DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rekord-Regen im Tessin vorbei – jetzt sinken die Pegel

05.10.2020, 10:01
Hochwasser nach heftigen Regenfällen im TEssin.
Hochwasser nach heftigen Regenfällen im TEssin.Bild: keystone

Auf der Alpensüdseite hat es seit Sonntagmorgen erneut stark geregnet. Innert 24 Stunden kamen 50 bis 70 Liter pro Quadratmeter dazu. An einigen Orten wurden über die gesamte Niederschlagsperiode vom Wochenende über 300 Liter gemessen.

In Mosogno im Valle Onsernone im Kanton Tessin waren es sogar 457 Liter, wie der Wetterdienst Meteonews am Montagmorgen mitteilte.

Bild: keystone

Über die ganze Niederschlagsperiode wurde an einigen Orten neue 24-Stunden-Niederschlagsrekorde gemessen. So fielen etwa in Bosco-Gurin TI zwischen Freitag und Samstag 283 Liter pro Quadratmeter, in Binn VS waren es 259 Liter und in Robièi 227 Liter. Rekorde gab es auch auf der Göscheneralp UR (182 Liter), in Piotta TI (171 Liter), Sedrun GR (145 Liter) und in Disentis GR (121 Liter).

Am Montagmorgen habe sich das Wetter auch im Süden beruhigt und die grossen Niederschläge seien abgeklungen, schrieb Meteonews. Bäche und Flüsse führten aber nach wie vor Hochwasser. Die Pegel würden in den nächsten Stunden langsam sinken. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In fünf Jahren dürfte jeder zweite Bankomat verschwunden sein

Der Chef der für die Börse und den Zahlungsverkehr in der Schweiz verantwortlichen SIX Group rechnet mit einem drastischen Rückgang an Geldautomaten im Land. «In fünf Jahren wird jeder zweite Bankomat verschwunden sein», sagte Jos Dijsselhof in einem Interview mit «SonntagsBlick».

Zur Story