DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ist heute der «letzte waschechte Hochsommertag dieses Jahres»?

21.08.2020, 07:5621.08.2020, 12:25

Phu, war das eine warme Nacht! Vor allem in etwas erhöhten Lagen und in den Alpentälern gab es eine Tropennacht, die Temperaturen sanken nicht unter die 20-Grad-Marke. Die Nacht war der passende Auftakt zum «letzten waschechten Hochsommertag dieses Jahres», wie der Wetterdienst Meteonews schreibt.

Am wärmsten war es mit 23,4 Grad in der Nacht auf Freitag in Pleigne JU auf 800 Metern über Meer. Vaduz mass 23 Grad und Rüti ZH 22,5. In städtischen Gebieten verzeichneten Basel mit 21,1, St. Gallen mit 21,5 und Lausanne Pully mit 20,8 Grad eine Tropennacht.

Heute wird es nochmals drückend heiss. Schon um die Mittagszeit dürfte vereinzelt die 30-Grad-Marke geknackt werden. Am Nachmittag werden Temperaturen von 32-35 Grad erwartet.

Meteonews geht davon aus, dass an etlichen Messstationen heute die höchsten Temperaturen des Jahres registriert werden.

Im Laufe der Nacht beginnt dann das Gewitterrisiko allmählich anzusteigen. Am Samstagmorgen erfasst von Frankreich und Deutschland her eine Kaltfront die Schweiz. Sie bringt gewittrige Regengüsse mit sich und dürfte vor allem die erste Tageshälfte prägen. Am Nachmittag wird bereits eine Wetterberuhigung erwartet. Die Temperaturen gehen in der Folge zwar nachhaltig zurück, bleiben aber angenehm warm. (mlu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Weil es Sommer ist: Die seltsamsten Fragen an Dr. Sommer

1 / 22
Weil es Sommer ist: Die seltsamsten Fragen an Dr. Sommer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Aaresurfer Nico – warum das wenig mit «Hang Loose» zu tun hat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Spitäler bereiten sich auf Triage vor – «ein Albtraum»
Die Zürcher Spitäler sind voll. Ein Berner Intensivmediziner schlägt Alarm: Es werde zu Triagen kommen. Einige Krankenhäuser zeigen sich vorbereitet. Expertenteams sollen im schlimmsten Fall Triage-Entscheide treffen.

Die Schweiz: Sie ist im Krisenmodus. Einerseits wegen Omikron. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) teilte gestern mit, dass die Virusmutation in drei Fällen nachgewiesen worden ist. In Basel ist ein 19-jähriger Doppeltgeimpfter betroffen. Da der Gymnasiast Teil einer Choraufführung war, mussten rund 100 Kontaktpersonen in die Quarantäne geschickt werden. Je ein Omikron-Fall wurde zudem in den Kantonen Baselland und Genf nachgewiesen.

Zur Story