geführt. Auch mehr als 100 Schulen blieben geschlossen. Betroffen seien 42'000 Kinder in fünf Regionen des Landes gewesen, berichtete die Nachrichtenagentur Europa Press.

Besonders schlimm war …

Artikel lesen
Link zum Artikel