DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Morgen beginnt der Sommer – und in der Schweiz? In den Alpen fällt Schnee. Na toll :(



Kurz vor Sommerbeginn am Sonntag zeigt sich das Wetter in der Schweiz von seiner kühlen und nassen Seite. In den Alpen fällt sogar Schnee. Die sogenannte Schafskälte ist aber nichts Aussergewöhnliches.

BildBild

Obwohl am Sonntag der Sommer beginnt, fehlt vom Badewetter jede Spur. Ganz im Gegenteil: «Mit einer kräftigen Nordwestströmung erreicht derzeit feucht-kalte Polarluft die Alpen und es bleibt somit wechselhaft und deutlich zu kühl für die Jahreszeit», wird der Meteorologe Werner Verant vom Wetterdienst MeteoGroup in einer Mitteilung zitiert.

Auf dem Säntis dürften am Sonntagmorgen gar rund 20 Zentimeter Neuschnee liegen. Die Schneefallgrenze sinkt in den Alpen auf 1800 bis 1500 Meter, oberhalb von 2000 Metern bleibt der Schnee hängen.

Frierende Schafe

Obwohl es für Ende Juni recht kalt ist, kommen solch kühle Wetterphasen kurz vor Sommeranfang immer wieder vor, wie MeteoGroup schreibt. Landläufig sind sie als «Schafskälte» bekannt. Der Name kommt von den frierenden Schafen, die meist in der ersten Junihälfte geschoren werden. Heuer kommt die Schafskälte etwas spät und bremst den Sommer aus.

Doch der Wetterdienst beruhigt: Pünktlich zum astronomischen Sommerbeginn am Sonntag soll es eine leichte Wetterbesserung geben. In der zweiten Wochenhälfte soll es dank einem Hoch über West- und Mitteleuropa sogar Sonnenschein und sommerlich warme 28 Grad geben.

Längster Tag, kürzeste Nacht

Ganz genau fällt der astronomische Sommeranfang mit der Sonnenwende auf Sonntagabend um 18.38 Uhr. An dem Zeitpunkt steht die Sonne senkrecht über dem Wendekreis. Das bedeutet auch, dass der Sonntag der längste Tag und die Nacht auf Montag die kürzeste Nacht des Jahres ist.

Wegen der rund sechsstündigen Dämmerungsphase wird es fast gar nicht mehr dunkel. Über Zürich ist der Himmel beispielsweise nur während zwei Stunden und zehn Minuten komplett dunkel, wie SRFMeteo mitteilt. In den kommenden Wochen werden nicht nur die Tage wieder kürzer, sondern auch die Dämmerungsphasen.

Der längste Tag ist auch nicht in der ganzen Schweiz gleich lang. In Bargen SH am Nordrand der Schweiz vergehen zwischen Sonnenauf- und untergang genau 16 Stunden. Im südlichen Chiasso TI dauert der längste Tag laut SRFMeteo nur 15 Stunden 43 Minuten. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Starke Regenfälle im Tessin lassen Seepegel wieder steigen

In der Schweiz hat es in der Nacht von Samstag auf Sonntag erneut kräftig geregnet. In der Deutschschweiz kamen Mengen von 30 bis 70 Litern pro Quadratmeter zustande. Auf dem Monte Generoso im Tessin fielen 63 Liter Regen, wie SRF Meteo auf Twitter mitteilte.

In der benachbarten Lombardei (I) war der Niederschlag mit lokal bis zu 120 Litern noch extremer, wie der Wetterdienst Meteocentrale am Sonntagmorgen im Rückblick auf die vergangenen 24 Stunden mitteilte. In Bad Ragaz SG gab es demnach 60 …

Artikel lesen
Link zum Artikel