Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

8 Geschenke, die wir an Weihnachten wirklich bräuchten

Die Weihnachtszeit ist immer auch ein wenig «Fuck, Gschänkli poschte, ich hasses»-Zeit. Dabei wäre das gar nicht nötig, wenn es doch nur derart brauchbare Geschenke wie diese hier gäbe.



Klebrige Hände vom Glühwein, matschiger Schnee von gestern, der das Schuhwerk effizient auflöst, und eine Prise «Oh, Shit, ich bruch ja no Gschänkli». An einem Weihnachtsmarkt überteuerte Filzhüte (ich meine, wer liebt die schon nicht?!) kaufen oder per E-Shopping den Duschvorhang «Winter Wonderland 180x200» (jap, schänke chani!) auf den letzten Drücker bestellen. Der Weihnachtszauber ist perfekt.

«Wir schenken uns nichts, versprochen» – «Hihi, hab trotzdem was für dich» – «Oh, ich auch, haha. Mir zwei, hä!».

Dabei wäre alles wesentlich einfacher, wenn nur die richtigen Produkte verfügbar wären. Wir hätten da 8 Ideen.

Ein Kalender, der deinen Alltag besser wirken lässt

Bild

Bild: watson / shutterstock

Endlich mal etwas wirklich Brauchbares

Bild

Bild: watson / Shutterstock

Bild

Ein Kosmetiktuch für alle und jeden im 21. Jahrhundert

Bild

bild: watson / shutterstock

Wer eher in die pharmazeutische Richtung tendiert, wird hier bestimmt fündig:

Ein Muss für den Menschen von heute!

Bild

bild: watson / shutterstock

Eine Prise Magie und Imagination für gemütliche Stunden in der mystischen Jahreszeit

Bild

bild: watson / shutterstock

Schmuck, der nicht nur schön aussieht, sondern sogleich auch das Pendeln versüsst

Bild

bild: watson / shutterstock

Das ideale Parfüm für jegliche Montage im Jahr

Bild

bild: watson / shutterstock

Ein Brettspiel für die ganze Familie

Bild

bild: watson / shutterstock

Die besten Geschenke von Kindern an ihre Eltern

Wir zeigen dir, wie du aus Nichts etwas «Tolles» bastelst

Play Icon

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Michelita 13.12.2019 13:15
    Highlight Highlight Das ist doch mal ein Kalender! 😄 ...falls ihr den mal vervollständigt, ich würde mir sicher ein Exemplar kaufen 😂
  • Don Huber 12.12.2019 14:58
    Highlight Highlight He bei Bild 2 ging ich nah an den Monitor um die einzelnen Tasten zu lesen...bis ich am Schluss sah, dass ich nur hätte bisschen runter scrollen und ein schönes grosses Zoombild sah von der Tastatur :-O
  • ravendark 12.12.2019 10:33
    Highlight Highlight So ein bisschen mehr Solar-Energie wäre gut für Mensch und Umwelt. Wir in der CH nutzen gerade mal 3% dieser wunderbaren Quelle. Die ärmsten Länder in Afrika nutzen mehr Solar-Energie als wir. Aber eben ... die Politiker lassen lieber die Atomkraftwerke 10 Jahre länger laufen. Und da Tesla's Musk jetzt auch noch Speicherbatterien in der CH baut müsste man nur 1+1 zusammenzählen. Aber eben ... Politiker und neutrales Denken (das dem Land, Menschen, Tieren was bringt und nicht nur einzelnen) sind wie Wasser und Feuer. Eine Lachnummer.
  • clint 12.12.2019 09:51
    Highlight Highlight Du Lügi-Bügi du!
  • lilie 12.12.2019 08:40
    Highlight Highlight Zu #3: Leute mit Doppelmoral sagen sich halt: "Dopplet gnäit hebt besser!". ☝️🥳
    • Walter Flickenteppich Ballaballa Pillepalle 12.12.2019 09:55
      Highlight Highlight Hilft aber nicht gegen Katzenhaare...
  • Emado 12.12.2019 07:46
    Highlight Highlight Noch etwas gutes für Weihnachten
    Benutzer Bild
  • календулa 12.12.2019 06:34
    Highlight Highlight P. Fraiçi 😂😂😂

Analyse

Die grosse 5G-Lüge

Ultraschnelles Internet, egal wo man gerade ist: Eine verlockende Aussicht, doch bei den Heilsversprechen rund um 5G sollten wir misstrauisch werden. Hier sind die wichtigsten Kritikpunkte und offenen Fragen.

Ich trage mich schon lange mit dem Gedanken, einen kritischen journalistischen Beitrag zu 5G zu schreiben. Aber irgendwie fehlte der ultimative Ansporn.

Dann kam Elektra.

Elektra Wagenrad. Was für ein Name. Aber darum gehts hier nicht. Sondern um die knallharte Analyse, die die deutsche Hackerin bei golem.de publizierte.

Darf man als Digital-Redaktor kritisch eingestellt sein gegenüber einer Technologie, die absolut revolutionär sein soll? Ich finde, man darf nicht nur, man muss!

Zwar habe ich mal …

Artikel lesen
Link zum Artikel