Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lisa und Rob bauen einen Schneemann auf dem schneebedeckten Zugerberg (1'039 m.ue.M.) in Zug, am Samstag, 21. November 2015. Die lange Trockenzeit in der Schweiz ist definitiv vorbei: Der erste Schnee und viel Regen kam in der Nacht von Freitag auf Samstag. Am heutigen Samstag sinkt die Schneefallgrenze auch im Flachland. Allerdings duerfte es laut Meteonews erst fuer ein paar Flocken reichen. Die winterliche Kaelte werde in den naechsten Tagen aber anhalten. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Lisa and Rob build a snowman, pictured on Saturday, November 21, 2015, on the Zugerberg hill (1'039 meters above sea level) above Zug, Switzerland, Switzerland. Switzerland received some rain and snowfall during the past night after a period of drought. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Daraus wird an diesen Weihnachten wohl nichts.
Bild: KEYSTONE

Der Traum von weissen Weihnachten ist geplatzt



Unten grau, oben blau: Während das Mittelland im Nebel lag, strahlte über 600 Metern die Sonne. Mild waren die Temperaturen am vierten Adventssonntag jedoch in der ganzen Schweiz. Bis Ende Jahr ist kein Wetterwechsel in Sicht. Schnee gibt es allenfalls im neuen Jahr.

Grosse Teile der Schweiz – der Jurasüdfuss und die Zentralschweiz bis zum Bodensee – befanden sich am vierten Adventssonntag in einer dicken Nebelsuppe, wie MeteoSchweiz am Sonntag mitteilte. Stellenweise konnte sich der Nebel während des Tages auflösen. Über 600 Metern sowie in der Region Graubünden, Zürich, im Wallis und Tessin war es sonnig. In Bad Ragaz SG wurde die Tageshöchsttemperatur von 16 Grad Celsius gemessen.

Schnee ist keiner in Sicht. Zwar wird es am Montag eine Kaltfront geben, diese wird aber auch in den Bergen nur wenig Weiss bringen. Am Dienstag wird es bereits wieder mild.

Animiertes GIF GIF abspielen

Was gibt's da zu murren? Davon können wir nur träumen.
gif: tumblr

Träume von weissen Weihnachten sind nun endgültig geplatzt. Bis Ende Jahr ist das Wetter in der Schweiz unten grau und oben blau. Die Temperaturen unter der Nebeldecke befinden sich um die sieben Grad, darüber kann es über elf Grad warm werden.

Aussergewöhnlich warmer Advent

«Der gesamte Advent war aussergewöhnlich warm für diese Jahreszeit», sagte Géraldine Schnyder von MeteoNews. Gemäss dem Wetterdienst lagen die bisher gemessenen Temperaturen in Basel und Zürich rund drei Grad über der Durchnittstemperatur zwischen 1981 und 2010.

Auf dem Säntis betrug die Abweichung im Dezember sogar über fünf Grad. «Dieses Jahr wird höchstwahrscheinlich eines der wärmsten oder sogar das wärmste Jahr seit Messbeginn überhaupt», so Schnyder.

Wintergefühle könnten allenfalls Anfang Neujahr aufkommen. Gemäss MeteoNews gibt es einen Trend, der im Januar eine dynamische Wetterlage anzeigt und viel Schnee bringen kann. «Ob die Störung wirklich so eintrifft, können wir jedoch noch nicht definitiv bestätigen», sagte die Meteorologin Schnyder. (pru/sda)

Das könnte dich auch interessieren

Wenn etwas unter den Christbaum gehört, dann sind es diese 12 Bücher (minus 1)

Link zum Artikel

Weihnachtskarten sind unnötig? Okay, aber diese 21 sind immerhin lustig

Link zum Artikel

Virales Video: Dieser Einpack-Trick für Geschenke erleichtert dir das Leben

Link zum Artikel

11 Gründe, warum es toll ist, an Weihnachten Single zu sein

Link zum Artikel

Weise Weihnachten – Verse für die besinnlichen Tage

Link zum Artikel

Die traurige Geschichte hinter «All I want for Christmas is you»

Link zum Artikel

Mehr als nur Bratkartoffeln! Hier gibt's Weihnachtsmenu-Beilagen – aber in geil

Link zum Artikel

Fondue Chinoise ist so was von überbewertet. Hier sind 14 Weihnachts-Menüs aus aller Welt

Link zum Artikel

Homemade. Originell. Lecker – 11 Food-Geschenke für unter den Weihnachtsbaum

Link zum Artikel

Für perfekte Weihnachten: 14 Geschenkideen für dich und deine Katze

Link zum Artikel

Notfallplan Weihnachtsbaum: 14 Ideen für den etwas «anderen» Tannenbaum

Link zum Artikel

8 Geschenke, die wir an Weihnachten wirklich bräuchten

Link zum Artikel

Mailänderli sind langweilig! 7 Rezepte für etwas speziellere Weihnachts-Guetzli

Link zum Artikel

Wenn das nicht herzlos ist – Diebe klauen Weihnachtsgeschenke für Kinderheim

Link zum Artikel

Wir haben Leute gefragt, was sie an ihrem Gegenüber so schätzen

Link zum Artikel

Dieses Inter-Video ist so witzig, dass vielleicht sogar Milan-Fans bestellen

Link zum Artikel

Wham!-Sänger Andrew Ridgeley: So entstand der Welthit «Last Christmas»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

22 Weihnachtskarten für alle, die Weihnachten nicht mögen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Liveticker

Dörfer von Aussenwelt abgeschnitten ++ Lawine fordert zwei Tote ++ Hochwasser-Gefahr

Durch die heftigen Schneefälle sind mittlerweile etliche Wintersportorte von der Aussenwelt abgeschnitten. In Zermatt VS konnten teilweise nicht mal mehr Helikopterflüge durchgeführt werden. Gründe sind schlechte Sicht und Staublawinen, hiess es auf der Webseite von Zermatt Tourismus.

Auch im Walliser Saastal ist gemäss der Website von Saas-Fee die Strasse Stalden - Saas-Grund - Almagell wegen Lawinengefahr gesperrt. Sowohl in Zermatt als auch in Saas Fee sind auch die Skigebiete …

Artikel lesen
Link zum Artikel