Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rekord-Regen im Tessin vorbei – jetzt sinken die Pegel



The fields around Gudo, Switzerland are flooded after the Ticino river owerflowed its banks during the night to Saturday, October 3, 2020. Following heavy rainfall during the night of Friday to Saturday, floods and landslides have taken place in different regions of Switzerland. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Hochwasser nach heftigen Regenfällen im TEssin. Bild: keystone

Auf der Alpensüdseite hat es seit Sonntagmorgen erneut stark geregnet. Innert 24 Stunden kamen 50 bis 70 Liter pro Quadratmeter dazu. An einigen Orten wurden über die gesamte Niederschlagsperiode vom Wochenende über 300 Liter gemessen.

In Mosogno im Valle Onsernone im Kanton Tessin waren es sogar 457 Liter, wie der Wetterdienst Meteonews am Montagmorgen mitteilte.

epa08719975 The shore area of Locarno is under water after the water level of Lake Maggiore rose to 195.47 meters due to the heavy rainfalls of the last few days, in Locarno, Switzerland, 04 October 2020.  EPA/SAMUEL GOLAY

Bild: keystone

Über die ganze Niederschlagsperiode wurde an einigen Orten neue 24-Stunden-Niederschlagsrekorde gemessen. So fielen etwa in Bosco-Gurin TI zwischen Freitag und Samstag 283 Liter pro Quadratmeter, in Binn VS waren es 259 Liter und in Robièi 227 Liter. Rekorde gab es auch auf der Göscheneralp UR (182 Liter), in Piotta TI (171 Liter), Sedrun GR (145 Liter) und in Disentis GR (121 Liter).

Am Montagmorgen habe sich das Wetter auch im Süden beruhigt und die grossen Niederschläge seien abgeklungen, schrieb Meteonews. Bäche und Flüsse führten aber nach wie vor Hochwasser. Die Pegel würden in den nächsten Stunden langsam sinken. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kälteste Nacht des Jahres auf der Alpensüdseite und im Engadin

Auf der Alpensüdseite und im Engadin ist in der Nacht auf den Sylvestertag die kälteste Nacht des Jahres registriert worden. In Samedan GR wurden minus 24 Grad gemessen, in der Magadinoebene im Tessin rund minus 11,2 Grad.

Wie Meteoschweiz am Donnerstag auf Twitter mitteilte, war es in der Magadinoebene seit acht Jahren nicht mehr so kalt. Die minus 24 Grad in Samedan waren der kälteste in diesem Jahr gemessen Wert in der ganzen Schweiz. Den heissesten Tag gab es 2020 mit 36,5 Grad in Basel.

Beim …

Artikel lesen
Link zum Artikel