Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Schweiz surft auf der Hitzewelle – doch für dieses Jahr könnte es mit den extrem hohen Temperaturen vorbei sein 



Paddelboot Parade auf dem Zuerichsee bei Zuerich am Freitag, 2. August 2013. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Paddelboote auf dem Zürisee. Bild: KEYSTONE

Der Sommer wird nicht müde: Auch am Freitag kletterten die Temperaturen weitverbreitet auf über 35 Grad. Zwei der drei heissesten Orte waren Standorte von AKW: In Beznau AG wurden 37,3 und in Leibstadt AG 37,1 Grad gemessen. Die nuklearen Anlagen haben aber mit der Hitze nichts zu tun. Verantwortlich dafür ist viel mehr die tiefe Lage der Ortschaften auf etwas über 300 Meter über Meer.

Zwischen die beiden Aargauer Orte schob sich am Freitag mit 37,2 Grad Sitten, wo die Feierlichkeiten zum Beitritt des Wallis zur Eidgenossenschaft vor 200 Jahren ihren Anfang nahmen. Rund 100'000 Besucherinnen und Besucher erwarten die Walliser bis am Samstag.

Die 37-Grad-Marke wurde gemäss MeteoSchweiz auch in Basel erreicht. In Zürich Kloten wurden 36,5 Grad gemessen, in Genf 35,8 und in Chur 35,6 Grad. Auch im Tessin wurde es heiss – so heiss, dass die Tessiner Kantonspolizei ab dem frühen Freitagabend im Stau auf der A2 in Richtung Norden den festsitzenden Autoreisenden Mineralwasser verteilte. Die Urner Kantonspolizei plante gemäss eigenen Angaben keine solche Verteil-Aktion.

Diese zwei Kuehe trotzen der Hitze am Freitag, 17. Juli 2015, bei Stans am Fusse des Stanserhorns im Kanton Nidwalden.  (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Kühe geniessen am Stanserhorn im Kanton Nidwalden, den Schatten. Bild: KEYSTONE

Gemäss den Meteorologen könnte der Hitzetag vom Freitag der letzte des Sommers gewesen sein mit Temperaturen über 35 Grad. Weitere heisse Tage mit Temperaturen um 30 Grad dürfte es aber noch ein paar geben.

Der heisse Tag folgte auf eine Tropennacht. In Evionnaz VS sanken die Temperaturen in der Nacht auf Freitag nicht unter 24,2 Grad. In Schwyz war es nie kälter als 23,9 Grad und auch in Zürich oder Chur blieb es mit mindestens 21,5 Grad die ganze Nacht über warm, wie Meteonews am Freitagmorgen mitteilte. Dutzende Messstationen über die ganze Schweiz verteilt registrierten Werte über 20 Grad.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Klima-Aktivisten besetzen Bundesplatz ++ Stadt will Protestcamp vorerst nicht räumen

In den frühen Morgenstunden sind hunderte Personen mit Sack und Pack auf den Bundesplatz geströmt. Nun bauen sie ein illegales Zeltcamp auf, um gegen die aktuelle Klimapolitik zu protestieren. Eine Räumung kommt für den Berner Stadtpräsidenten noch nicht infrage.

Achtung, fertig, los: Um 4.40 Uhr strömen rund 200 Aktivistinnen und Aktivisten von allen Seiten auf den Bundesplatz. Die Klimabewegung geht auf Konfrontationskurs.

«We want Climate Justice, now», skandieren sie. Dann legen sie sich mit ihren Schlafsäcken und Rucksäcken in einer Menschenkette auf den Boden und besetzen das politische Zentrum der Schweiz.

Es geht Schlag auf Schlag. Lieferwagen und Traktoren mit Bootsanhängern fahren vor. Innert Minuten wird das Material für eine ganze …

Artikel lesen
Link zum Artikel