Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Mann taucht unter einem Pedalo im Lago Maggiore (Langensee) bei Ascona, am Samstag, 4. Juli, 2015. Der Hitzetag bescherte der Schweiz am Samstag Rekordtemperaturen. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Die Sommerferien kommen, das Badewetter bleibt. Bild: TI-PRESS

So schön und heiss wird's in der neuen Woche

In den kommenden Tagen erwartet uns laut MeteoNews erneut Hochdruckwetter. Mitte Woche werden wieder verbreitet 30 Grad und mehr erwartet.



Am Sonntagnachmittag gelange etwas angefeuchtete Luft in den Alpenraum, schreibt MeteoNews in einer Medienmitteilung. «Daher ziehen zunehmend ausgedehnte hohe Wolkenfelder auf.» 

Diese Wolken seien dann auch am Montag noch zu sehen, erst im Laufe des Nachmittages werde es von Westen her wieder sonniger. Mit 28 Grad am Sonntag und rund 26 Grad sei es weiterhin sehr warm. 

Von Dienstag bis Donnerstag erwarte uns dann sonniges Wetter, höchstens ein paar Quellwolken seien über den Bergen zu sehen. 

Zudem steigen die Temperaturen bis zum Donnerstag mit grosser Wahrscheinlichkeit verbreitet auf 31 bis 33 Grad. 

Am Freitag sei die genaue Wetterentwicklung noch etwas unsicher, zumindest in den Alpen und im Jura dürfte es gegen Abend zu Gewitter kommen. Zudem könnten die Temperaturen sehr hoch sein. 

Am nächsten Wochenende sei es voraussichtlich etwas gewitterhafter. Bezüglich Temperaturen gebe es aber noch keine Sicherheit, möglich seien Höchstwerte von bis zu 35 Grad, aber auch angenehme 25 Grad liegen drin. «Im Verlauf der kommenden Tage werden wir aber sicher bald erfahren, ob es eine nächste Hitzewelle gibt oder ob die Temperaturen doch etwas gemächlicher sein werden.»

(red)

So schön ist der Sommer in der Schweiz – die besten Instagram-Bilder der Saison

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Schlechte Nachrichten: Eine Pandemie ist nicht die grösste Gefahr für die Schweiz

2015 veröffentliche der Bund das letzte Mal eine Risikoanalyse für die Schweiz. Bereits damals wurde vor einer weltweiten Pandemie gewarnt. Die jüngste Analyse zeigt aber, dass eine Pandemie «nur» die zweitgrösste Gefahr für die Schweiz ist.

«Die Schweiz ist in jüngster Zeit von schwerwiegenden Katastrophen und Notlagen verschont geblieben», hiess es 2015 noch in der Risikoanalyse des Bundesamts für Bevölkerungsschutz (BABS). Fünf Jahre später sieht die Situation anders aus.

Darauf weisen auch die Autorinnen der jüngsten nationalen Risikoanalyse hin. Vor fünf Jahren war nicht eine globale Pandemie im Fokus, sondern Terroranschläge, wie sie in Paris, Brüssel oder Berlin geschahen. Die Gefahr von Anschlägen besteht zwar …

Artikel lesen
Link zum Artikel