Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ist heute der «letzte waschechte Hochsommertag dieses Jahres»?



Phu, war das eine warme Nacht! Vor allem in etwas erhöhten Lagen und in den Alpentälern gab es eine Tropennacht, die Temperaturen sanken nicht unter die 20-Grad-Marke. Die Nacht war der passende Auftakt zum «letzten waschechten Hochsommertag dieses Jahres», wie der Wetterdienst Meteonews schreibt.

Am wärmsten war es mit 23,4 Grad in der Nacht auf Freitag in Pleigne JU auf 800 Metern über Meer. Vaduz mass 23 Grad und Rüti ZH 22,5. In städtischen Gebieten verzeichneten Basel mit 21,1, St. Gallen mit 21,5 und Lausanne Pully mit 20,8 Grad eine Tropennacht.

Heute wird es nochmals drückend heiss. Schon um die Mittagszeit dürfte vereinzelt die 30-Grad-Marke geknackt werden. Am Nachmittag werden Temperaturen von 32-35 Grad erwartet.

Meteonews geht davon aus, dass an etlichen Messstationen heute die höchsten Temperaturen des Jahres registriert werden.

Im Laufe der Nacht beginnt dann das Gewitterrisiko allmählich anzusteigen. Am Samstagmorgen erfasst von Frankreich und Deutschland her eine Kaltfront die Schweiz. Sie bringt gewittrige Regengüsse mit sich und dürfte vor allem die erste Tageshälfte prägen. Am Nachmittag wird bereits eine Wetterberuhigung erwartet. Die Temperaturen gehen in der Folge zwar nachhaltig zurück, bleiben aber angenehm warm. (mlu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Weil es Sommer ist: Die seltsamsten Fragen an Dr. Sommer

Aaresurfer Nico – warum das wenig mit «Hang Loose» zu tun hat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3400 oder 4000 Franken Lohn? Der Swiss droht eine Zweiklassengesellschaft

Dieter Vranckx übernimmt ab 2021 die Führung bei der Lufthansa-Tochter und steht gleich vor einer ersten Bewährungsprobe in Gesprächen mit dem Personal. Denn in Genf gilt ein neuer Mindestlohn, von dem die Swiss-Flight-Attendants profitieren müssten. Und jene in Zürich?

Am 27. September rieb man sich international verwundert die Augen. Das Genfer Stimmvolk hatte Ja zu einem neuen Mindestlohn im Kanton gesagt - dem höchsten weltweit. 23 Franken pro Stunde dürfen künftig nicht mehr unterschritten werden. Von «CNN» bis zur «BBC» - alle berichteten über dieses Novum. Doch nicht alle haben applaudiert - insbesondere jene Firmen nicht, die nun stärker zur Kasse gebeten werden. Denn insgesamt profitieren 30'000 Personen vom neuen Gesetz. Das entspricht sechs …

Artikel lesen
Link zum Artikel